Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vermieter verräumt ohne Einwilligung das Eigentum der Vormieterin - Welche Rechtsverstöße liegen vor?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 18.09.2009

Frage:

Meine Tochter hat bis Ende des Monats eine Wohnung gemietet. Vergangenen Donnerstag, 17.09.09 bekam sie vom Vermieter eine SMS, dass er ihre Wohnung betreten müsse um zu renovieren. Als meine Tochter heute, 18.09. zurück in ihre Wohnung kam, fand sie den Vermieter mit einer weiteren Person in dieser vor. Ihre persönlichen Sachen hatte er in Körbe und Kisten gepackt und den Schrank ausgeräumt. Dies geschah ohne Einwilligung meiner Tochter. Welche Rechtsverstöße liegen vor?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Das Verhalten des Vermieters und der anderen Person verwirklicht den Straftatbestand des Hausfriedensbruchs im Sinne des unten zitierten § 123 des Strafgesetzbuches (StGB). Der Vermieter ist nach Ihren Schilderungen widerrechtlich in die Wohnung Ihrer Tochter eingedrungen. Ihre Tochter als (Noch-)Mieter hat hier das wesentlich stärkere Hausrecht im Vergleich zum Vermieter, dem dies nur in einer sehr abgeschwächten Form zusteht.

Allein ein vorheriger Hinweis (noch dazu per SMS) kann kein Betretungsrecht des Vermieters ohne eine Einwilligung Ihrer Tochter rechtfertigen. Ihre Tochter als Geschädigte könnte daher eine Strafanzeige bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft wegen der Vorkommnisse gegen die beiden widerrechtlich Eingedrungenen aufgeben. Es handelt sich bei dem Straftatbestand des Hausfriedensbruchs um ein so genannte Antragsdelikt, d.h. es ist zudem ein Strafantrag Ihrer Tochter erforderlich, damit die Tat strafrechtlich verfolgt werden kann. Wird der notwendige Strafantrag nicht innerhalb einer Frist von 3 Monaten nach Kenntniserlangung der Geschädigten von der Person des Täters gestellt, so kann die Tat im Übrigen nicht mehr verfolgt werden.

Anhaltspunkte für einen Diebstahl oder eine Unterschlagung finden sich hingegen nicht, da offensichtlich nichts entwendet wurde. Gleiche gilt für den Straftatbestand der Sachbeschädigung. Verbotene Eigenmacht nach dem unten stehenden § 858 BGB dürfte ebenfalls nicht vorliegen, da der Besitz Ihrer Tochter nicht entwendet und auch nicht gestört wurde, da selbst Letzteres voraussetzt, dass der Zugriff auf ihren Besitz durch das Zusammenräumen der Gegenstände beeinträchtigt wurde.

Daneben liegt aber ein Verstoß gegen das allgemeine Persönlichkeitsrecht Ihrer Tochter in Gestalt des Schutzes der Privatsphäre vor. Dem Vermieter ist es selbstverständlich nicht erlaubt, in Schränke zu schauen oder gar Gegenstände des Mieters zusammen zu räumen. Dies würde eine Unterlassungsklage vor dem örtlich zuständigen Amtsgericht ermöglichen. Im Hinblick auf das baldige Ende des Mietverhältnisses ist hiervon indes abzuraten, da hier wohl selbst der Rechtsschutz per einstweiliger Verfügung zu spät kommen würde.

Schadensersatzansprüche halte ich nicht für gegeben, da bei derartigen Rechtsverletzungen immaterieller Natur in der Regel ausgleichspflichtige Schadenspositionen von den Gerichten nicht anerkannt werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mietrecht Kündigung

Onlinefirma fordert eine Zahlung von 64,95 | Stand: 20.09.2009

FRAGE: Seit einiger Zeit werde ich von einer Onlinefirma genervt mit der Forderung von 64,95 ? wegen eines "12-Monatszugangs zu einem Routenplaner, weil ich mir im Internet die Website angesehen habe. In viele...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei der Firma, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der ?Internet-Abzock-Szene? tätig sind und meh ...weiter lesen

Beamtenrecht - Dienstunfähigkeit und Umzug ins Ausland | Stand: 19.09.2009

FRAGE: Fachgebiet Beamtenrecht - Dienstunfähigkeit und Umzug ins AuslandIch bin 34 Jahre alt und seit 01.08.08 im Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit. Im Juni diesen Jahres wurde ich nachuntersucht un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zunächst ist es gem. § 62 Abs. 2 S. 1 Nr. 1 BeamtVG erforderlich, daß Sie einen Wechsel des Wohnsitzes der Versorgungsbehörde anzeigen, wenngleich ein Versäumni ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht

Interessante Beiträge zu Mietrecht Kündigung

Tempolimit gilt auch im Notfall
Nürnberg (D-AH) - Auch wer aus Angst um sein verletztes Kind schnell zum Unfallort eilt, muss sich an das Tempolimit halten. Im Einzelfall kann aber von einem Fahrverbot abgesehen werden, sagen die Verkehrsrechtsexperten de ...weiter lesen

Kein Schadensersatz für zerstörtes Handy
Nürnberg (D-AH) - Eltern müssen ihren Nachwuchs während eines Kindergartenfestes nicht ständig im Auge behalten. Das hat nach Mitteilung der telefonischen Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline da ...weiter lesen

Besondere Frauenförderung bei Beamten rechtswidrig
Nürnberg (D-AH) - Sie oder er: Steht nicht die große Politik auf dem Spiel, sondern eine schlichte Beamtenbeförderung, darf bei der Antwort auf diese Frage das Geschlecht der zur Auswahl stehenden Personen in ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Eigenbedarf | Kündigung | Kündigungsbestätigung | Kündigungsmöglichkeit | Kündigungsmöglichkeiten | Kündigungsrecht | Mietkündigung | Mietvertrag Kündigung | Unkündbarkeit | Vertragskündigung | Voraussetzungen zur Kündigung | Widerruf Kündigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen