Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Darf eine Baufirma einen Bauauftrag auf meinen Besitz ausführen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 18.09.2009

Frage:

Darf eine Baufirma einen Bauauftrag auf meinen Besitz ausführen, obwohl der Besitzer nicht anwesend war und auch keinen Auftrag erteilt hat? Der Auftrag wurde erteilt vom Vater welcher ein beschränktes Wohnrecht nach § 1093 hat.

Ich habe gegen diese Baufirma ein Schreiben aufgesetzt, in dem ich ihnen klarmache, dass sie gegen das Strafrecht § 123 und 303 verstoßen haben. Der Bauunternehmer wußte das ich Eigentümer bin und hat mich nicht verständigt.

Es wurde das Erscheinungsbild einer fremden Sache nicht nur unerheblich und nicht nur vorrübergehnd verändert.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit den unberechtigten Baumaßnahmen auf Ihrem Grundstück Stellung.

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass Ihr Vater als Wohnrechtsberechtigter selbstverständlich nicht berechtigt war, die Baumaßnahmen zu veranlassen.

Die ohne Kenntnis oder Beauftragung des Grundstückseigentümers durchgeführten Baumaßnahmen erfüllen daher den objektiven Tatbestand der § 123 und § 303 StGB, wie Sie zutreffend bereits festgestellt haben.

Eine Strafbarkeit nach diesen Vorschriften kommt allerdings nur dann in Betracht, wenn die Baufirma sich ein vorsätzliches Handeln vorwerfen lassen müsste.

Dies würde voraussetzen, dass der Baufirma bekannt gewesen wäre, dass Sie und nicht Ihr Vater Grundstückseigentümer sind, was ja wohl bekannt war, und des weiteren, dass Sie mit den in Auftrag gegebenen Maßnahmen nicht einverstanden sind. Denn dem äußeren Erscheinungsbild nach, kann sich die Baufirma ? was den strafrechtlichen Vorwurf angeht ? darauf berufen, dass sie in dem Glauben gehandelt habe, Ihr Vater sei von Ihnen bevollmächtigt.

Der Vorwurf der vorsätzlichen Begehungsweise wird sich allerdings nur dann gerichtsfest aufrechterhalten lassen, wenn Sie die Baufirma im Vorfeld der Baumaßnahmen ausdrücklich darauf hingewiesen haben sollten, dass Sie mit der Durchführung nicht einverstanden sind und wenn Sie des weiteren diese Untersagung der Durchführung Ihrerseits auch gerichtsfest nachweisen könnten (bspw. per Zeugenaussagen oder Einschreibebrief).

Allerdings wird sich die Baufirma den Vorwurf der grob fahrlässigen Handlung vorwerfen lassen müssen, da dem Bauunternehmer offenbar bekannt war, dass Sie Eigentümerin sind und da er Sie dennoch nicht verständigte.

Zivilrechtlich liegt daher ein erhebliches Mitverschulden der Baufirma vor.

Da Sie die Arbeiten nicht in Auftrag gaben, ist es Ihnen zivilrechtlich selbstverständlich möglich, eine etwaige Rechnung der Baufirma zurückzuweisen.

Die Baufirma wird sich dann an Ihren Vater als Auftraggeber halten müssen, als sog. Vertreter ohne Vertretungsmacht. Auch von Ihrem Vater wird man allerdings den vollen Kostenbetrag nicht einfordern können, da die nicht erfolgte vorherige Einholung Ihres Einverständnisses eine grobe Fahrlässigkeit der Baufirma darstellt, so dass eine Schadensquotelung vorzunehmen ist.

Auch für den Fall, dass Sie die Baufirma auffordern sollten, Ihr Eigentum wieder in den ursprünglichen Zustand zurückzuversetzen, findet diese Schadensquotelung Anwendung. Die Baufirma hat daher etwaige Rückbaumaßnahmen für Sie kostenfrei auszuführen und kann sich evtl. in einem prozentualen Betrag ihres Aufwands bei Ihrem Vater als Verursacher der Baumaßnahmen und zugleich Vertreter ohne Vertretungsmacht schadlos halten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Jugendschutz

Sech köpfige Familie will Miet- und Kinderzuschuss beantragen | Stand: 17.09.2009

FRAGE: Ich möchte mit meiner Freundin und 4 Kindern in ein gemeinsames Mietshaus einziehen. Sie bekommt Harz 4, ich arbeite. Wir würden gerne Kinderzuschuss und Mietzuschuss beantragen. Wie müsse...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. Es macht keinen Unterschied, ob Sie in eine Wohnung oder in ein gemietetes Haus beziehen. Wohngeld und Kinderzuschlag wird in gleicher Weise gezahlt.2. Für die Privatinsolven ...weiter lesen

Regeln der Pflanzkunst wurden von einer Firma bei der Anlegung eines Gartens nicht beachtet | Stand: 17.09.2009

FRAGE: Vor 6 Jahren haben wir von einer Gartenbau-Firma für viel Geld einen Garten planen und anlegen lassen.Die Gartenbau-Firma hat auch Bambus geplanzt, eine Sorte die Rhizome (Ausläufer) produziert...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Entscheidend wird in Ihrem Fall wohl sein, wann Sie festgestellt haben, dass keine Wurzelsperre vorhanden ist.1.Sie haben vor sechs Jahren mit dem Gartenbauunternehmen einen Werkvertra ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Jugendschutz

Verbot einer Überwachungskamera vor Gaststätte
| Stand: 08.07.2013

Gaststätten müssen während der Öffnungszeit dafür sorgen, dass die Eingangstür unverschlossen ist, und dürfen den Eingangsbereich nicht mit einer Videokamera überwachen. Das hat das ...weiter lesen

Jugendschutz in Gaststätte
Nürnberg (D-AH) - Schenkt ein Wirt öfter verbotenerweise Alkohol an Jugendliche aus und das auch noch zu spätnächtlicher Stunde, erfolgt der Entzug seiner Gaststättenerlaubnis und die sofortige Sc ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Öffentliches Recht | Strafrecht | Medienrecht | gesetzlich | Jugendarbeitsschutzgesetz | Jugendstrafrecht | Rechtsfall | StGB | Strafenkatalog | Strafgesetzbuch | Straftat | Verfolgungsverjährung | Vergehen | Verstoß | Rechtsverstoß

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen