Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Regeln der Pflanzkunst wurden von einer Firma bei der Anlegung eines Gartens nicht beachtet


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Anette Führing
Stand: 17.09.2009

Frage:

Vor 6 Jahren haben wir von einer Gartenbau-Firma für viel Geld einen Garten planen und anlegen lassen.

Die Gartenbau-Firma hat auch Bambus geplanzt, eine Sorte die Rhizome (Ausläufer) produziert. Eine Rhizomsperre (Wurzelsperre) wurde nicht eingebaut, obwohl nach den allgemein anerkannten Regeln der Pflanzkunst eine deratige Wurzelausbreitungssperre unabdingbar ist.
Jetzt hat der Bambus unsere Gartenfläche (ca. 30m2) total überwuchert, hat andere Pflanzen erstickt und den ehemals schönen Garten ruiniert.

Eine Bambusentfernung ist mit viel Aufwand verbunden, die gesamte Fläche muß mit einem Bagger bis 60 cm Tiefe ausgehoben werden, der kontaminierte Aushub muß entsorgt werden und die Restwurzeln des Bambus müssen vollständig entfernt werden.
Der Garten muß anschließend wieder neu hergestellt werden.

Frage?
Können wir von der Gartenbaufirma Wiedergutmachung oder Schadensersatz fordern, die zu Lasten dieser Firma geht, weil damals vor 6 Jahren eine ?grob fahrlässige? Unterlassung und Nichtbeachtung der Regeln der Pflanzkunst stattgefunden hat??

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Entscheidend wird in Ihrem Fall wohl sein, wann Sie festgestellt haben, dass keine Wurzelsperre vorhanden ist.
1.
Sie haben vor sechs Jahren mit dem Gartenbauunternehmen einen Werkvertrag geschlossen. Das Unternehmen hat sich damit verpflichtet, ein mangelfreies Werk zu erstellen.
Grundsätzlich ist es ein Mangel, bei der von Ihnen angesprochenen Bambusart die Wurzelsperre nicht anzubringen.
Sofern Ihnen dieser Umstand der fehlenden Sperre bekannt war, hätten Sie schon vor der Abnahme die Erfüllung verlangen können. Nach der Abnahme hätten Sie einen Nachbesserungsanspruch gehabt. Sie hätten hier also den Unternehmer auffordern können, den Mangel zu beseitigen. In Ihrem Fall hätte das bedeutet, dass die Pflanzung nochmals neu angelegt werden musste. Allerdings darf der Unternehmer frei wählen, wie er den Mangel beseitigt. Hierzu muss der Auftraggeber dem Unternehmer eine angemessene Frist setzen. Ich gehe davon aus, dass Sie dies ohne weiteres getan hätten, sofern ihnen das Fehlen der Wurzelsperre bekannt war.
2.
In Ihrem Fall könnte sich jedoch ein Anspruch aus einer Vertragsverletzung ergeben, wenn der Unternehmer Nebenpflichten aus dem Werkvertrag verletzt hätte.
Hier könnte er leistungsbezogene Pflichten, die Ihr Interesse an Aufklärung und Beratung oder Informationen betreffen, da Sie ein berechtigtes Interesse an dem Schutz ihres Eigentums haben, verletzt haben. Diese Aufklärungs- , Prüfungs- und Beratungspflichten richten sich in Inhalt und Umfang nach den Umständen des Einzelfalls.
Ich gehe davon aus, dass Sie durch das Gartenunternehmen bei der Auswahl der Pflanzen beraten wurden. In diesem Zusammenhang hätte das Gartenbauunternehmen auf die Eigenart des Bambus hinweisen müssen. Sie hätten sich in diesem Fall eventuell anders entschieden, sofern tatsächlich eine ausreichender Aufklärung erfolgt wäre.
Darüber hinaus hat das Unternehmen auch seine Fürsorgepflichten im Zusammenhang mit der Vertragserfüllung verletzt. Auf diese Fürsorgepflichten beziehen sich auf den Schutz Ihres Eigentums. Um den weiteren Gartenraum zu schützen, hätte hier die Sperre eingebaut werden müssen.
Beide Varianten setzen jedoch voraus, dass die Ansprüche noch nicht verjährt sind. Allerdings verjähren diese Ansprüche innerhalb von zwei Jahren. Die Verjährungsfrist beginnt mit der Abnahme des Werkes. Sie könnten sich allerdings auch darauf berufen, dass sie den Mangel jetzt erst festgestellt haben. Fraglich ist allerdings, ob dieses Erfolg haben wird, da sie mitteilten, dass bereits die gesamte Gartenfläche überwuchert sei. Hier könnte man Ihnen vorhalten, dass Sie bereits früher den Mangel hätten geltend machen können.
3.
Sie könnten jedoch Ansprüche aus § 823 BGB wegen Eigentumsverletzung haben. Ihr Eigentum wurde hier dadurch verletzt, dass durch das Weglassen der Wurzelsperre der gesamte Garten in Mitleidenschaft gezogen wurde, somit also Ihre anderen Pflanzen beschädigt wurden.
Allerdings könnte Ihnen auch hier der Gartenbauunternehmer die Verjährung Ihres Anspruches entgegenhalten. Die Verjährung beträgt regelmäßig nach § 195 BGB drei Jahre. Die Frist beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und sie als Gläubiger von den Anspruch begründenden Umständen Kenntnis erlangt haben oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müssten. Hier beziehe ich mich nochmals auf meine vorstehenden Ausführungen, zu dem Zeitpunkt Ihrer Kenntnis von der fehlenden Sperre beziehungsweise der beginnenden Überwucherung. Bei Ihnen kommt jedoch die Verjährungsvorschrift nach Paragraph 199 Abs. 3 S. 1 Nr.1 BGB zum Tragen. Bei Schadensersatzansprüchen wegen Verletzung des Eigentums beträgt die Verjährungsfristfrist entweder ohne Rücksicht auf Kenntnis oder grob fahrlässiger Unkenntnis 10 Jahren ab Entstehung des Anspruchs. Hiermit wäre der Anspruch noch nicht verjährt.




Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Jugendschutz

Sech köpfige Familie will Miet- und Kinderzuschuss beantragen | Stand: 17.09.2009

FRAGE: Ich möchte mit meiner Freundin und 4 Kindern in ein gemeinsames Mietshaus einziehen. Sie bekommt Harz 4, ich arbeite. Wir würden gerne Kinderzuschuss und Mietzuschuss beantragen. Wie müsse...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,1. Es macht keinen Unterschied, ob Sie in eine Wohnung oder in ein gemietetes Haus beziehen. Wohngeld und Kinderzuschlag wird in gleicher Weise gezahlt.2. Für die Privatinsolven ...weiter lesen

Im April 2008 bin ich bei einer Internetfirma in eine Abo-Falle geraten | Stand: 17.09.2009

FRAGE: Im April 2008 bin ich bei einer Internetfirma in eine Abo-Falle geraten und habe aus Unwissenheit den geforderten Betrag von 96,00 EUR bezahlt. Ich habe das Abo dann sofort gekündigt und erhielt ein...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zahlen Sie die Forderung nicht. Die Firma bzw. die Hintermänner haben keinen Anspruch auf das Geld.Inzwischen tauchen immer häufiger die Fälle auf, bei denen die Betroffene ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Jugendschutz

Verbot einer Überwachungskamera vor Gaststätte
| Stand: 08.07.2013

Gaststätten müssen während der Öffnungszeit dafür sorgen, dass die Eingangstür unverschlossen ist, und dürfen den Eingangsbereich nicht mit einer Videokamera überwachen. Das hat das ...weiter lesen

Jugendschutz in Gaststätte
Nürnberg (D-AH) - Schenkt ein Wirt öfter verbotenerweise Alkohol an Jugendliche aus und das auch noch zu spätnächtlicher Stunde, erfolgt der Entzug seiner Gaststättenerlaubnis und die sofortige Sc ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Öffentliches Recht | Strafrecht | Medienrecht | gesetzlich | Jugendarbeitsschutzgesetz | Jugendstrafrecht | Rechtsfall | StGB | Strafenkatalog | Strafgesetzbuch | Straftat | Verfolgungsverjährung | Vergehen | Verstoß | Rechtsverstoß

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen