Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schmerzensgeldforderungen nach 11 Jahren - Sind diese womöglich verjährt?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 07.09.2009

Frage:

Vorfallsbeschreibung:
Ich wurde am 21.05.1998 in eine körperliche Auseinandersetzung verwickelt, in deren Verlauf meinem Gegner durch mich leider zwei Schneidezähne ausgeschlagen wurden.
Ich erhielt einen Strafbefehl in Höhe von ca. 1800.- DM sowie eine Aufforderung vom Anwalt zur Begleichung der Behandlungskosten von ca. 3000.- DM sowie eine Schmerzensgeldzahlung von ca. 3500.- DM
Diese Zahlungen wurden auch alle von mir alle im Jahr 1998 noch beglichen.
Nun habe ich wieder Post vom Anwalt meines damaligen Gegners erhalten, in der ich aufgefordert werde, zu bestätigen das ich bereit bin, wieder ca. 3000.- Euro (Eigenanteile) für neu zu erwartende Behandlungskosten zu leisten. Heil- und Kostenpläne des behandelnden Zahnarztes lagen dem Schreiben bei.

Meine Frage ist nun, ob diese Forderung überhaupt berechtigt ist, nachdem nun bereits über 11 Jahre seit dem Vorfall vergangen sind und ich schließlich den damaligen entstanden Schaden vollständig beglichen habe.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der neuerlich angeforderten Zahlung durch den gegnerischen Anwalt bzgl. des Vorfalls in 1998 Stellung.

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass § 852 Abs. 1 a.F. BGB zwar eine 3jährige Verjährungsfrist für Schmerzensgeldansprüche vorsieht, die mit Ablauf des Jahres der Kenntniserlangung vom Ersatzpflichtigen beginnt, somit mit Ablauf 31.12.1998, so dass mit Ablauf des 31.12.2001 Verjährung eingetreten ist.

Lediglich falls zwischen Ihnen und dem Ersatzberechtigten Verhandlungen über den zu leistenden Schadensersatz fortbestanden haben sollten, so ist die Verjährung gem. § 852 Abs. 2 a.F. BGB gehemmt, bis der eine oder der andere Teil die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert.

Weitere Ansprüche können daher nach dem 31.12.2001 nur dann erhoben werden, wenn entweder weitere Verhandlungen geführt worden wären oder wenn man sich in der Schadensersatz-/Schmerzensgeldeinigung im Jahr 1998 ausdrücklich die Geltendmachung weiterer Folgeschäden/Folgekosten offengehalten hätte. Dies hätte allerdings ausdrücklich in der Regelung von 1998 mit Ihnen vereinbart worden sein müssen.

Ohne derartige ausdrückliche Offenhaltung späterer Ansprüche ist für die nunmehr angeforderte Zahlung kein Rechtsgrund ersichtlich.

Ich empfehle Ihnen daher, die Anfrage des gegnerischen Anwalts mit Hinweis auf die o.g. Rechtslage bis auf weiteres abzulehnen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Grundbuchauszug

Berechnung des zukünftigen Arbeitslosengeldes bei momentaner Arbeit in der Schweiz | Stand: 07.09.2009

FRAGE: Mein Problem liegt in der Berechnung meines zukünftigen Arbeitslosengeldes. Ich bin deutscher Staatsangehöriger und arbeite seit längerer Zeit als Schreiner in der Schweiz. Hauptwohnsit...

ANTWORT: Die Rechtsfragen um den Bezug von Arbeitslosengeld nach einer Beschäftigung im Ausland hat die Bundesagentur für Arbeit umfänglich in dem Merkblatt 20 zusammengefasst, dass unter der Homepag ...weiter lesen

Wir haben eine Immobilie in der engen Wahl und würden zwecks Finanzierung nun an die Bank herantreten | Stand: 07.09.2009

FRAGE: Wir haben eine Immobilie in der engen Wahl und würden zwecks Finanzierung nun an die Bank herantreten. Die Maklerin bat vorab um die Ausfertigung und Unterzeichnung einer Kaufabsichtserklärung...

ANTWORT: Ob Sie mit der Unterzeichnung einer Kaufabsichtserklärung ein Risiko eingehen, hängt im wesentlichen vom Inhalt ab. Tatsächlich könnte es sich um eine unverbindliche Absichtserklärun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht

Interessante Beiträge zu Grundbuchauszug

Manipulierte Internet-Auktion
Nürnberg (D-AH) - Beteiligt sich ein zwar rechtmäßig angemeldeter eBay-Anbieter heimlich mit Scheinangeboten an seiner eigenen Versteigerung, um den Preis künstlich nach oben zu treiben, darf das Auktionsportal ihn mittels ...weiter lesen

Mobiles Haltverbot
Nürnberg (D-AH) - Schildchen, Schildchen, wechsle dich: Wer in der Nähe eines mobilen Haltverbotszeichens sein Auto abstellt, sollte immer besonders genau hinsehen, wo sein Fahrzeug da zum Stehen gekommen ist. Bei mehreren ...weiter lesen

Aufgetauter Räucherlachs
Nürnberg (D-AH) - Fertig verpackter Räucherlachs ist in Feinkostläden und Supermärkten stets gut sichtbar als aufgetaut zu deklarieren, obwohl die konstante Kühltemperatur dort nach der Anlieferung gar nicht unterbrochen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.130 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | GBO | Grundbuch | Grundbuchamt | Grundbuchblatt | Grundbucheinsicht | Grundbucheintrag | Grundbücher | Grundbuchkosten | Grundbuchordnung | Grundbuchrecht | Grundbuchschuld | Keine Grundbucheintragung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen