Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bußgeldbescheid wegen 0,8 Promille am Steuer und der Entzug der Fahrerlaubnis


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 05.09.2009

Frage:

Am 23.08.09 kam ich mit meiner Tochter von einer Familienfeier und kam in eine Verkehrskontrolle. Mein Kind ist 9 Monate alt und ich trank 2 Gläser Wein. Der gemessene Wert betrug 0,43 mg/l. Sofort wurde ein anderes Polizeiauto gerufen, um mich mit meiner Tochter aufs Revier zu schaffen. Ich durfte nicht neben meiner Tochter sitzen, sondern wurde sepperat abgeführt. Auf dem Revier musste ich 2 mal Pusten und der Wert blieb bei 0,8 Promille. Eine Blutkontrolle erfolgte nicht. Heute erhielt ich den Bußgeldbescheid. Die Geldbuße wurde auf 553,50 Euro festgestzt und 1 Monat Fahrverbot. Meine Frage was soll ich tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Der bei Ihnen gemessene Alkoholgehalt in der Atemluft in 0,43 mg/l entspricht recht genau einem Promillegehalt von 0,86. Bei Ihrem zweiten Atemtest hatten Sie bereits etwas abgebaut und deshalb nur noch 0,8 Promille. Das gegen Sie verhängte Fahrverbot mit einem Monat sowie die verhängte Geldbuße sind im Rahmen des Normalen. Offensichtlich haben Sie keine Vorlasten, so dass lediglich ein einmonatiges Fahrverbot angeordnet wurde. Ein Fahrverbot von 3 Monaten bei 0,8 Promille wäre ebenfalls vertretbar gewesen.

Gegen den Bußgeldbescheid selbst werden Sie also kaum etwas mit Aussicht auf Erfolg verrichten können.

Damit nichts zu tun hat das Verhalten der Polizeibeamten bezüglich Ihrer 9monatigen Tochter. Dass man Ihnen Ihre Tochter kurzzeitig weggenommen hat liegt an folgendem: Die Polizei hatte Sie vorübergehend in Gewahrsam genommen und aufgefordert, mit ins Revier zu kommen. Damit unterstanden Sie der Aufsicht der Polizei (quasi zwangsläufig) mit der Folge, dass diese für Sie verantwortlich war. Diese Verantwortung erstreckte sich auch auf Ihr mitgeführtes Kind. Wären Sie bzw. Ihr Kind während des Gewahrsams zu Schaden gekommen, so wären die Beamten u. U. dafür haftbar zu machen. Sie waren also nach dem Gesetz verpflichtet, ausgesprochen vorsichtig mit Ihnen und Ihrem Kind umzugehen. Da hier aufgrund der Atemkontrolle der Verdacht bestand, dass Sie alkoholisiert waren, mussten die Polizeibeamten vorsichtshalber das Kind in Gewahrsam nehmen. Anderenfalls hätten Sie sich u. U. den Vorwurf gefallen lassen müssen, hier ihrer Aufsichtspflicht nicht ausreichend nachgekommen zu sein.

So jedenfalls wird die Begründung der Polizeibeamten sein, sofern Sie eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Beamten einreichen sollten.

Aufgrund des vorangegangenen Vorfalls dürfte eine Dienstaufsichtsbeschwerde meiner Ansicht nach wenig Erfolg haben.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bußgeldtabelle

Internetabzocke - Zahlungsaufforderungen trotz Kündigung! | Stand: 04.09.2009

FRAGE: Ich hatte mich bei einem Internetanbieter angemeldet, aber am nächsten Tag sofort wieder abgemeldet, was laut Nutzungsbestimmungen möglich war. Meine Kündigung - wie auch die meisten meine...

ANTWORT: Sie fragen nach der Rechtmäßigkeit einer Forderung dieser Firma, von der Sie über das Inkassobüro eine Mahnung erhalten haben. Sie fragen insbesondere, ob Sie eine Gegenklage einreiche ...weiter lesen

Erstattung von Kosten für die Auswechselung eines Schlosses an der Wohnungstür | Stand: 03.09.2009

FRAGE: Meine Frage richtet sich auf die Erstattung von Kosten für die Auswechselung eines Schlosses an der Wohnungstür, nicht der allgemeinen Haustür, sondern die direkte Wohnungstür.Ich bi...

ANTWORT: Es ist zwar grundsätzlich richtig, dass Sie dem Vermieter Gelegenheit geben müssen, Mängel der Wohnung - der Defekt des Türschlosses ist auch ein Wohnungsmangel - zu beseitigen; diese ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht

Interessante Beiträge zu Bußgeldtabelle

Hotel überbucht - Reiseveranstalter muss Schadensersatz zahlen
Nürnberg (D-AH) - Ein Reiseveranstalter ist nicht berechtigt, einen Urlauber ohne seine Zustimmung an einem anderen als dem gebuchten Ferienort unterzubringen. Lehnt der Kunde das Ersatzangebot ab, steht ihm nicht nu ...weiter lesen

Hausbesitzer muss blaue Tonne aufstellen
Nürnberg (D-AH) - Trotz Telefon und Internet: Den papierlosen Haushalt gibt es nicht. Und deshalb müssen Hausbesitzer auch blaue Papiertonnen aufstellen, wenn diese in einer Stadt vorgeschrieben sind. Das entschied &n ...weiter lesen

Versandhandel für Tiermedikamente verboten
Nürnberg (D-AH) - Tierisch: Obwohl der Versand von Medikamenten für Menschen bekanntlich erlaubt ist, dürfen apotheken- und rezeptpflichtige Arzneien für Tiere dagegen nicht an den Tierhalter verschickt we ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Verkehrsrecht | Bußgeldbescheid | Bußgelder | Bußgeldvorschrift | Bußgeldvorschriften | Gaststättenlärm | Geldstrafe | Ordnungswidrigkeit | Ordnungswidrigkeitengesetz | Ordnungswidrigkeitenrecht | OwiG | Punkte kaufen | Straftat

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen