Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Übernahme einer Rechtsanwaltsfachangestellten in eine neue Sozietät

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 05.09.2009

Frage:

Ich bin Rechtsanwaltsfachangestellte in einer Sozietät, die aus einer Anwältin und einem Anwalt besteht. Der Anwalt hört altersbedingt im nächsten Jahr auf. Es zeichnet sich ab, dass meine Chefin mit einer weiteren Anwältin, die zur Zeit zur Bürogemeinschaft gehört, eine neue Sozietät gründen wird. Ich bin fast 8 Jahre dort beschäftigt und mein Arbeitsvertrag enthält eine 3-monatige Kündigungsfrist. Ich möchte gerne wissen, wie es sich bei Änderung der Sozietät mit meinem Arbeitsvertrag verhält? Geht mein Vertrag automatisch auf die neue Sozietät über? Mit dem jetzigen Inhalt? Muss ich gefragt werden? Wenn ja, mit welcher Frist? Sollte ich nicht einverstanden sein, welche Rechte habe ich? Wie verhält es sich, wenn die neue Sozietät mich zu veränderten Bedingungen übernehmen möchte?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sie sind Rechtsanwaltsfachangestellte in einer Sozietät, die aus einer Anwältin und einem Anwalt besteht. Der Anwalt hört altersbedingt im nächsten Jahr auf. Es zeichnet sich ab, dass Ihre Chefin mit einer weiteren Anwältin, die zurzeit zur Bürogemeinschaft gehört, eine Sozietät gründen wird. Sie sind seit fast 8 Jahren dort beschäftigt und Ihr Arbeitsvertrag enthält eine 3-monatige Kündigungsfrist.

Sie möchten wissen, wie sich die Änderung der Sozietät mit Ihrem Arbeitsvertrag verhält und ob Ihr Vertrag automatisch auf die neue Sozietät übergeht. Zudem möchten Sie wissen, ob der jetzige Inhalt unverändert bleibt und ob Sie gefragt werden müssen. Zudem möchten Sie wissen, ob Sie für den Fall, dass Sie nicht einverstanden sein sollten, rechtliche Möglichkeiten haben. Sie stellen zudem die Frage, wie es sich verhalten würde, wenn die neue Sozietät Sie zu veränderten Bedingungen übernehmen würde.

Ihre Fragen kann ich wie folgt beantworten:

Ich darf vorwegschicken, dass es zunächst maßgeblich darauf ankommt, wer mit Ihnen das Arbeitsverhältnis abgeschlossen hat, also ob dies Ihre Chefin alleine war, die den Arbeitsvertrag unterzeichnet hat oder ob Sie dies gemeinsam oder stellvertretend für den jetzt ausscheidenden Sozius getan hat. Grundsätzlich gilt hierzu, dass nur derjenige als Arbeitgeber verpflichtet ist, der auch im Arbeitsvertrag als Arbeitgeber erwähnt ist. Ich gehe in Ihrem Fall, da es sich um eine Sozietät handelt, davon aus, dass beide Rechtsanwälte, also Ihre jetzige Chefin und der ausscheidende Sozius, als Arbeitgeber benannt sind. Sollte dies nicht so sein und hierzu Fragen bestehen, bitte ich um eine entsprechende Rückantwort.

Des Weiteren gilt für Ihr Arbeitsverhältnis grundsätzlich, dass das Kündigungsschutzgesetz nicht anwendbar ist, es sei denn, dass die Kanzlei mehr als 10 Mitarbeiter hat, wovon ich ebenfalls nicht ausgehe. Da das Kündigungsschutzgesetz nicht anwendbar ist, wäre eine (betriebsbedingte) Kündigung des Arbeitsverhältnisses mit Einhaltung der 3- monatigen Kündigungsfrist grundsätzlich möglich.

Sofern das Arbeitsverhältnis nicht gekündigt wird, bleibt es unabhängig vom Ausscheiden des Sozius bestehen, es würde in diesem Fall entweder von Ihrer Chefin allein oder von der Chefin gemeinsam mit der neuen Sozietät weitergeführt. Da Ihre bisherige Chefin den Betrieb in den gleichen Kanzleiräumen und mit der gleichen Büro-Infrastruktur weiterführt, kann die Frage unbeachtet bleiben, ob es sich bei der neuen Sozietät um einen Betriebsübergang handelt oder ob die alte Sozietät weitergeführt wird. Aus Ihrer Sicht als Arbeitnehmerin ergibt sich in jedem Fall der Anspruch, dass das Arbeitsverhältnis mangels einer vorliegenden Kündigung zu unveränderten Bedingungen weitergeführt wird.

Für den Fall, dass man die neue Sozietät als neuen Arbeitgeber sehen würde, wäre § 613 a des BGB anwendbar, der die Rechte und Pflichten beim Betriebsübergang regelt. In § 613 a Abs. 1 S. 1 BGB ist beschrieben, dass für den Fall, dass ein Betrieb auf einen anderen Inhaber übergeht, dieser in die Rechte und Pflichten aus dem im Zeitpunkt des übergangsbestehenden Arbeitsverhältnisses eintritt. Für Ihr Arbeitsverhältnis bedeutet dies, dass es ebenfalls zu unveränderten Bedingung weitergeführt werden würde.

Aus § 613 a Abs. 4 BGB ergibt sich, dass die Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines Arbeitnehmers durch den bisherigen Arbeitgeber oder durch den neuen Inhaber wegen des Übergangs eines Betriebs unwirksam ist. Allerdings wäre auch in einem solchen Fall eine Kündigung aus anderen, z.B. betriebsbedingten Gründen denkbar.

Nach meiner Einschätzung dürfte jedoch davon auszugehen sein, dass Ihr jetziger Arbeitsvertrag automatisch auf die neue Sozietät übergeht und dies zu unveränderten Bedingungen. Hierzu müssen Sie als Arbeitnehmerin auch nicht gefragt werden. Für den Fall, dass Sie mit dem neuen Arbeitgeber nicht einverstanden sein sollten, haben Sie selbstverständlich im Rahmen des Arbeitsvertrages die Möglichkeit, diesen zu kündigen.

Anders verhält es sich, wenn die neue Sozietät Sie lediglich zu veränderten Bedingungen übernehmen möchte. In solch einem Fall wäre ein Angebot zu einem Arbeitsvertrag unter veränderten Bedingungen mit einer Kündigung des jetzigen Arbeitsverhältnisses verbunden. Es würde sich daher um eine so genannte Änderungskündigung handeln. Eine solche Kündigung wäre allerdings nur wirksam, wenn sie in Schriftform vorliegen würde (§ 623 BGB). Einer solchen Kündigung müssen Sie natürlich zustimmen, andernfalls haben Sie die Möglichkeit, diese Kündigung vor dem Arbeitsgericht anzugreifen. Bitte beachten Sie, dass hierfür eine Klagefrist von 3 Wochen nach Zugang der Kündigung gilt. Grundsätzlich hat der Arbeitnehmer nach Ausspruch der Änderungskündigung 3 Möglichkeiten: Annahme, Annahme unter Vorbehalt und Ablehnung des Änderungsangebotes. Dazu muss das Angebot des Arbeitgebers jedoch so konkret sein, dass der Arbeitnehmer mit ja oder nein antworten kann. Fehlt diese Klarheit und Unverständlichkeit des Angebotes, ist die Änderungskündigung unwirksam.

Nimmt der Arbeitnehmer das Angebot der geänderten Vertragsbedingungen an, wird das Arbeitsverhältnis zu diesen neuen Bedingungen von dem Zeitpunkt an fortgeführt, zu dem die Kündigung wirksam geworden wäre. Diese Annahme kann auch durch schlüssiges Verhalten erfolgen. Dies kann z.B. dadurch geschehen, dass der Arbeitnehmer nach Ablauf der Kündigungsfrist widerspruchslos zu neuen Bedingungen weiterarbeitet.

Sofern der Arbeitnehmer die Änderungskündigung ablehnt wird darauf eine Beendigungskündigung. Der Arbeitnehmer ist dann darauf angewiesen, gegen die Kündigung Klage einzulegen.

Darüber hinaus kann der Arbeitnehmer das Angebot des Arbeitgebers ?unter dem Vorbehalt annehmen, dass die Änderung der Arbeitsbedingungen nicht sozial ungerechtfertigt ist?. Er kann deutlich machen, dass er die Änderung der Arbeitsbedingungen vorerst nur zeitweise, bis zur gerichtlichen Entscheidung über die Wirksamkeit der Änderungskündigung, akzeptiert. Diesen Vorbehalt muss er innerhalb der Kündigungsfrist, spätestens aber innerhalb von 3 Wochen nach Zugang der Kündigung erklären. Die Frist ist nur durch Eingang beim Arbeitsgericht, nicht durch Eingang der Erklärung beim Arbeitgeber, gewahrt.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitskündigung

Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen | Stand: 28.09.2014

FRAGE: Im Arbeitsvertrag mit einer Firma in UK steht:"Employee commits to working for the company for a minimum of two (2) years" Kann ich vor dieser Zeit kündigen?Im Vertrag ist nicht angeführt...

ANTWORT: Ob Sie kündigen können, kann ich nicht genau sagen. Dies hängt von der weiteren Gestaltung im Arbeitsvertrag ab. Sie müssen überprüfen, ob der Arbeitgeber sich seinerseit ...weiter lesen

Krankheitsbedingte Kündigung - Arbeitgeber hält Tarifvorschrift nicht ein | Stand: 27.02.2013

FRAGE: • Eine in 2009 nach § 7(2) BAT durchgeführte betriebsärztliche Untersuchung führte zu einer positiven Gesundheitsprognose• Der Arbeitgeber erteilte daraufhin noch in 200...

ANTWORT: Zum Einen geht es um die Frage der Auslegung des § 3 (5) TV-L, und hier konkret um die Frage, ob sich ein Arbeitgeber bei der krankheitsbedingten Kündigung über diese tarifvertragliche Regelun ...weiter lesen

Ein jährige Kündigungsfrist in Arbeitsvertrag - Möglichkeit zur Verkürzung | Stand: 26.03.2012

FRAGE: In meinem Arbeitsvertrag steht als Kündigungsfrist 3 Monate zum Monatsende. Es sei denn für den Arbeitgeber gilt aufgrund von tarifvertraglicher oder gesetzlicher Regelungen eine länger...

ANTWORT: Die Regelungen im Rahmen des § 622 BGB sind leider eindeutig. Zwar werden in § 622 Abs.1 BGB allgemeine Kündigungsfristen genannt (danach beträgt Ihre Kündigungsfrist 7 Monate) ...weiter lesen

Vertragliche Kündigungsfrist des Arbeitsverhältnisses | Stand: 16.10.2010

FRAGE: Ich arbeite seit ca. 3 Jahren in einer Fa. (GmbH) mit ca. 100 Mitarbeitern. Die Firma ist nicht tarifgebunden. Ich möchte zu Beginn nächsten Jahres selbst kündigen und möchte die genau...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Kündigungsfrist des ArbeitsverhältnissesDie vertragliche Vereinbarung von Kündigungsfristen ist grundsätzlich zulässig, sofern die Bestimmunge ...weiter lesen

Kein Arbeitszeugnis trotz mehrfachem Auffordern | Stand: 06.05.2010

FRAGE: Mein Arbeitgeber hat mir zum 31.03.2010 gekündigt - trotz mehrmaliger Aufforderung hat mir dieser noch kein ordentliches Zeugnis zugesandt.Was kann ich hier unternehmen ? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Der Arbeitgeber schuldet das Zeugnis ?bei Beendigung?. Das einfache Zeugnis hat er deshalb ohne weitere Aufforderung des Arbeitnehmer ...weiter lesen

Muss der Arbeitgeber Karenzentschädigung bezahlen? | Stand: 01.05.2010

FRAGE: Ich möchte bzw. ich sollte auf Anraten eines Arztes, meine derzeitige Stelle fristgerecht kündigen. Da ich allerdings ein Wettbewerbsverbot unterschrieben habe (6 Monate), weiß ich nu...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Eine Karenzentschädigung, d.h. eine Entschädigung, die der Arbeitgeber nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses für die Dauer eines vereinbarten Wettbewerbsverbot ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | §622 BGB | 622 BGB | Abfindung | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Arbeitsrecht Kündigung | Arbeitsvertrag | Beendigungskündigung | KSchG | Kündigung | Kündigung Vertrag | Kündigungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen