Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anspruch auf einen anteiligen Versorgungsausgleich in einer Lebensgemeinschaft

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Michael Zemann
Stand: 04.09.2009

Frage:

Besteht Anspruch auf einen anteiligen Versorgungsausgleich (Rente) in einer Lebensgemeinschaft, die nach 17 Jahren getrennt wird?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

Antwort:

Ein Versorgungsausgleich in Bezug auf erworbene Rentenanwartschaften ist gesetzlich nur vorgesehen bei einer ehelichen Lebensgemeinschaft, § 1587 ff. BGB und bei einer im Register eingetragenen Lebenspartnerschaft, § 20 LPartG, nicht aber im Falle einer nichtehelichen (nicht eingetragenen ) Lebensgemeinschaft, selbst wenn sie nach 17 Jahren aufgelöst wird.

Der BGH hat zwar in einem Grundsatzurteil vom 9.7.2008 (Az: XII ZR 179/05) die Rechtspositionen von Lebenspartnern nichtehelicher Lebensgemeinschaften gestärkt, wenn es etwa um Ausgleichsansprüche für während der Zeit der Gemeinschaft getätigte Zuwendungen oder gemeinsame Investitionen geht. Diese und auch die weitere Entscheidung des BGH vom selben Tag (Az: XII ZR 39/06) betrafen aber eben nicht etwaige Versorgungsansprüche. Denn für eine nichteheliche Lebensgemeinschaft gibt es leider keine gesetzlich geregelten Ansprüche auf einen Versorgungs-ausgleich. Auch kann deshalb die Durchführung eines Versorgungsausgleichs von Rentenanwartschaften nicht unter Partnern vertraglich wirksam vereinbart werden. Es gilt hier immer noch der Grundsatz, dass jeder für seine Rentenansprüche selbst verantwortlich ist. Dies gilt etwa auch dann, wenn ein Partner in Absprache mit dem anderen die Haushaltsführung übernimmt.

Auch wenn Partner jedenfalls nach derzeitiger Rechtslage die Durchführung eines Versorungsausgleichs nicht vereinbaren können, bleibt es ihnen gleichwohl im Rahmen der grundsätzlich bestehenden Vertragsfreiheit unbenommen, Vermögens-verhältnisse auch mit Bezug auf eine Altersversorgung für den Fall der Auflösung der Partnerschaft vertraglich zu vereinbaren. Nur eine solche vertragliche Vereinbarung könnten Ansprüche eines Partners begründen. Soll etwa ein Partner hinsichtlich seiner Rentenansprüche abgesichert werden, sollten die Partner eine private Rentenversicherung zugunsten des abzusichernden Partners abschließen und die Verpflchtung zum Abschluss eines solchen privaten Vertrages in einem Partner-vertrag festlegen. Dies ist meist günstiger, als freiwillige Beträge in die gesetz-liche Rentenversicherung einzuzahlen. Welche Lösung im Einzelfall die beste ist, ist anhand der jeweiligen persönlichen Umstände zu entscheiden, wobei hier auch Rentenberatungsstellen behilflich sein können.

Wenn ich also unterstelle, dass in Ihrem Fall weder eine eheliche Lebens-gemeinschaft noch eine eingetragene Lebenspartnerschaft nach dem Lebenspartner-gesetz (LPartG) bestand und auch keine vertraglichen Regelungen getroffen wurden, bestehen leider keine durchsetzbaren Ansprüche auf einen vollständigen oder anteiligen Versorgungsausgleich.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Versorgungsbezüge

Regelaltersgrenze für Renteneintritt erfüllt? | Stand: 17.07.2013

FRAGE: Ich bin im 56. Lebensjahr, habe alle Wartezeiten für Reglealtersgrenze erfüllt.Da ich mich um meine kranke Schwester kümmern muss, die nach einem Unfall hilfsbedürftig ist, wollte ic...

ANTWORT: Sie haben im Alter von 56 Jahren noch keinen Rentenanspruch, weil Sie die Regelaltersgrenze nicht erreicht haben. Ein Anspruch auf Altersrente besteht erst, wenn Sie einerseits die Wartezeiten erfüll ...weiter lesen

Krankenkassenbeiträge von gesetzliche Versicherten für Altersvorsorge | Stand: 17.06.2013

FRAGE: 1. Welche Krankenkassenbeiträge muss ich als gesetzlich Versicherter auf Betriebsrente (monatlich 115,28 €) und aus der Pensionskasse (103,26 € monatlich) zahlen? ...

ANTWORT: Ihre Anfrage betrifft die seit vielen Jahren ,,heiß" diskutierten Fälle der Sozialabgabenpflicht auf Leistungen der betrieblichen Altersvorsorge.Soweit ein gesetzlich versicherter Rentner nebe ...weiter lesen

Altersrente für langjährig Versicherte | Stand: 03.06.2013

FRAGE: Ich werde im Nov. 2013 60 Jahre -bin seit dem 1.1.12 arbeitslos und werde noch voraussichlich bis 1/2014 ALG I beziehen. ALG II werde ich nicht beantragen, da ich nicht berechtigt bin.Möchte mit 6...

ANTWORT: Die Voraussetzungen einer Altersrente mit 63 richten sich nach § 36 SGBVI. Diese Vorschrift lautet:Altersrente für langjährig VersicherteVersicherte haben Anspruch auf Altersrente fü ...weiter lesen

Kostentragung bei der Unterbringung im Pflegeheim | Stand: 05.09.2010

FRAGE: Am 01.12.2002 habe ich das Grundstück inkl. zwei Häuser als Schenkung meiner Eltern notariell erhalten. Seit Ende August ist meine Mutter ein Pflegefall. Momentan pflegen mein Vater (76) u. ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Ich kann Ihre Fragen wie folgt beantworten:1. Schenkung Grundsätzlich gilt, dass der Schenker die Schenkung nach § 528 BGB vom Beschenkten zurückfordern kann, wen ...weiter lesen

Steuerfrei Bezüge von Rentnern | Stand: 23.08.2010

FRAGE: Wir sind ein Rentner Ehepaar und wollen noch etwas hinzuverdienen. Bis zu welchem Betrag ist dies steuerfrei? Einen 400 € Minijob haben wir beide schon. Unsere Renten aus der gesetzlichen RentenversicherungHer...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ich erlaube mir zunächst den Sachverhalt, so wie ich diesen verstanden habe, vorab kurz zusammen zu fassen.Sie sind verheiratet und beziehen, wie auch Ihr Ehemann, die sogenannt ...weiter lesen

Kann im Antragsverfahren ein Verwertungsauschluss vereinbart werden? | Stand: 08.08.2010

FRAGE: Bis 06/10 habe ich Unterhalt von meinem Ex-Mann bekommen, der dann in die Altersteilzeit gegangen ist. Daraufhin habe ich Hartz IV beantragt. Ich besitze eine Lebensversicherung auf Rentenbasis mit eine...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sie fragen an, ob Sie bezüglich der Lebensversicherung mit Ihrer Versicherung einen Verwertungsausschluss trotz eines bereits in Gang gesetzten Antragsverfahrens vereinbare ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Beamtenrecht | Nachbarrecht | Steuerrecht | Beamtenrente | Beamtenversorgung | Frühpension | Hinterbliebenenversorgung | Mindestversorgung | Versorgungsabschlag | Versorgungsänderungsgesetz | Versorgungsanpassungsgesetz | Versorgungsempfänger | Versorgungsgesetz | Versorgungsrecht | Versorgungsreformgesetz | Vorruhestandsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen