Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ich habe eine Nebenkostenabrechnung bekommen mit der ganz neuen Position Strom für Rohrbegleitheizung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 31.08.2009

Frage:

Ich habe eine Nebenkostenabrechnung bekommen mit der ganz neuen Position "Strom für Rohrbegleitheizung".

In unserem Haus (80 Wohnungen) habe ich wie jedes Jahr 4 % des Warmwassers verbraucht, aber ich habe nur 1 % von der Wohnfläche.

Der Vermieter will nun für 2008 den "Strom für Rohrbegleitheizung". nach Warmwasserverbrauch auf die Mieter umlegen und ich soll 600 Euro dafür bezahlen. Bei einer Umlage nach Wohnfläche (wie die anderen Betriebskosten auch) müßte ich nur 150 Euro dafür zahlen.

Kann "Strom für Rohrbegleitheizung" überhaupt auf die Mieter umgelegt werden und wenn ja, darf das dann nach Verbrauch erfolgen? Die Kosten dafür entstehen doch nicht dadurch, dass die Heizung benutzt wird oder dass Warmwasser verbraucht wird, sondern sind unabhängig vom Verbrauch immer gleich hoch. Das Haus ist erst 10 Jahre alt, fast noch ein Neubau in München.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-528
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Anfrage ist allein der Mietvertrag. Ihre Anfrage kann allein unter Berücksichtigung der mietvertraglichen Vereinbarungen korrekt beantwortet werden. Soweit ich Ihre Anfrage richtig verstehe, ist Streitgegenstand die Umlage einer neuen bis dato noch nicht abgerechneten Betriebskostenposition.

Die BetriebskostenVO bestimmt, welche Nebenkostenarten prinzipiell umlegbar sind. Welche Nebenkosten letzten Endes tatsächlich auf den Mieter umgelegt werden, bestimmt allein das Mietverhältnis. Es ist also Aufgabe des Vermieters und des Mieters, bei Vertragsabschluss exakt festzulegen, welche Betriebskostenarten umgelegt werden dürfen. Zugleich wird zumeist eine Einigung über dem Umrechnungsmaßstab erfolgen.

Der Vermieter hat 2 Möglichkeiten, die Umlagemöglichkeit von Nebenkostenarten zu regeln:

Entweder er zählt im Mietvertrag jede einzelne Position auf oder aber er verweist pauschal auf o. g. BetriebskostenVO. Jedenfalls bei letzterer Verweisungstechnik bestünde auch die Möglichkeit, neu entstandene Betriebskostenarten als so genannte sonstige Betriebskosten umzulegen.

Fraglich ist nunmehr, ob es sich bei der Betriebskostenart ?Strom für Rohrbegleitheizung? tatsächlich um eine neue Betriebskostenart handelt oder aber um eine Unterart der Heizkosten. Die Heizkosten werden mit Sicherheit in dem Mietvertrag als umlegbar definiert sein. Hierzu fehlt mir jedoch etwas das Verständnis von der Art der Betriebskosten. Eine Rohrbegleitheizung ist in den vielen bisher von mir geprüften BKA?s nicht untergekommen. Ich vermute jedoch, dass diese Betriebskosten durch ein System zur Verbesserung der Energieeffizienz entstehen. Technische Neuerungen, die zur Verbesserung der Energieeffizienz dienen, sind wünschenswert. Der Gesetzgeber hat ausdrücklich die Tür zur Umlage der daraus entstehenden Kosten offen gelassen.

Es kann daher dahinstehen, ob diese Betriebskostenart als Unterart der Heizungskosten oder aber als neue Betriebskostenart zu definieren sind, solange die Hinzunahme der neuen Betriebskostenart möglich ist.

Wenn nunmehr aber die neue Betriebskostenart dem Grunde nach umlegbar ist, stellt sich nicht die Frage über das ob sondern nur über das wie der Umlage.

Anzuwenden ist im preisfreien Wohnraum immer ein gerechter Maßstab. Welcher Maßstab gewählt werden kann, vereinbaren die Parteien, kann aber auch durch den Vermieter, insbesondere bei neuen Betriebskostenarten, bestimmt werden. Der gerechte Maßstab ist regelmäßig das Verhältnis der Wohnflächen zueinander.

Lediglich die Kosten, die durch den Verbrauch bestimmt werden, unterliegen diesem Maßstab nicht. Sie schreiben, dass diese Betriebskostenart verbrauchsunabhängig anfällt. Mithin wäre eine Abrechnung allein nach dem Verbrauch willkürlich. Hier wäre der Flächenmaßstab der richtige Maßstab. Sollten diese Betriebskosten als Teil der Heizkosten definiert werden können, beachten Sie bitte, dass diese, wie alle anderen Heizkosten auch, z. T. nach dem Verbrauch umgelegt werden müssen (beispielsweise im Maßstab 30 % : 70 %).



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu EU Rente

Rechte als Geschäftsführer einer GmbH | Stand: 03.09.2009

FRAGE: 1.) Welche Rechte habe ich als Geschäftsführer einer GmbH eingehende Post, insbesondere gerichtliche Schreiben, die an die GmbH gerichtet sind, zu bekommen, wenn der Gesellschafter-Geschäftsführe...

ANTWORT: 1.)Welche Rechte habe ich als GF einer GmbH eingehende Post, insbesondere gerichtliche Schreiben die an die GmbH gerichtet sind, zu bekommen, wenn der Gesellschafter-GF mir diese vorenthalten will? (di ...weiter lesen

Volljährige Tochter hat versehentlich ein 2-Jahresabonnement abgeschlossen | Stand: 01.09.2009

FRAGE: Meine volljährige Tochter ohne eigenes Einkommen hat auf einer Internetseite versehentlich ein 2-Jahresabonnement über insgesamt 192.-? abgeschlossen, nur um einige Seiten anzusehen. Eine weiter...

ANTWORT: Bei dieser Internetfirma, der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der ?Internet-Abzock-Szene? tätig sind und mehr oder wenige ...weiter lesen


Rechtsbeiträge

Interessante Beiträge zu EU Rente

Nachbar haftet nicht für Schäden durch umgestürzte Fichten
Nürnberg (D-AH) - Der Besitzer eines Grundstücks hat die Bäume auf seinem Anwesen normalerweise nur jedes Jahr einmal auf ihre Standfestigkeit überprüfen zu lassen. Werden sie dabei für gesund be ...weiter lesen

Ex-Schwiegersohn bekommt Eigenbauleistungen ausbezahlt
Nürnberg (D-AH) - Ein Hausbesitzer und Vater einer geschiedenen Tochter muss 20.000 Euro an seinen Ex-Schiegersohn für dessen Eigenbauleistungen zahlen, weil vor ihrer Trennung die Unterbringung der jungen Familie im ...weiter lesen

Streikinfos per E-Mail
Nürnberg (D-AH) - Bei einem Streik darf der Personalrat eines Unternehmens nicht die Position der Gewerkschaft über den E-Mail-Verteiler der Firma verbreiten. Zwar ist der Arbeitgeber verpflichtet, der betrieblichen Ar ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-528
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-528
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Rentenrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Rentenrecht | Grundrente | Halbwaisenrente | Hinterbliebenenrente | Intelligenzrente | Invalidenrente | Kleine Witwenrente | Rente | Rente für langjährig Versicherte | Teilrente | Unfallrente | Waisenrente | Witwen Und Waisenrente | Witwenrente | Zeitrente | Zwangsrente | Opferrente

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-528
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen