Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Jahre nach dem Ableben des Erblassers meldet sich ein weiterer Erbe und verlangt die Auszahlung seines Anteils

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 01.09.2009

Frage:

Im Jahre 2006 ist mein leiblicher Vater gestorben, den ich leider nie persönlich kennen gelernt habe, da ich namentlich adoptiert worden bin. Nach langer Suche über das Nachlassgericht konnte kein anderer Erbe ermittelt werden, so dass ich nach reichlicher Überlegung das Erbe
in Höhe von ca. 16.000,- Euro angenommen habe.

Jetzt im Jahre 2009 meldete sich eine Person, die Anspruch zu diesen Erbanteil erhoben hat und nach Prüfung durch das Amtsgericht wurde der Erschein eingezogen bzw. für kraftlos erklärt.
Nun wurde mir eine Forderung über den hälftigen Betrag, von einer Anwaltskanzlei zugestellt, innerhalb von 10 Tagen diesen Betrag auf ein Konto zu überweisen.

Durch die vergangenen Jahre habe ich das Erbe, wie Wohnungswechsel usw. ausggegeben.

Nun meine Frage:
Welche Möglichkeiten bzw. muss ich zu dem oben genannten Termin, den Betrag (welcher ich als Kredit aufnehmen müsste) überweisen oder welche rechtlichen Möglichkeiten bestehen überhaupt, wie Ratenzahlung oder auch eine verringerte Einmalzahlung.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Ich würde dem neuen Erben und seinem Anwalt zunächst einmal die Einrede des § 2021 BGB entgegenhalten. Danach ist der Erbschaftsbesitzer, der zur Herausgabe des Erbes außerstande ist, zur Herausgabe nur nach den Vorschriften der ungerechtfertigten Bereicherung verpflichtet. Eine ungerechtfertigte Bereicherung muß der gutgläubige Erwerber aber nur dann herausgeben, wenn er noch bereichert ist.

Sie sind zunächst einmal gutgläubig, da Sie nicht nach Jahren damit rechnen mussten, dass noch ein weiterer Erbe auftritt. Aufgrund des Erbscheines, der nur Sie als Erben auswies, konnten Sie davon ausgehen, dass keine weiteren Erben vorhanden waren.

Sie sind dann nicht mehr bereichert, wenn das Erbe vollständig oder teilweise ausgegeben ist. Wichtig ist, dass Sie nicht für das Erbe andere werthaltige Gegenstände (Auto, Fernseher) erlangt haben, sondern das Geld ausgegeben haben z.B. für Ihren Lebensunterhalt, Reisen etc..

Sie sollten dem Anwalt also zunächst schreiben, dass Sie das Erbe für die Fianzierung Ihres Lebensunterhaltes komplett ausgegeben haben und daher die Einrede der Entreicherung geltend machen.

Sollte der gegnerische Anwalt gleichwohl auf Zahlung bestehen, können Sie ihm vergleichsweise die Zahlung eines kleineren Teilbetrages anbieten, den Sie in Raten zahlen. Geht er darauf nicht ein, sollten Sie sich selber einen Anwalt nehmen um ungerechtfertigte Forderungen abzuwehren.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unterhaltspfändung

Rechtsstreit der Hausverkäufer verzögert die Kaufabwicklung - Wie kann man den Prozess beschleunigen? | Stand: 31.08.2009

FRAGE: Ich habe ein gebrauchtes Haus mit Grundstück gekauft, notariell ist alles erledigt, d. h. die Voraussetzungen für die Kaufpreiszahlung sind gegeben. Meine finanzierende Bank möchte überweise...

ANTWORT: In Ihrem Fall können Sie von sich aus rechtlicher Sicht nichts unternehmen, um den Kauf auch finanziell abzuschließen, d.h. die ?Keule des Rechts? wäre taktisch in Ihrem Fall weniger angebracht ...weiter lesen

Sportplatz mit Vereinsheim - Lärm | Stand: 31.08.2009

FRAGE: Stichwort: Sportplatz mit Vereinsheim - LärmUnser Sportheim liegt ca. 500 m außerhalb des Ortsgebiets, getrennt durch eine landwirtschaftliche Nutzfläche. Die Fläche ist als Sondernutzungsfläch...

ANTWORT: Nachbarn beschweren sich fast ständig über Lärm von Sportanlagen, obwohl solche in Wohngebieten seit langem nicht mehr zulässig sind und in anderen Gebieten schon einiges an "Lärm ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht

Interessante Beiträge zu Unterhaltspfändung

Firmen-Kunden ins Stadion einladen
Nürnberg (D-AH) - Das Runde muss ins Eckige, nicht nur bei der Fußball-Bundesliga, und wenn eine Firma zu dem öffentlichen Kraftakt ihre Partner und potentiellen Kunden einlädt, dann sind die Gratis-Tickets zum Stadionbesuch ...weiter lesen

Arbeitsvermittler nicht frei wählbar
Nürnberg (D-AH) - Staatliche Förderung ja, eigene Forderungen nein: Wer weder Job noch Einkommen hat, dem steht zwar grundsätzlich ein rechtlicher Anspruch auf Arbeitsvermittlung und Beratung zu. Das Gesetz räumt jedoch keinerlei ...weiter lesen

Verkauf einer Internet-Domain
Nürnberg (D-AH) - Wer seine Internet-Adresse verkauft, braucht dafür keine Einkommenssteuer zu zahlen. Allerdings nur, wenn er dabei die einjährige Spekulationsfrist einhält und den Domain-Handel nicht gewerbsmäßig betreibt. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Familienrecht | Insolvenzrecht | Nachbarrecht | Nullinsolvenz | Offenbarungseid | Privater Konkurs | Privatinsolvenz | Restschuldbefreiung | Schuldenbefreiung | Verbraucherkonkurs | Wohlverhaltensperiode | Girokonto für Jedermann | Hausfrauenbürgschaft | Schuldnerhilfe | Verbraucherinsolvenzrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen