Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Virenschutzprogramm zieht teures Internetabo nach sich!


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 27.08.2009

Frage:

Im Juni 2008 habe ich mir ein Virenschutzprogramm herunter geladen. Die Web-Seite machte den Eindruck, dass das Herunterladen kostenlos sei. Anfang Juli 2008 war ich im Urlaub, habe aber hin und wieder in meinen Posteingang geschaut. Da war dann eine ?Auftragsbestätigung mit anhängender Rechnung? über 96,00 Euro für das 1. Abo-Jahr eingegangen.

Zahlungstermin: einen Tag nach Rückkehr aus meinem Urlaub. Meine erste Reaktion war, dass ich direkt auf diese Mail geantwortet habe, dass ich widerrufe, denn ich hätte keinen Vertrag mit ihnen abgeschlossen. Als ich dann wieder zu Hause war, hatte ich Bedenken, diesen Betrag nicht zu zahlen. Also was tat ich, ich zahlte den Betrag, kündigte aber gleichzeitig das Abo.

Die Kündigung wurde mir auch sofort per E-Mail bestätigt. Nun hatte ich ein Jahr Ruhe und vor ca. 4 Wochen kam per Mail die nächste Rechnung für das 2. Abo-Jahr über 96,00 Euro. Mittels eines entsprechenden Briefentwurfs von der Verbraucherzentrale habe ich sofort per Mail reagiert. 14 Tage später kam dann noch mal per Mail die Aufforderung, zu zahlen. Ab da habe ich nicht mehr reagiert. Gestern kam nun per Post die ?Letzte Mahnung vor Übergabe an das Inkassobüro?. Zahlungsfrist: 3.9. 2009, nunmehr 100,50 Euro (incl. 4,50 Mahnspesen).

In der Zwischenzeit wurde mir durch Veröffentlichungen in den Medien klar, dass ich nicht hätte zahlen sollen oder müssen. Aber wie soll ich jetzt reagieren? Habe ich durch meine voreilige Zahlung tatsächlich dem Vertrag zugestimmt? Jeder rät: nicht zahlen, nicht reagieren etc., aber keiner steht voll hinter mir!

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sie sollten den Forderungen des Internetanbieters am besten noch einmal schriftlich widersprechen. Nutzen Sie hierzu die Adresse aus dem Impressum der Internetseite.

Es dürfte hier schon an einem wirksamen Vertragsschluss fehlen, da die Gegenleistung, d.h. die Kostenpflichtigkeit, zwar auf der Startseite erscheint, aber oben auf der Seite und dezent in gelb unterlegt, so dass die Kostenpflichtigkeit in der bunten Aufmachung im oberen Bereich offensichtlich nicht auffallen soll. Sie als Userin dürfen daher aufgrund der Aufmachung der Internetseite zunächst davon ausgehen, dass der dort angebotene Service kostenfrei ist ? zumal die dort zu findenden Programme in aller Regel an anderer Stelle im Internet kostenfrei zum Download angeboten werden.

Die Kostenpflichtigkeit verstößt hier gegen das so genannte Transparenzgebot, denn die Kostenpflichtigkeit wird für den User zunächst kaum erkennbar zwischen den übrigen Informationen versteckt. Zudem dürfte der Vertrag über die Internetdienstleistung auch wegen Sittenwidrigkeit nichtig sein, denn offensichtlich stehen Leistung und Gegenleistung hier in einem krassen Missverhältnis.

Lange Rede - kurzer Sinn: Ein kurzer Brief mit dem knappen Hinweis auf die oben geschilderte Rechtslage ist völlig ausreichend. Schreiben Sie einfach, dass ein Vertragsverhältnis nicht zustande gekommen ist. Das ist in diesem Fall ausreichend. Sie sollten zudem den bereits bezahlten Betrag für das letzte Jahr zurückfordern. Jedoch steht zu befürchten, dass der Betreiber sich hierauf nicht einlässt. Ein gerichtliches Mahnverfahren gegen den Betreiber wäre denkbar, jedoch wird der Betreiber aller Voraussicht nach dem widersprechen. Dann bestünde nur noch die Möglichkeit, das bereits Bezahlte gerichtlich einzuklagen. Allein durch die Zahlung im letzten Jahr haben Sie ein Vertragsverhältnis bzw. eine Mitgliedschaft bei dem Internetanbieter nicht wirksam begründet, da Sie in der irrtümlichen Annahme gezahlt haben, Sie seien zur Zahlung verpflichtet.

Die betreffende Internetseite hatte früher eine etwas andere Aufmachung. Dort, d.h. auf der Startseite, befand sich ursprünglich gar kein Hinweis auf die Kostenpflichtigkeit. Sofern Sie zu dem Zeitpunkt dieser anderen Aufmachung (möglicherweise war das im Juni 2008 der Fall) dort Ihre persönlichen Angaben gemacht haben sollten, gilt das oben Stehende natürlich erst recht, denn dann wäre selbstverständlich erst recht kein wirksames Vertragsverhältnis zustande gekommen.

Stellen Sie sich aber trotz Ihres Briefes mit Hinweis auf die Rechtslage darauf ein, dass Sie auch in der Zukunft weitere E-Mails oder auch Briefe mit Zahlungsaufforderungen bekommen werden. Auch werden diese im Laufe der Zeit erfahrungsgemäß im Ton schärfer. Auf diese Unannehmlichkeiten sollten Sie sich einstellen. Reagieren müssen Sie dann jedoch grundsätzlich nicht mehr, es sei denn, Ihnen wird ein gerichtlicher Mahnbescheid zugeschickt (erkennbar zumeist an einem gelben Umschlag). Dann müssten Sie binnen zwei Wochen der darin genannten Forderung widersprechen. Eine Begründung ist hierfür nicht erforderlich.

Abschließend empfehle ich Ihnen daher, den Zahlungsaufforderungen nicht nachzukommen und sich von den Briefen / E-Mails nicht einschüchtern zu lassen, denn der Betreiber dieser Internetseite hat es offensichtlich darauf angelegt, unter Ausnutzung unbegründeter Ängste und Sorgen der Internetuser seine unberechtigten Forderungen durch zahlreiche Schreiben und Zahlungsaufforderungen und Androhungen von Erhöhungen und sonstigen Sanktionen durchzusetzen und den verängstigten User letztendlich so zur Zahlung auf eine nicht existente Forderung zu veranlassen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Eigentümerrecht

Einer Filialleiterin wird Diebstahl unterstellt und sie wird entlassen | Stand: 15.08.2009

FRAGE: Wie verhält sich die Filialleiterin richtig, wenn ihr wiederholt Diebstahl unterstellt wird und sie mündlich die fristlose Kündigung mitgeteilt bekommt, obwohl sie nachweislich zum Zeitpunk...

ANTWORT: Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass jede arbeitsrechtliche Kündigung gem. § 623 BGB zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform bedarf. Die mündlich ausgesprochene "fristlos ...weiter lesen

Außergerichtliche Einigung über die Höhe des Unterhalts für die Exfrau | Stand: 10.08.2009

FRAGE: Mit Beschluss vom 17.04.2005 wurde entschieden, dass ich 624 EUR Unterhalt zahlen sollte:- 456 EUR für meine Ex-Frau- 168 EUR für meinen Sohn (damals 3 Jahre)bis 05/2009 habe ich jeden Mona...

ANTWORT: Nach Abzug von berufsbedingten Aufwendungen beträgt Ihr bereinigtes Nettoeinkommen 1615,00. Damit befinden Sie sich in der Gehaltsstufe 2 der Düsseldorfer Tabelle. Nach Abzug des hälftige ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht

Interessante Beiträge zu Eigentümerrecht

Kein neues Laminat statt alter Teppichböden
Nürnberg (D-AH) - Wem der Teppichboden seiner gerade aus zweiter Hand erworbenen Eigentumswohnung zu stupide ist, darf den Bodenbelag aus den 70er Jahren nicht einfach durch modernes Laminat in den Zimmern und Fliesen im ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Ausländerrecht | Sozialrecht | Zivilrecht | Bearbeitung | Eigentum | Eigentum und Besitzer | Eigentümer | Eigentumsrecht | Eigentumsüberlassung | Eigentumsvermutungen | Eigentumsvorbehalt | Eigentumswohnung | Enteignung | Finderlohn | Fundrecht | Fundsache | Gruppeneigentum | Miteigentum

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen