Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fristlose Kündigung einer freiberuflichen Tätigkeit


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 23.08.2009

Frage:

Fristlose Kündigung einer freiberuflichen Tätigkeit. Am Freitag habe ich das Einschreiben meines Arbeitgebers abhgeholt, fristlose Kündigung wegen Lohnpfändung und magelnde Datenpflege. Ich bekomme Provision und bin seit November für die soziale Initiative tätig und habe noch keinen Cent verdient, alle arbeiten sind Lobbyarbeiten, die mich jetzt nach knapp einem Jahr endlich zum Erfolg bringen sollten. Mangelde Datenpflege ist völlig aus der Luft gegriffen, da jeder Mitarbeiter an die Access Datenbank arbeitet und es ständig zu Speicherüberschneidungen führt, dann wird eine Datenbank gelöscht und man kann wieder alles eingeben. Ich habe Sicherheitskopien der Datenbanken und dort ist alles richtig ordnungsgemäss eingepflegt.

Seit März diesen Jahres habe ich Probleme mit dem "Geschäftsführer" des Vereines, weil mir Unregelmässigkeiten aufgefallen sind. Es werden Artikel oder Pressemeldungen verfasst und der Autor ist ein Angestellter, der schon lange nicht mehr für die Initiative tätig ist usw. Seit diesem Zeitpunkt setzt er mich unter Druck, emails habe ich als Beweis, entzieht mir Projekte, meine Kunden werden an andere Berater weitergeleitet usw. Obwohl wir angeblich als freie Unternehmer für die Initiative tätig sind, hat er uns komplett unter Kontrolle und hat mir einfach meine Projekte weggenommen. Und jetzt die Kündigung, mir ist aufgefallen, dass die Unterschrift auf meinem Arbeitsvertrag und auf der Kündigung keine Übereinstimmung haben, obwohl sie eigentlich von der selben Person unterschrieben sind. Habe ich eine Chance vor Gericht? Oder könnte man eine Abfindung erreichen, auch wenn ich keine Provision bekommen habe? Ich habe so viele Stunden Arbeit in diese freiberufliche Tätigkeit gesteckt!

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass mir ein Grund für eine fristlose Kündigung nach Ihrer Sachverhaltsschilderung nicht ersichtlich ist. Denn eine fristlose Kündigung bedarf stets des Vorliegens und ggf. Nachweises eines wichtigen Grundes. Da eine fristlose Kündigung somit gem. § 626 BGB die ultima ratio sein soll, ist im Vorfeld grds. eine Abmahnung erforderlich, die es in Ihrem Fall offenbar nicht gab.

Des weiteren sind die Vorwürfe - wie Sie mitteilen - insofern haltlos, als Sie sehr wohl über eine ordnungsgemäss archivierte Version der DB verfügen. Eine mangelnde Datenpflege liegt daher nicht vor. Auch der weitere angegebene Grund Lohnpfändung berechtigt den Arbeitgeber nicht zu einer fristlosen Kündigung.

Es wäre daher zu erwägen, eine Kündigungsschutzklage innerhalb von 3 Wochen ab Zugang der Kündigung (Ausschlussfrist!) beim Arbeitsgericht einzureichen.

Denn aller Voraussicht nach ist die fristlose Kündigung aus den o.g. Gründen als unwirksam zu beurteilen. Hierbei ist allerdings zu bedenken, dass das Arbeitsgericht feststellen könnte, dass Ihrerseits nicht eine echte freiberufliche Tätigkeit vorgelegen hat, sondern eine scheinselbständige Tätigkeit, sofern Sie über keinen weiteren Arbeitgeber und keine eigenen Angestellten verfügen. In diesem Fall wäre zu beachten, dass Ihr Verdienst sozialversicherungspflichtig würde.

Der Vorteil einer etwaigen Abfindung, die allerdings im Normalfall gem. § 1a KSchG lediglich 0,5 Bruttomonatsverdienste pro Beschäftigungsjahr beträgt, wäre daher gegen einen etwaigen Nachteil aus der Sozialversicherungspflicht abzuwägen...

Unabhängig von dieser Möglichkeit der Einreichung einer Kündigungsschutzklage ist allerdings Ihr Anspruch auf Vergütung zu beurteilen.

Denn hierzu bestimmt § 612 BGB, dass eine Vergütung als stillschweigend vereinbart gilt, wenn die Dienstleistung den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist.
Ist die Höhe der Vergütung nicht bestimmt, so ist bei dem Bestehen einer Taxe die taxmäßige Vergütung, in Ermangelung einer Taxe die übliche Vergütung als vereinbart anzusehen.
Da Sie seit knapp 1 Jahr für den Arbeitgeber tätig sind, aber noch keinen Cent erhalten haben, können Sie daher in jedem Fall auf einer üblichen Honorierung Ihrer Tätigkeit bestehen. Die Frage der Üblichkeit wird dabei nach Ihrem Aufgabengebiet im Vergleich zum Aufgabengebiet anderer Mitarbeiter bzw. freiberuflich Tätiger vom Gericht festgelegt.

Diesen Anspruch können Sie innerhalb der 3jährigen Verjährungszeit geltend machen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kündigung

Kündigung eines Mieters trotz fehlender Abmahnung | Stand: 27.01.2015

FRAGE: Kann ich trotz fehlender Abmahnung einen Mieter ordentlich kündigen? Die Gründe dafür sind folgende:- Beschwerden von anderen Mietern mündlich- ständiger Besuch von der Polize...

ANTWORT: Eine sofortige Kündigung wegen einer Vertragsverletzung ohne vorherige Abmahnung - also ohne dass der Gegner die Chance erhält etwas zu ändern - ist die absolute Ausnahme. In der Praxi ...weiter lesen

Einkaufsmarktkette kündigt einer Detektei bei der Übernahme durch eine andere Firma | Stand: 08.01.2011

FRAGE: Mit meiner Detektei arbeite ich seit 2000 erfolgreich für die Firma XY . Im Jahr 2007 wurden diese durch R.übernommen. Am 28.10.2010 wurde mir durch die Revisionsabteilung mit einer Frist vo...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre rechtliche Beziehung und auch eventuelle Ansprüche gegen R. richten sich ausschließlich nach den geschlossenen Verträgen. Anzuwenden ist dabei der jeweils jüngst ...weiter lesen

Kündigung beim Arbeitgeber - Wann ist der letzte Arbeitstag? | Stand: 18.12.2010

FRAGE: Ich habe am 09.12.2010 bei meinem Arbeitgeber gekündigt. In der Kündigung steht, dass ich fristgerecht zum 09.01.2011 kündige. Wann ist nun mein letzter Arbeitstag? Gilt jetzt der Abgabetermi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gem. § 623 BGB bedarf die Beendigung von Arbeitsverhältnissen durch Kündigung zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Die Kündigung ist eine einseitige, empfangsbedürftige ...weiter lesen

Inkenntnissetzung des Arbeitgebers über geplante Kündigung - rechtlich sinnvoll oder entbehrlich? | Stand: 03.12.2010

FRAGE: Zur Zeit habe ich eine halbe Stelle (20 Stunden) in einem privaten College. Da ich überfordert bin, also nie mit 20 Stunden auskomme, um alle Arbeiten zu schaffen, geht das auf Kosten meiner Honorartätigkeit...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, so schön es von Ihnen charakterlich ist, dass Sie aus Loyalitätsgründen eine Vorankündigung Ihrer Kündigung Ihrem Arbeitgeber zukommen lassen wollen, s ...weiter lesen

Ist eine Befristung im Mietvertrag bindend? | Stand: 01.03.2010

FRAGE: In meinem Mietvertrag ist eine Befristung vom 01.08.06 - 01.08.11 ohne Angaben von Gründen hinterlegt. Nun meine Frage: Ist eine Befristung von mehr als vier Jahren überhaupt bindend oder gil...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Wirksamkeit der in Ihrem Mietvertrag enthaltenen 5jährigen Befristung Stellung: Dabe ...weiter lesen

Vertragsbeendigung durch einen Hauptunternehmer zu Lasten eines Selbstständigen | Stand: 06.08.2009

FRAGE: Kann ein Hauptunternehmer seinem selbständigen Fahrer (Vertrag besteht seit 4 Jahren) von heute auf morgen untersagen, seiner Vertragspflicht nachzukommen und dies durch Dritte mitteilen zu lassen...

ANTWORT: 1. Zunächst muss geklärt werden, ob Ihr Lebensgefährte Arbeitnehmer bzw. scheinselbständig ist oder ob er tatsächlich selbständig.Das richtet sich nach folgenden Kriterien: ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Kündigung

Wirksamer Zugang einer Kündigung beim Arbeitnehmer
| Stand: 21.03.2016

Ein häufiges Problem ist der Zugang einer Kündigungserklärung. Dies wirksam beurteilen zu können, kann über Wohl und Wehe einer rechtzeitigen Kündigungsschutzklage und den Lauf der Kündigungsfrist ...weiter lesen

Rechtmäßigkeit einer verhaltensbedingten Kündigung
| Stand: 16.11.2015

Häufig müssen sich die Arbeitsgerichte mit der Frage befassen, welche Anforderungen an die Rechtmäßigkeit einer verhaltensbedingten Kündigung zu stellen sind. Mit dieser Frage befasst sich auch eine ...weiter lesen

Kündigung des Fitness-Vertrags bei Schwangerschaft
| Stand: 18.12.2014

Kann ein Fitness-Vertrag bei einer Schwangerschaft mit sofortiger Wirkung gekündigt werden? Oder muss sich das schwangere Mitglied lediglich mit einer Aussetzung des Vertrages begnügen? Das Amtsgericht Mühldorf ...weiter lesen

Postbote als Zeuge für den Zugang einer Kündigung
| Stand: 24.09.2014

Häufig wird vor den Arbeitsgerichten darüber gestritten, ob eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses fristgerecht zugegangen ist, weil bereits der nicht fristgerechte Zugang einer Kündigung dazu führt, ...weiter lesen

Alkoholerkrankung schützt einen Berufskraftfahrer nicht vor verhaltensbedingter Kündigung
| Stand: 17.04.2014

Das Arbeitsgericht Berlin hat mit Urteil vom 03.04.2014 – Az.: 24 Ca 8017/13 – entschieden, dass einem Berufskraftfahrer, der sein Fahrzeug unter Alkoholeinfluss führt, aus verhaltensbedingten Gründen ...weiter lesen

Kündigung wegen Aberkennung eines Titels
| Stand: 27.11.2013

Das LAG Düsseldorf gibt einem Angestellten, der aufgrund der Aberkennung seines Doktortitels auch seinen Job verlieren sollte, recht. Am 25.11.2013 hatte sich das LAG Düsseldorf in zweiter Instanz – Az: 2 ...weiter lesen

Kündigung des Jobs per SMS?
| Stand: 14.08.2012

Frage: Mein Chef hat mir den Job per SMS gekündigt. Er meinte, daran müsste ich in seinem "papierlosen" Startup-Unternehmen gewöhnt sein. Hat er recht? Antwort: Nein. Eine SMS ist, arbeitsrechtlich betrachtet, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Mietrecht | Zivilrecht | Abfindung | Kündigungsbestätigung | Kündigungsmöglichkeit | Kündigungsmöglichkeiten | Kündigungsrecht | Mietkündigung | Mietrecht Kündigung | Mietvertrag Kündigung | Unkündbarkeit | Vertragskündigung | Voraussetzungen zur Kündigung | Widerruf Kündigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen