Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Frage nach dem Bestehen eines Pflichteilanspruchs


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 23.08.2009

Frage:

Besteht ein Pflichteilanspruch?

Erstverstorbene ist meine Schwester, gestorben im April 2008. Jetzt ist mein Schwager gestorben Juni 2009.
Die beiden Ehepartner hatten ein gemeinsames Testament, in dem sie sich gegenseitig zum Erben einsetzten. Und nach dem Tod des überlebenden Ehepartners die ev. Kirche als Alleinerben einsetzt. Meine Eltern sind beide verstorben. Meine Schwester und mein Schwager hatten keine Kinder. Haben meine noch lebende andere Schwester und ich Pflichteilansprüche? Oder ist die Reihenfolge des Todes Schwester im April 2008 Schwager als Alleinerbender im Juni 2009 entscheidend?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sie haben bereits selbst den richtigen Gedankengang entwickelt, indem Sie hinterfragen, ob die Reihenfolge des Versterbens tatsächlich entscheidend ist. Dies ist tatsächlich so. Für die Bestimmung, wer Erbe geworden ist, ist die Reihenfolge des Versterbens von entscheidender Bedeutung. Aus diesem Grunde wird bei Totenscheinen nicht nur das Todesdatum sondern auch die Todesuhrzeit aufgeschrieben, weil der Gang des Vermögens, insbesondere bei Paaren, sich ganz anders entwickeln kann, je nach dem welcher Teil des Paares zuerst verstirbt und wie die erbrechtlichen Verfügungen getroffen wurden.

Das gesetzliche Erbrecht, § 1922 ff. BGB, regelt grundsätzlich die Vermögensnachfolge, allerdings gehen Verfügungen von Todes wegen, z. Bsp.: Testamente, diesen gesetzlichen Bestimmungen vor, da der Wille des Erblassers oberste Priorität hat. Daher ist der Wille des Erblassers immer zu berücksichtigen, es sei denn, diese letztwillige Verfügung ist unwirksam oder nichtig.

Für eine Unwirksamkeit oder Nichtigkeit ergeben sich aus Ihrem Anfragetext jedoch keine Anhaltspunkte, so dass ich davon ausgehen muss, dass die letztwillige Verfügung, hier also das gemeinsame Testament, wirksam erstellt worden ist. Dieses gemeinsame Testament, welches bei einer gegenseitigen Erbeinsetzung auch als Berliner Testament bezeichnet wird, geht damit, vgl. oben, der gesetzlichen Regelung vor und schließt damit die ansonsten gem. § 1924 BGB als Erben in Frage kommenden Abkömmlinge, mithin die Kinder des Paares oder aber wenn solche wie hier nicht vorhanden sind, nach § 1925 BGB die über die Eltern verwandten Personen, mithin auch Sie, vom Erbe aus. Das gemeinsame Testament hat nicht nur verfügt, dass der überlebende Ehegatte Alleinerbe des erstversterbenden Ehegatten werden soll sondern auch verfügt, dass für den Fall des Ablebens des überlebenden Ehegatten die Evangelische Kirche als Alleinerbe eingesetzt ist. Damit tritt auch für den Fall des Versterbens des überlebenden Ehegatten ein Ausschluss des gesetzlichen Erbrechtes ein.

§ 2303 BGB bestimmt, dass dann, wenn jemand gesetzlicher Erbe gewesen ist und durch eine letztwillige Verfügung von dem gesetzlichen Erbrecht ausgeschlossen worden ist, dieser ein so genanntes Pflichtteilsrecht hat. Das Pflichtteilsrecht besteht in der Hälfe des Wertes des gesetzlichen Erbteiles, mithin also in der Hälfte dessen, was die erbberechtigte Person ohne testamentarische Verfügung auf Grund des gesetzlichen Erbrechtes bekommen hätte. Allerdings steht das Pflichtteilsrecht nur 3 Personengruppen zu. Nach § 2303 I S. 1 BGB sind zunächst die Abkömmlinge, also die Kinder des Versterbenden zum Pflichtteil berufen. Darüber hinaus können gem. § 2303 II S. 1 BGB die Eltern sowie der Ehegatte des Erblassers, sofern diese durch die letztwillige Verfügung vom gesetzlichen Erbrecht ausgeschlossen worden sind, das so genannte Pflichtteil verlangen. Zu diesen 3 Personengruppen gehören Sie jedoch nicht. Mithin steht Ihnen kein Pflichtteilsrecht zu.

Kurz zusammenfassend stellt sich die rechtliche Situation wie folgt dar:

Auf Grund der testamentarischen Verfügung wurde nach dem Ableben Ihrer Schwester der Ehemann der Schwester zum Alleinerben. Durch den Ausschluss vom gesetzlichen Erbrecht werden lediglich die Kinder, der Ehegatte bzw. die Eltern der Schwester pflichtteilsberechtigt. Diese Personen sind jedoch nicht bzw. nicht mehr existent, abgesehen vom Ehegatten, der zum Alleinerben bestimmt wurde. Vom Pflichtteilsanspruch sind Sie Kraft Gesetzes ausgeschlossen. Nach dem Ableben des Schwagers stünde Ihnen ohnehin kein Pflichtteilsrecht zu, da Sie mit diesem nicht verwandt sind. Somit verbleibt lediglich die Evangelische Kirche als Alleinerbe.



Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pflichtteilanspruch

Vererbung bei gemeinsamen Konten von Ehepartnern | Stand: 28.02.2014

FRAGE: Meine Frau und ich haben gemeinsam mehrere Geldanlagen bei verschiedenen Banken angelegt. Diese Konten liefen immer unter unseren gemeinsamen Namen mit beider Vor-u. Nachnamen.z.B.: Sparbuch / Sparbrie...

ANTWORT: Wenn Eheleute gemeinsam ein Sparkonto unterhalten, gilt im Verhältnis zur Bank grundsätzlich, dass beide Ehegatten zu gleichen Teilen berechtigt sind. Damit ist jedoch noch nicht die Frage geklärt ...weiter lesen

Wann steht der Pflichtteil bei Erbe zu? | Stand: 23.09.2012

FRAGE: Meine Frau und ich leben im ges. Güterstand und haben keine Kinder. Wir haben uns im Testament als gegenseitige Erben eingesetzt. Die Eltern meinerseits sind schon tot, bei meiner Frau lebt nur noc...

ANTWORT: Der Text des § 2303 BGB ist ebenso klar wie erschöpfend: Pflichtteilsberechtigt sind ausschließlich eigene Abkömmlinge, der Ehegatte und (lebende) Eltern. Andere Personen sind grundsätzlic ...weiter lesen

Grundbucheintragungen - Enterbung durch Tante verhindern | Stand: 02.01.2012

FRAGE: Betreff: GrundbucheintragungenEs handelt sich um folgendes:Meine Tante (88 J.) hat mir 1995 bereits die Hälfte ihrer Eigentumswohnung (unbelastet) notarisch übertragen. Ich bin also hälfti...

ANTWORT: Durch die Übertragung des Miteigentums und die Eintragung des Miteigentumsanteils im Grundbuch haben Sie eine sichere und unentziehbare Rechtstellung erworben, die von Dritten - auch dem anderen Miteigentumsbesitzer ...weiter lesen

Einsicht in Unterlagen der Stiefmutter | Stand: 25.07.2010

FRAGE: Mein Vater ist letztes Jahr im Dezember verstorben. Hinterlassen hat er Sachgegenstände aber auch ein abbezahltes Einfamilienhaus (von der Raumaufteilung her nicht anders vermietbar/nutzbar), da...

ANTWORT: Sehr geehrte MandantinIhre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:Wie bekomme ich bei der Bank Einsicht in die Unterlagen da ich den Verdacht hege das meine Stiefmutter nicht aufrichtig ist bei de ...weiter lesen

Alleinerbin muss ins Altersheim ziehen - Wird der Aufenthalt aus dem Erbe finanziert? | Stand: 06.10.2009

FRAGE: Mein Vater verstarb am 12.12 2007. In einem notariellen Schreiben ist festgehalten, dass im Todesfall der Ehepartner als Alleinerbe fungiert. Meine Mutter lebt zurzeit noch im eigenen Haus und bezieh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,es ist zunächst richtig, dass Sozialhilfe bei einer Heimunterbringung nur dann gezahlt wird, wenn der Heimbewohner die Heimkosten nicht aus eigenem Einkommen und Vermöge ...weiter lesen

Ansprüche der Kinder auf Bau- und Sparverträge im Erbfall | Stand: 02.09.2009

FRAGE: Ich habe eine Tochter aus erster Ehe, die nach meinem Tod laut Testament einmal ihren Pflichtteil erbt. Hat sie nach meinem Tod einmal Ansprüche auf Sparverträge, Bausparverträge usw., di...

ANTWORT: Gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit etwaigen Ansprüchen Ihrer Tochter auf Sparverträge, Bausparverträge usw., die auf den Namen Ihrer jetzige Frau lauten ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Alleinerbe | Enterbung | Erbschaft | Nachlass | Pflichtanteil | Pflichterbe | Pflichterbteil | Pflichtteil | Pflichtteilsberechtigter | Pflichtteilsergänzung | Pflichtteilsergänzungsanspruch | Pflichtteilsrecht | Pflichtteilsverzicht | Plichtteil | Zusatzpflichtteil | Pflichtteilsentzug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen