Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ein Mitarbeiter hat wiederholt "blau" gemacht - Welche Konsequenzen dürfen folgen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 21.08.2009

Frage:

Ein Mitarbeiter hat wiederholt "blau" gemacht. Diese Woche haben wir ihn darauf angesprochen und ihm eine letzte Chance gegeben. Für eine Wiedergutmachung haben wir verlangt, dass er die 12 Tage als Urlaub nimmt. Dürfen wir das? Bzw. dürfen wir von seinem Jahresurlaub (30 Tage) 12 Tage abziehen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Die Erbringung der Arbeitsleistung eines Arbeitsnehmers ist rechtlich gesehen eine so genannte Fixschuld. Das bedeutet, dass die Arbeitsleistung grundsätzlich nur zu einem bestimmten Zeitpunkt und an einem bestimmten Ort erbracht werden kann. Wenn das nicht der Fall ist, weil der Arbeitnehmer z.B. unentschuldigt fehlt oder "blau" macht, ist er nicht zur Nachholung der versäumten Arbeitszeit verpflichtet. Demnach ist es rechtlich auch nicht möglich, arbeitsvertraglich zustehende Urlaubstage wegen des "Blaumachens" abzuziehen. Selbstverständlich verliert aber der betreffende Arbeitnehmer für die Zeit des unentschuldigten Fehlens seinen Anspruch auf Zahlung der entsprechenden Vergütung.

Sie können daher für die Tage des unentschuldigten Fehlens den Lohn z.B. bei der nächsten Lohnabrechnung einbehalten. Das Abziehen von Urlaubstagen können Sie rechtlich nicht gegen den Willen des Blaumachers durchsetzen. Allerdings können Sie ihn vor die Wahl stellen und ihm mitteilen, dass er, wenn er Lohneinbußen für die unentschuldigten Fehltage verhindern will, er Ihrem Vorschlag nachkommen müsste, Urlaubstage in dem entsprechenden Umfang zu reduzieren. Wenn er dem dann zustimmt, wäre das Abziehen der Urlaubstage möglich.

Ansonsten wäre hier selbstverständlich eine am besten schriftlich so genau wie möglich auf den jeweiligen konkreten Vorwurf bezogene Abmahnung möglich und auch anzuraten, in der schon auf weitergehende rechtliche Folgen (Kündigung) hinzuweisen ist. Aber womöglich haben Sie diesen Schritt schon unternommen, da Sie ja von der "letzten Chance" für den besagten Arbeitnehmer sprechen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsentgelt

Urlaubsanspruch bei Beschäftigungsverbot wegen Schwangerschaft | Stand: 28.03.2015

FRAGE: Wir haben eine Weiterbildungsassistentin für 18 Monate eingestellt. Bis 30.08.2015 läuft der Vertrag aus. Sie hat einen Urlaubsanspruch von 2,5 Tagen im Monat, d.h. 20 Tage bis Ende August. Dies...

ANTWORT: Nach Ihren Angaben hat Ihr Steuerberater dazu geraten, 15 Tage vom Gehalt abzuziehen. Hierzu kann ich Ihnen folgendes sagen: Ich möchte Ihnen hiervon entschiedenst abraten. Zunächst einma ...weiter lesen

Widerspruch gegen Bewilligungsbescheid | Stand: 21.02.2014

FRAGE: Ich habe seit 11.September 2013 einen Minijob (96 € ) angefangen. Da es zu Verzögerungen seitens des Steuerberaters meines Arbeitgebers kam, wurde mein Lohn von September 2013 erst am 30.10.201...

ANTWORT: In der Sache ist die Entscheidung zumindest dem Grunde nach nicht zu beanstanden. Es kommt für die Beurteilung von Einkommen während des ALG II-Bezuges tatsächlich darauf an, wann das Einkomme ...weiter lesen

Rechtlicher Anspruch auf Weihnachtsgratifikation? | Stand: 03.01.2014

FRAGE: 1. Frage: Mein Arbeitgeber hat mir seit 23 Jahren vorbehaltslos eine Weihnachtgratifikation gezahlt. Seit Nov. 2013 steht auf dem Gehaltszettel "Prämienzahlung". Frage: Ist dies zulässig ohn...

ANTWORT: Wie der Arbeitgeber die Weihnachtsgratifikation nennt, können Sie nicht beeinflussen. Sofern das Weihnachtsgeld inhaltlich bleibt, gibt es ja auch keine Beschwer. Ansonsten erlaube ich mir folgend ...weiter lesen

Möglichkeit der Nebentätigkeit bei Beurlaubung | Stand: 20.01.2011

FRAGE: Fachbereich Beamtenrecht: Ich bin beurlaubt aus familienpolitischen Gründen gemäß § 71 LBG (NRW), da mein Dienstherr in G sitzt, wir aber aus privaten Gründen zum Zeitpunkt meine...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandatin,ich kann gut nachvollziehen, dass Ihr Dienstherr sich bei seiner Entscheidung schwer tut, da der Gesetzgeber den von Ihnen angesprochenen Fall bei der Neufassung des Landesbeamtengesetze ...weiter lesen

Droht eine Rückforderung des Kurzarbeitergeldes? | Stand: 07.09.2010

FRAGE: Ich arbeite als CAD-Konstrukteur in der Automobilbranche bei einem Ingenieurbüro.Mein Arbeitgeber hat mir nahe gelegt mir eine neue Arbeit zu suchen. Ich bin seit einem Jahr in Kurzarbeit 10 Stunde...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:Das Kurzarbeitergeld wird an den Arbeitgeber ausbezahlt, der dieses an den Arbeitnehmer weiterleitet. Anspruchsinhaber ist der Arbeitnehmer ...weiter lesen

Greift der Bestandsschutz für das höhere Bemessungsentgelt? | Stand: 16.06.2010

FRAGE: Greift in meinem Fall noch der Bestandsschutz für das höhere Bemessungsentgelt gem. § 131 SGB (4) bei erneuter Arbeitslosigkeit?Ich hatte vom 08.01.2008 bis zum 30.06.2008 Arbeitslosengeld...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich gilt auch für Sie der § 131 Abs. 4 SGB III. Das Problem, was sich hier stellt, ist die Fristberechnung. Da die Arbeitsagentur das "alte" Bemessungsentgel ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsentgelt

Nimmt der neue Mindestlohn den deutschen Unternehmern die europäische Wettbewerbsfähigkeit?
| Stand: 22.09.2014

Durch ein aktuelles Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union, (Az. C-487/12; 18.09.2014) zeichnen sich bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen verheerende Auswirkungen für den deutschen Binnenmarkt ...weiter lesen

Lohndumping: 3,56 Euro Stundenlohn für Pizzaboten sittenwidrig
| Stand: 10.10.2013

Ein Pizzaverkäufer betreibt Lohndumping, wenn er seine Pizzaboten mit einem Stundenlohn zwischen 1,59 Euro und 3,46 Euro brutto vergütet. Solche Niedriglöhne sind nicht mit den Sitten der Gesellschaft vereinbar. ...weiter lesen

Wie Arbeitgeber Weihnachtsgeschenke versteuern müssen
| Stand: 25.09.2013

Wer als Arbeitgeber/in seinen Mitarbeitern zu Weihnachten eine besondere Freude machen möchte, muss aufpassen: Grundsätzlich gehören nämlich auch Weihnachtsgeschenke zum steuerpflichtigen Arbeitslohn. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Bezüge | Durchschnittsgehalt | Gehalt | Grundvergütung | Lohn | Löhne | Mindestlohn | Nettolohn | Verdienst | Vergütung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen