Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Einer Filialleiterin wird Diebstahl unterstellt und sie wird entlassen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 15.08.2009

Frage:

Wie verhält sich die Filialleiterin richtig, wenn ihr wiederholt Diebstahl unterstellt wird und sie mündlich die fristlose Kündigung mitgeteilt bekommt, obwohl sie nachweislich zum Zeitpunkt des letzten Diebstahls gar nicht in der Filiale anwesend war?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass jede arbeitsrechtliche Kündigung gem. § 623 BGB zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform bedarf. Die mündlich ausgesprochene "fristlose Kündigung" löst daher keinerlei Rechtsfolgen im Rechtssinne aus und müsste juristisch gesehen von Ihnen nicht beachtet werden.

Neben dieser formaljuristischen Rechtslage ist in der Praxis aber darauf hinzuweisen, dass eine Nichtreaktion Ihrerseits evtl. sehr bald eine Abmahnung oder eine schriftliche fristlose Kündigung zur Folge haben könnte oder dass man dieses unter den Begriff "Mobbing" fallende "Miesmachen" Ihrer Tätigkeit fortsetzen wird, bis Ihnen ? bspw. aus gesundheitlichen Gründen ? eine weitere Arbeitsleistung nicht möglich sein wird ? so jedenfalls die Praxis.

Es empfiehlt sich daher aufgrund dieser praktischen Erwägungen in jedem Fall, dass Sie gegen die verleumderischen Unterstellungen vorgehen.

So können Sie zum einen Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft gegen die betreffende Person einreichen, die die unwahren Unterstellungen verbreitet. Denn gem. § 186 StGB wird wegen übler Nachrede bestraft, wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist.

In Ihrem Fall ist ja sogar die Unterstellung schlichtweg erlogen, so dass ggf. sogar eine Strafbarkeit wegen Verleumdung gem. § 187 StGB in Betracht kommt, was in der Praxis aber zu Beweisschwierigkeiten führen kann.

In jedem Fall ist aber ? wie mitgeteilt ? der Straftatbestand der üblen Nachrede gem. § 186 StGB erfüllt.

Daneben empfiehlt sich gegenüber dem Arbeitgeber eine schriftliche Gegendarstellung, wobei Sie auf die Einleitung des Strafverfahrens hinweisen sollten und sich für den Wiederholungsfall dieses Mobbings Schmerzensgeldansprüche sowie eine strafbewehrte Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung vorbehalten sollten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Eigentümerrecht

6 Geschwister stehen im Grundbuch, deren 20 Kinder sind bereits gestorben | Stand: 27.08.2009

FRAGE: 6 Geschwister stehen im Grundbuch, deren 20 Kinder sind bereits gestorben. Da mein Opa (vor 15 Jahren gestorben) die Familienchronik geführt hat , weiss ich von 31 Enkeln (Name und Geburtstagsdatum)...

ANTWORT: 1.Ab wann ist die Erbengemeinschaft rechtskräftigt ? Hierbei ist zunächst darauf hinzuweisen, dass der Erbschein gem. § 2365 und § 2366 BGB öffentlichen Glauben und die Vermutun ...weiter lesen

Virenschutzprogramm zieht teures Internetabo nach sich! | Stand: 27.08.2009

FRAGE: Im Juni 2008 habe ich mir ein Virenschutzprogramm herunter geladen. Die Web-Seite machte den Eindruck, dass das Herunterladen kostenlos sei. Anfang Juli 2008 war ich im Urlaub, habe aber hin und wiede...

ANTWORT: Sie sollten den Forderungen des Internetanbieters am besten noch einmal schriftlich widersprechen. Nutzen Sie hierzu die Adresse aus dem Impressum der Internetseite.Es dürfte hier schon an einem wirksame ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht

Interessante Beiträge zu Eigentümerrecht

Kein neues Laminat statt alter Teppichböden
Nürnberg (D-AH) - Wem der Teppichboden seiner gerade aus zweiter Hand erworbenen Eigentumswohnung zu stupide ist, darf den Bodenbelag aus den 70er Jahren nicht einfach durch modernes Laminat in den Zimmern und Fliesen im ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Vereinsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Bearbeitung | Eigentum | Eigentum und Besitzer | Eigentümer | Eigentumsrecht | Eigentumsüberlassung | Eigentumsvermutungen | Eigentumsvorbehalt | Eigentumswohnung | Enteignung | Finderlohn | Fundrecht | Fundsache | Gruppeneigentum | Miteigentum

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen