Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt
Arbeit und Beruf
Frage an den Anwalt
15.08.2009

Unterstellung von Diebstahl: Mündlicher Rauswurf

Wie verhält sich die Filialleiterin richtig, wenn ihr wiederholt Diebstahl unterstellt wird und sie mündlich die fristlose Kündigung mitgeteilt bekommt, obwohl sie nachweislich zum Zeitpunkt des letzten Diebstahls gar nicht in der Filiale anwesend war?

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Antwort Rechtsanwältin Andrea Fey
Welche Frage haben Sie? E-mail senden

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass jede arbeitsrechtliche Kündigung gem. § 623 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform bedarf. Die mündlich ausgesprochene "fristlose Kündigung" löst daher keinerlei Rechtsfolgen im Rechtssinne aus und müsste juristisch gesehen von Ihnen nicht beachtet werden.
Neben dieser formaljuristischen Rechtslage ist in der Praxis aber darauf hinzuweisen, dass eine Nichtreaktion Ihrerseits evtl. sehr bald eine Abmahnung oder eine schriftliche fristlose Kündigung zur Folge haben könnte oder dass man dieses unter den Begriff "Mobbing" fallende "Miesmachen" Ihrer Tätigkeit fortsetzen wird, bis Ihnen bspw. aus gesundheitlichen Gründen eine weitere Arbeitsleistung nicht möglich sein wird so jedenfalls die Praxis.
Es empfiehlt sich daher aufgrund dieser praktischen Erwägungen in jedem Fall, dass Sie gegen die verleumderischen Unterstellungen vorgehen.
So können Sie zum einen Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft gegen die betreffende Person einreichen, die die unwahren Unterstellungen verbreitet. Denn gem. § 186 Strafgesetzbuch (StGB) wird wegen übler Nachrede bestraft, wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist.
In Ihrem Fall ist ja sogar die Unterstellung schlichtweg erlogen, so dass ggf. sogar eine Strafbarkeit wegen Verleumdung gem. § 187 StGB in Betracht kommt, was in der Praxis aber zu Beweisschwierigkeiten führen kann.
In jedem Fall ist aber - wie mitgeteilt - der Straftatbestand der üblen Nachrede gem. § 186 StGB erfüllt.
Daneben empfiehlt sich gegenüber dem Arbeitgeber eine schriftliche Gegendarstellung, wobei Sie auf die Einleitung des Strafverfahrens hinweisen sollten und sich für den Wiederholungsfall dieses Mobbings Schmerzensgeldansprüche sowie eine strafbewehrte Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung vorbehalten sollten.

E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Arbeit und Beruf?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Arbeit und Beruf anrufen:
0900-1 875 000 908*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig