Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Widerruf eines Vertrages unter Kaufleuten

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 14.08.2009

Frage:

Am 11.08.09 unterschrieb ich einen Vertrag bei einer Firma der Sicherheitstechnik über eine akustische Fernüberwachung - 54 Monate für 149,00 Euro zzgl. MwSt. Der Vertrag läuft auf meinen Mann, ich bin seine Angestellte und erhalte monatl. netto 465,00 Euro.

Am 12.08.09 widerrief ich per Fax und Einschreiben diesen Vertrag. Die Sicherheitsfirma schrieb mir, daß ich den Vertrag abschloss mit der entspr. Zahlung. Des weiteren steht in dem Schreiben wörtlich: gerne sind wir jedoch bereit, Ihnen in dieser Angelegenheit entgegenzukommen und bieten Ihnen an, eine Abstandszahlung in Höhe von 4000,00 Euro zzgl. MwSt. (entspricht 50% des Entgeltes für die Vertragslaufzeit) leisten.

Selbstverständlich installieren wir die Anlage auch gerne auf Ihren Wunsch in einem anderen Objekt Ihrer Wahl. Wir weisen Sie vorsorglich daraufhin, dass das monatl. Entgelt in Höhe von 149,00 plus MwSt. in diesem Falle weiterhin bis zum Vertragsende zur Zahlung fällig ist.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Frau hat mit der Sicherheitsfirma einen Vertrag mit einer Laufzeit von 54 Monaten zu Lasten Ihrer Firma geschlossen. Ihnen ist bekannt, dass unter Kaufleuten der Widerruf eines Vertrages grundsätzlich nicht möglich ist. Da spielt es dann auch keine Rolle, wann dieser "Widerruf" erklärt wird. Wenn der Vertragsschluss gültig ist, sind Sie an diesen Vertrag gebunden.

Das bedeutet, dass Sie in den nächsten 54 Monaten einen monatlichen Preis von 149 ? zu zahlen haben und die Sicherheitsfirma verpflichtet ist, Ihnen die Erbringung ihrer Dienstleistung anzubieten. Lehnen Sie dies angebotene Dienstleistung ab, bleibt gelichwohl der Anspruch auf Zahlung der Sicherheitsfirma bestehen.

Diese Situation können Sie nur im einvernehmen mit der Sicherheitsfirma ändern. Die Sicherheitsfirma hat Ihnen dazu mitgeteilt, wie sie sich eine Auflösung des Vertrages vorstellt. Bitte beachten Sie, dass eine Aufhebung des Vertrages nur einvernehmlich erfolgen kann.

Dieser Anspruch besteht aber nur, wenn der Vertrag ordnungsgemäß zustandegekommen ist. Das ist dann der Fall, wenn Ihre Frau die notwendige Vollmacht hatte für Ihre Firma entsprechende Verträge abzuschließen. Das ist im allgemeinen nur der Fall, wenn Ihrer Frau Prokura oder zumindest Handlungsvollmacht eingeräumt wurde und dieses im Handelsregister verzeichnet ist. Liegt diese Voraussetzung nicht vor, gibt es einen wirksamen Vertragsschluss nur dann, wenn Sie diesen genehmigen. Da Sie das offensichtlich nicht wollen, sollten Sie den Vertrag schriftlich wegen fehlender Vollmacht Ihrer Frau anfechten und die Genehmigung des Vertrages versagen.

Zwar sind Sie damit das Problem los, haben es allerdings lediglich auf Ihre Ehefrau verlagert. Nach § 179 Abs.1 BGB ist derjenige, der als Vertreter ohne Vertretungsmacht handelte, dem Vertragspartner gegenüber zum Schadensersatz verpflichtet. Die Sicherheitsfirma wird sich wegen Ihres Anspruches dann an Ihre Ehefrau wenden. Diese kann sich der Haftung nur dadurch entziehen, dass sie der Sicherheitsfirma nachweist, dass diese bei Vertragsschluss wusste, dass sie gar nicht vertretungsberechtigt war. Dieser Beweis scheitert jedenfalls dann, wenn Ihre Frau auch in der Vergangenheit schon Geschäfte für Ihre Firma vorgenommen hat, die nicht von Ihnen widerrufen worden sind.

Fazit:
Durch eine Anfechtung wegen fehlender Vertretungsmacht kommt Ihre Firma wohl aus dem Vertrag heraus. Der Anspruch des Vertragspartners richtet sich dann gegen Ihre Ehefrau.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Prokura

Wann beginnt Scheinselbstständigkeit? | Stand: 28.02.2017

FRAGE: Ich bin seit 2001 selbständig als Programmierer und EDV-Dienstleister tätig. Hauptsächlich arbeite ich im Bereich Anpassungsprogrammierungen für Onlineshops und Warenwirtschaftssysteme...

ANTWORT: 1. Die Befürchtungen Ihres „Arbeitgebers“ hinsichtlich einer Scheinselbständigkeit sind nicht von der Hand zu weisen. Allerdings spricht die Tatsache, dass Sie im Wesentlichen nu ...weiter lesen

Mit Betriebsübergang geht auch die Zahlungspflicht über | Stand: 13.01.2015

FRAGE: Ein Auszubildender hat seit 01.08.2012 einen Ausbildungsvertrag mit der XY-GbR geschlossen.Die GbR gerät in Zahlungsschwierigkeiten und so übernimmt neben den gesamten Geschäften und Belegschaf...

ANTWORT: Grundsätzlich hat sich der Auszubildende an seinen Ausbildungsbetrieb zu halten. Das bedeutet, dass er Vertragspartner derjenige ist, der auch die Ausbildungsvergütung schuldet. Dies wär ...weiter lesen

Eigenkündigung der Arbeitsstelle und die Konsequenzen | Stand: 17.11.2013

FRAGE: Ich habe im Mai 2013 einen Nervenzusammenbruch / Burn out erlitten. Habe daraufhin meinen "alten" Arbeitsplatz zum 30.09. als Buchhalterin verloren. Habe während meiner Erkrankung Antidepressiva genommen...

ANTWORT: Was kann ich jetzt tun? Wie komme ich aus dem Vertrag wieder raus?Ich kenne Ihren Arbeitsvertrag nicht genau. Offensichtlich enthält er keine Regelung zur Kündigungsfrist während der Probezeit ...weiter lesen

Verrechnung von Lohnforderungen | Stand: 07.01.2013

FRAGE: Frau X war nach dem Verkauf Ihrer Privatpraxis vom 01.01.2006 bis zum 31.12.2011 als Ärztin an einem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) angestellt und ging danach in den Ruhestand.1. Aus dem Arbeitsverhältni...

ANTWORT: Leider sind Sie meiner Bitte nicht nachgekommen den Arbeitsvertrag zu übersenden. Aus diesem können sich z.B. Ausschlussfristen ergeben, die zu einem anderen Ergebnis führen können ...weiter lesen

Kündigungsfrist rechtens? | Stand: 31.01.2012

FRAGE: Meine Frau, Arbeitnehmer, geboren 1984, beschäftigt seit 01.09.2005, derzeit in Elternzeit bis zum 06.02.2012.Heute schreiben erhalten, dass Wiedereinstellung zum 06.02.2012 erfolgt, aber auf unbefristet...

ANTWORT: Fragestellung: Sind die Klauseln bezüglich der Kündigungsfrist rechtens, sprich verlängert sich der Anspruch nicht nach §622 Abs 2 oder sind diese wirkungslos, da meine Frau schon länge ...weiter lesen

Haftung eines Prokuristen bei einer möglichen Insolvenz des Unternehmens | Stand: 28.07.2009

FRAGE: Ich bin seit fast 25 Jahren bei meinem jetzigen Arbeitgeber beschäftigt. Aufgrund der Wirtschaftkrise befindet sich auch unser Unternehmen in einer wirtschaftlichen Schieflage. Selbst eine drohend...

ANTWORT: Für die Geschäftsführer z.B. einer GmbH bestehen selbstverständlich umfassende Haftungsrisiken. Gerade kurz vor oder in der Insolvenz eines Unternehmens besteht die Gefahr einer persönliche ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Beiträge zu Prokura

Fußballfan im Arbeitsalltag
| Stand: 00:00:00

Vor allem während den Spielen der deutschen Nationalmannschaft verzeichnen die TV-Sender Rekordeinschaltquoten. Allein beim Vorrundenspiel gegen Polen saßen über 27 Millionen Zuschauer daheim vor den Bildschirmen. ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Vorgesetzter lässt Arbeitszeitnachweise fälschen
| Stand: 03.09.2013

Ein leitender Angestellter, der seine Mitarbeiter vorzeitig Feierabend machen lässt, ohne dazu berechtigt zu sein, riskiert das notwendige Vertrauen der Unternehmensführung. Der Bruch mit dem Arbeitgeber ist irreparabel, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Arbeitsrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Angestellte | Angestelltengesetz | Anstellungsverhältnis | Artvollmacht | Filialprokura | Geschäftsführer | Geschäftsführergehalt | Geschäftsführervertrag | Geschäftsführerwechsel | Handelsvollmacht | Leitender Angestellter | Prokurist | Unterschriftenvollmacht | Unterschriftsberechtigung | Unterschriftsvollmacht | Vertretervertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen