Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Außergerichtliche Einigung über die Höhe des Unterhalts für die Exfrau


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 10.08.2009

Frage:

Mit Beschluss vom 17.04.2005 wurde entschieden, dass ich 624 EUR Unterhalt zahlen sollte:
- 456 EUR für meine Ex-Frau
- 168 EUR für meinen Sohn (damals 3 Jahre)

bis 05/2009 habe ich jeden Monat 624 EUR Unterhalt für beide bezahlt.

Da sich ja die Gesetzeslage seit 2008 geändert hat, bezahle ich seit 06/2009 nur noch 300 EUR für meinen Sohn (7 Jahre).

Nun schlägt der Anwalt meine Exfrau mir vor, monatlich 500 EUR Unterhalt zu zahlen und fordert noch 400 EUR für 6 + 7/09 (meine Frau soll nur 583 EUR netto verdienen). :aut Rechtsanwalt könne man das aussergerichtlich klären.

Sollte ich nicht die geforderten 500 EUR im Monat bezahlen, droht er mit mit Zwangsvollstreckung.

Mein Verdienst ist ca. 1.700 EUR (netto).

Kann der Rechtsanwalt dies tun und habe ich nicht für 2008 und 2009 zuviel bezahlt lt. Düsseldorfer Tabelle?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Nach Abzug von berufsbedingten Aufwendungen beträgt Ihr bereinigtes Nettoeinkommen 1615,00. Damit befinden Sie sich in der Gehaltsstufe 2 der Düsseldorfer Tabelle. Nach Abzug des hälftigen Kindergeldes haben Sie an Ihren 7jährigen Sohn 257,00 Kindesunterhalt im Monat zu zahlen.

Nach Abzug des Kindesunterhalts verbleiben als Sockelbetrag für den Ehegattenunterhalt (Aufstockungsunterhalt) 1358,00 übrig. Davon ist das bereinigte Nettoeinkommen Ihrer geschiedenen Ehefrau abzuziehen. Von ihrem Nettogehalt in Höhe von 583,00 wären 5% abzuziehen. Dies wären knapp 30,00 EURO. Die Rechtssprechung geht bei den berufsbedingten Aufwendungen von einer Mindestpauschale von 50,00 aus, so dass das bereinigte Nettoeinkommen Ihrer geschiedenen Frau 533,00 beträgt. Der Differenzbetrag zwischen Ihren beiden bereinigten Nettoeinkommen beträgt damit 825,00. Hiervon stehen Ihrer geschiedenen Frau (derzeit) 3/7 Aufstockungsunterhalt, mithin 354,00 zu. Nach Abzug des Kindes- und Ehegattenunterhalt verbleiben Ihnen 1004,00 womit Sie über dem angemessenen Selbstbehalt von 1000,00 liegen.

Kindesunterhalt und Ehegattenunterhalt zusammengerechnet ergeben 611,00. Mithin fordert der gegnerische Anwalt weniger, als er rechnerisch fordern könnte.

Dies wird der Kollege nicht aus Nächstenliebe tun, sondern vielmehr in Kenntnis der Folgen der Unterhaltsrechtsreform und insbesondere dem neugeschaffenen § 1578 b BGB. Nach dieser neuen Norm kann der nacheheliche Unterhalt wegen Unbilligkeit herabgesetzt und zeitlich begrenzt werden. § 1578 b BGB ist im Lichte des ebenfalls geänderten § 1569 BGB zu betrachten. Danach gilt im nachehelichen Unterhaltsrecht seit der Unterhaltsrechtsreform 2008 der Grundsatz der Eigenverantwortung. Dies soll nach dem Ziel des Gesetzgebers dazu führen, dass nachehelicher Unterhalt nur noch begrenzt und in Ausnahmefällen geleistet werden soll. Bei einer zeitlichen Begrenzung sowie einer Herabsetzung ist im Rahmen der Billigkeitsprüfung allerdings die Betreuung von gemeinsamen Kindern zu berücksichtigen. In Ihrem Fall dürfte daher eine zeitliche Begrenzung noch nicht in Betracht kommen. Allerdings ist eine Herabsetzung durchaus naheliegend. Dabei ist auch zu berücksichtigen, inwiefern Ihre geschiedene Ehefrau ihrer Erwerbsobliegenheit ausreichend nachkommt. Die Verpflichtung zur Ausübung einer Vollzeittätigkeit hängt dabei v. a. von den Möglichkeiten der Kindesbetreuung ab. Hierzu gibt das Schreiben des Anwalts wenig Auskunft.

Unabhängig davon halte ich jedoch den Betrag von 500,00 (257,00 Kindesunterhalt und 243,00 Aufstockungsunterhalt) für vertretbar.

Unter Berücksichtigung der obigen Punkte empfehle ich Ihnen, den Vorschlag des Kollegen insoweit anzunehmen, als Sie bis auf weiteres 500,00 an Kindes- und Ehegattenunterhalt zahlen. Dies sollten Sie dem Kollegen anbieten mit der Maßgabe, dass auf die Rückstände von 400,00 verzichtet wird. Im Hinblick darauf, das die Unterhaltsrechtsreform bereits 1 ½ Jahre zurückliegt und Sie bislang auf eine Anpassung verzichtet haben, wäre dieses Ansinnen nicht unbillig.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Regelbetragsverordnung

Unterhaltspflicht und Eigentumsrechten bei Beendigung einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft | Stand: 08.08.2009

FRAGE: Ich lebe zusammen mit meinem Lebensgefährten seit 2 Jahren im gemeinsam gekauften Haus. Wir sind nicht verheiratet, stehen aber beide zu 50 % im Grundbuch. Der Kredit über einen Teilbetrag de...

ANTWORT: Fragestellung:1. Unterhaltspflicht bei Beendigung einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft (NELG)2. Eigentumsrechte am Haus3. Abwicklungsvorschlag 4. Erwerb des 50% Anteils vom Lebensgefährten5. WohnrechtZ ...weiter lesen

Ich bin in eine Abofalle eines Internetportals getappt | Stand: 07.08.2009

FRAGE: Ich bin am 27.12.08 in eine Abofalle eines Internetportals getappt. Nach ca. 3-4 Wochen bekam ich eine E-Mail, wo man mich aufforderte, innerhalb von 10 Tagen doch 96,--? zu zahlen. Ich wusste nicht wofü...

ANTWORT: Bei dem Internetportal, dem Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der ?Internet-Abzock-Szene? tätig sind und mehr oder wenige ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht

Interessante Beiträge zu Regelbetragsverordnung

Unpfändbarer Familien-Pkw
Nürnberg (D-AH) - Der Familien-Pkw einer Schuldnerin ist unpfändbar, wenn der Ehegatte das Auto unbedingt für seine Fahrt zur Arbeit benötigt. Diese grundsätzliche Entscheidung hat jetzt der Bundesgerichtshof getroffen (Az. ...weiter lesen

Falsche Autofarbe
Nürnberg (D-AH) - Wird ein Auto mit einer anderen als der bestellten Farbe ausgeliefert, ist das ein erheblicher Sachmangel. Die Lackfarbe bestimmt wesentlich das Erscheinungsbild eines Kraftfahrzeugs und gehört deshalb für ...weiter lesen

Mangelhafte Deutschkenntnisse
Nürnberg (D-AH) - Wessen Sprachkenntnisse derart mangelhaft sind, dass er die in Deutsch abgefassten Arbeitsanweisungen nicht versteht, dem darf eine in der Bundesrepublik angesiedelte deutsche Firma bedenkenlos kündigen. ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Erbrecht | Familienrecht | Einkommensteuergesetz | heiraten | Kinderunterhaltszahlung | Kindesunterhalt | Mindestunterhalt | Naturalunterhalt | Regelunterhalt | Unterhaltspflichtig | Unterhaltstitel | Unterhaltsvorschuss | Unterhaltsvorschussgesetz | Ehefähigkeitszeugnis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen