Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mehrheitsbeschluss mit Bindungswirkung und Kostenbeteiligung sämtlicher Nutzungsberechtigter


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 07.08.2009

Frage:

Wir sind eine Nutzungsgemeinschaft für eine gemeinschaftliche Garagenzufahrt, die aus 11 Parteien besteht. Das Grundstück ist Eigentum der Stadt und wurde uns durch ein Überfahrtsrecht zur Verfügung gestellt. Die Garagen selbst und die Flächen mit Abstellplatz sind im Privateigentum. Eine Gemeinschaftsordnung gibt es nicht. Für die Wartung und Verkehrsicherheit sind die Nutzer verantwortlich. Die Zufahrt müßte jetzt erneuert werden. Ein Teil der Nutzer sind dagegen.

Nun meine Frage: Kann möglicherweise die notwendige Reparatur über einen Mehrheitsbeschluß herbeigeführt bzw. können überhaupt Mehrheitsbeschlüsse gefaßt und die Kosten dann auf alle umgelegt werden?

Sollte dies allerdings scheitern oder gar nicht möglich sein und wir die Fläche so lassen wie sie ist, und ein Haftungsfall eintrifft, sind m.W. alle Nutzer haftbar. Können dann diejenigen, die für die Reparatur waren, ihre Schadensumme bei den anderen einklagen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Möglichkeit zur verbindlichen Fassung eines Mehrheitsbeschlusses mit Bindungswirkung und Kostenbeteiligung sämtlicher Nutzungsberechtigten Stellung.

Ihre konkrete Frage hierzu lautete: ?Kann möglicherweise die notwendige Reparatur über einen Mehrheitsbeschluß herbeigeführt bzw. können überhaupt Mehrheitsbeschlüsse gefaßt und die Kosten dann auf alle umgelegt werden??

Ja, diese Möglichkeit des Mehrheitsbeschlusses und der anteiligen Kostentragungspflicht aller Nutzungsberechtigten ergibt sich aus § 745 und § 748 BGB.

Denn hiernach kann durch Stimmenmehrheit eine der Beschaffenheit des gemeinschaftlichen Gegenstands entsprechende ordnungsmäßige Verwaltung und Benutzung beschlossen werden.



Rechtsbeiträge über Gesellschaftsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mehrheitsbeschluss

Verwalter von Eigentumswohnung können abberufen werden | Stand: 12.06.2014

FRAGE: Ich wohne in einer Eigentumswohnungsanlage mit 5 Wohnungseigentümern in Bis 2012 hat die vorherige Eigentümerin meiner Wohnung (kein Profi) die Anlage verwaltet. Die Verwaltung wurde dann a...

ANTWORT: Einen Verwalter kann man nicht kündigen, man muss ihn vielmehr abberufen. Dies schreibt das Gesetz so vor in § 26 WEG. Außerordentlich abberufen werden kann ein Verwalter wenn ein wichtige ...weiter lesen

Wohneigentümerversammlung: Anspruch auf Aushändigung von schriftlicher Vereinbarung von Verwalter | Stand: 18.01.2014

FRAGE: Ich bin Mitglied einer Eigentümergemeinschaft mit 9 weiteren Miteigentümern. Bei einer WE-Versammlung, an der ich nicht teilgenommen hatte, wurde mit Mehrheit ein neuer Verwalter bestellt. Di...

ANTWORT: Der Verwaltervertrag ist ein gegenseitiger Vertrag zwischen dem Verwalter seinerseits und der Gemeinschaft der Wohnungseigentümer andererseits. Der einzelne Wohnungseigentümer, also Sie, is ...weiter lesen

Antrag um Vereinsvorsitzenden zu entlassen | Stand: 07.10.2013

FRAGE: Ich bin in einem Foto-Amateurverein als Mitglied tätig. Unser Vereinsvorsitzender ist in Personalunion Präsident der Deutschen Verbands für Fotografie e.V. , der oberste Amateurfotogra...

ANTWORT: Anmerkung/ Vorbemerkung Rechtsanwalt: Der Antrag muss an den Vorstand gerichtet sein, per Einschreiben bzw. gegen Empfangsbestätigung. Er muss die Namen und Anschriften der den Antrag stellenden Mitgliede ...weiter lesen

Verwalterwechsel in Wohneigentümergemeinschaft | Stand: 08.07.2013

FRAGE: Kann ein Eigentümer in einer WEG mit 2 Eigentümern im Alleingang einen Verwalterwechsel grundlos durchsetzen? ...

ANTWORT: Das kann der Miteigentümer der Wohnanlage nicht, auch wenn er mehr Wohnungen haben sollte, als der andere Eigentümer. Bei Abstimmungen über die Abberufung eines Verwalters ist nach dem Kopfprinzi ...weiter lesen

Rechtmäßigkeit des Bestimmens eines Verwalters durch den Bauträger | Stand: 28.04.2010

FRAGE: Ist es rechtens, dass ein Bauträger (Verkauf von 12 Wohnungen, 10 sind verkauft) im Kaufvertrag einen (Zwangs-)Verwalter bestimmt, der in seiner Person auch noch einer der Bauträger ist? Natürlic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,bei Eigentumswohnungen oder Mehrhausanlagen, die von einem Bauträger erstellt werden und von diesem auch verkauft werden, ist es gängige Praxis, dass sich der Bauträge ...weiter lesen

Bevollmächtigung eines Rechtsanwalts durch eine Erbengemeinschaft | Stand: 04.02.2010

FRAGE: Es gibt lt. protokollierten Mehrheitsbeschluss einer Erbengemeinschaft (85 % der Stimmanteile) zwei Bevollmächtigte, die jede einzeln und befreit von § 181 BGB bevollmächtigt und beauftrag...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Vorab möchte ich darauf hinweisen, dass die Erben mehrheitlich nur eine solche Maßnahme beschließen können, die auch zur ordnungsgemäßen Verwaltun ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-23
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Wohnungseigentumsrecht | Ausschließung | beschlussfähig | Beschlussfassung | Einberufung | Einstimmigkeit | Entlastung | Entlastung des Vorstands | Geschäftsordnung | Hauptversammlung | Mehrheit | Minderheitsgesellschafter | Mindestkapital | Mitbestimmung | Sperrminorität | Stimmanteile | Stimmrecht | Zitterbeschluss

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-23
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen