Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verwaltungsbeirat und der Anspruch auf jährliche Pauschalzahlungen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Muth
Stand: 06.08.2009

Frage:

Die zwei schon lange amtierenden Verwaltungsbeiratsmitglieder haben mich vor zwei Jahren, als ich zum Beiratsmiglied gewählt wurde, nicht über eine jährliche Pauschalzahlung der Verwaltung informiert und mich nicht daran beteiligt. Erst jetzt erfuhr ich davon. Kann ich, da es sich um eine Pauschale handelt, etwa ein Drittel des Betrages für 2 Jahre (100 von 340 Euro) herausverlangen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Ich gehe zum einen davon aus, dass die Pauschale für den privaten Aufwand der Verwaltungsbeiratsmitglieder ist, und nicht in eine bestehende Kasse o.ä. für zum Beispiel Büromaterial fließt.

Ich gehe weiter davon aus, dass die Beträge aufgeteilt worden sind, und dass sie auch tatsächlich geflossen sind; ansonsten würde sich ihr Anspruch gegen die Hausverwaltung oder WEG richten, je nach dem, woher die Gelder kommen.

Zu Ihrer Frage:

Sie haben einen Anspruch auf ein Drittel der Gelder; es ist nichts anderes vereinbart, die Forderung ist auch nicht verjährt (sie verjährt erst in drei Jahren ab Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist, bei jährlicher Berechnung).

Es ist auch keine Verwirkung, kein konkludenter Verzicht oder eine andere anspruchsvernichtende Tatsache eingetreten.

Da es sich um eine Pauschale handelt, kann die Aufteilung auch nicht davon abhängig sein, ob und inwieweit einzelne Verwaltungsbeiratsmitglieder einen anderen persönlichen Aufwand gehabt haben als die anderen beiden.


Zum Vorgehen:

Sie können also Ihr Drittel von den anderen beiden Mitgliedern fordern.

Sollten diese sich, aus welchen Gründen auch immer, weigern, setzen Sie eine Zahlungsfrist und kündigen Sie anwaltliches und notfalls gerichtliches Vorgehen an.

Ob Sie das dann in Anbetracht des nicht unerheblichen Aufwandes tatsächlich durchführen, können Sie immer noch überlegen.


Sollten irgendwelche sachlichen Gründe für die Nichtauszahlung vorgebracht werden, wenden Sie sich gerne noch einmal an mich.

Anmerkung:

Rechtlich genau genommen handelt es sich bei der Nichtauszahlung um eine Unterschlagung nach § 246 Strafgesetzbuch (StGB), wenn es auch nicht um einen riesigen Betrag dabei geht.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unterschlagung

Verdacht auf Diebstahl: Kann dem Mieter fristlos gekündigt werden? | Stand: 04.10.2017

FRAGE: Ich bin Vermieter eines Hauses mit zwei Wohnungen. Im OG wohnt seit langem ein älteres Ehepaar. Im EG wohnt seit ein paar Jahren ein Mieter, den ich als Psychopathen einstufe. Er mobbt und drangsalier...

ANTWORT: Zu einer Strafanzeige gegen den Mieter kann ich nicht raten. Zum einem liegt schon nach Ihrer Darstellung kein Diebstahl sondern allenfalls eine Unterschlagung vor, da der Mieter keinen „Gewahrsamsbruch&ldquo ...weiter lesen

Anzeige gegen Bekannten wegen verschiedenen Straftaten? | Stand: 16.09.2011

FRAGE: Ich benoetige die Rechtsbegriffe, mit denen ich ggf. eine Person anzeigen kann. Fall wie folgt:Am vergangenen Wochenende busuchte ich einen Bekannten. Ein normaler Abend. Zu vorgerückter Stunde gin...

ANTWORT: Den von Ihn beschriebenen Sachverhalt sollten Sie umgehend zur Anzeige bringen. Dieser getrifft nicht mehr nur den Bereich der häuslichen Gewalt. Sollten an Ihrem Körper noch Spuren der Gewal ...weiter lesen

Wirtschaftsberater missbraucht Bankvollmacht | Stand: 19.01.2011

FRAGE: Ein von uns mit der Betreuung einer Firmenübernahme beauftragter Wirtschaftsberater erhielt im Rahmen seines Beratungsauftrages Bankvollmacht über das Firmekonto des Unternehmens. Diese Vollmach...

ANTWORT: Sehr geehrter Ratsuchender,nach Ihrer Schilderung spricht vieles dafür, dass sich der Wirtschaftsberater einer zumindest einer, wenn nicht gar zweier Taten der Untreue strafbar gemacht hat. Der Tatbestan ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Unterschlagung

E-Mail mit Gutscheincode an falschen Empfänger - Einlösen nicht strafbar
| Stand: 27.06.2013

Wird ein E-Mail-Gutscheincode per E-Mail an die falsche Person gesendet und löst diese den Gutschein ein, stellt das keine Straftat dar und kann somit auch nicht geahndet werden. Das hat das Landgericht Gießen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.204 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.10.2017
sehr nette gespräch !!!Danke, sehr unkompliziert und Geld gespart!

   | Stand: 09.10.2017
Bitte dem RA Herr Grau, diese Bewertung zukommen lassen. Ich finden ihn nicht in der Liste. Uhrzeit ca. 12.05 bis 12.20 Uhr.

   | Stand: 09.10.2017
Sehr guter Hinweis von Frau Kress. Vielen DanK!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Bestechung | Diebstahl | Entwendung | Erpressung | Gehaltsunterschlagung | Hehlerei | Korruption | Premiere | Veruntreuung | Zeche prellen | Fundunterschlagung | Untreue

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen