Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Patchworkfamilie - Leibliche Mutter zahlt keinen Unterhalt!


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Muth
Stand: 05.08.2009

Frage:

Wir sind beide in zweiter Ehe verheiratet und jeder hat ein Kind aus der ersten Ehe mit im Haushalt wohnen. Der Sohn meines Mannes lebt seit 3 Jahren bei uns und wir haben schon mit allen Mitteln versucht, Unterhalt von der Mutter zu bekommen. Seit 16 Jahren bezieht sie Unterhalt vom Staat und seit ungefähr 3 Monaten hat sie dem Drängen des hiesigen Jugendamtes nachgegeben und hat sich einen 400 Euro Job zugelegt.

Mein Sohn bezieht von seinem Vater monatlich 250 Euro. Leider kann er nicht mehr zahlen. Gerade heute hat man mir auf dem Sozialamt geraten, für meinen Sohn der volljährig, aber noch Schüler ist, Harz 4 zu beantragen. Sagen Sie, das kann doch nicht angehen, daß wir Harz4 beantragen müssen um über die Runden zu kommen und sie wird nicht zur Unterhaltspflicht herangezogen.

Muss noch dazu sagen, daß im Gegenzug mein Mann Unterhalt für die Tochter, die bei der Mutter lebt, zahlen muss. Kürzlich bei Kurzarbeit konnten wir keinen Unterhalt zahlen und seine Ex-Frau geht zur Arge, kassiert den Unterhalt und die Arge lässt bei uns Schulden wachsen.
Bitte geben Sie mir einen Rat, wie wir seine Ex-Frau zur Arbeitsaufnahme zwingen können bzw gibt es dennn keine Möglichkeit, den Unterhalt gegeneinander aufzuheben?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

I. Sie fragen zunächst, ob es eine Möglichkeit gibt, die Mutter des Kindes Ihres Mannes zur Arbeitsaufnahme zu bringen; hierzu folgendes:

Grundlegende Voraussetzung eines Unterhaltsanspruchs ist grundsätzlich ein Arbeitseinkommen über 900,00 ? anrechenbar netto monatlich, oder ein sonstiges Einkommen (staatliche Leistungen, Renten, Zinsen, Mieteinnahmen usw.) von über 700,00 ? netto monatlich.

Nach Ihrer Schilderung gehe ich einmal davon aus, dass ein solches Einkommen bei der Frau nicht vorliegt.

Es stellt sich damit die Frage, ob sie ihrer Erwerbsobliegenheit dem bei Ihnen und Ihrem Mann lebenden Kind gegenüber ausreichend nachkommt.

Ich gehe einmal davon aus, dass es keine abstrakten Gründe gegen eine Erwerbstätigkeit der Frau gibt, wie dass Sie berufsunfähig, noch minderjährig oder schon im Rentenalter ist oder das bei ihr lebende Kind sehr klein ist oder die Frau mit Ihrem jetzigen Mann eine vertragliche Regelung dahingehend geschlossen hat, dass sie nicht arbeiten müsse.

Eine Berufsunfähigkeit, oder Krankheit müsste die Frau beweisen, also durch Anerkennung einer Berufsunfähigkeitsrente oder durch ärztliche Atteste, bei längerer Krankheit auch durch ärztliche Gutachten.

Wenn die Frau also arbeitsfähig ist, hat sie grundsätzlich alles mögliche zu tun, um möglichst viel zu verdienen, um möglichst viel Unterhalt bezahlen zu können.

Es ist im Grunde selbst von einer ungelernten Kraft zu erwarten, dass sie durch eine ungelernte Tätigkeit über den maßgeblichen 900,00 ? netto anrechenbar monatlich verdient.

Bei einer Unterhaltsberechnung ist das sogenannte durchschnittliche monatliche anrechenbare Nettoeinkommen maßgeblich, bei einem Angestellten, Beamten, Richter, Soldaten oder Rentner aus dem Einkommen bzw. den Bezügen der letzten 12 Monate, bei einem Selbständigen aus dem Durchschnitt der letzten 36 Monate.

Dieses errechnet sich wie folgt:

Abgezogen vom Einkommen werden

- berufsbedingte Aufwendungen (entweder als Pauschale von 5 % des Nettoeinkommens, mind. 50,00 ?, max. 150,00 ?, oder aber nach konkreter Berechnung, wenn man damit zu einem höheren und nicht vermeidbaren Betrag kommt; nennen Sie für den Vergleich, wie weit Sie es zur Arbeit haben)

- eine private Altersvorsorge von ca. 4 % des Nettoeinkommens (beim Selbständigen bis zu 24 %, da er keine gesetzliche Altersversorgung hat)

- Schulden, die auch in der Vergangenheit, d.h. zur Zeit des Zusammenlebens mit den Kindern, einkommensprägend waren, werden in der Regel vom Einkommen abgezogen, in der Höhe, in der sie tatsächlich monatlich abbezahlt werden, weiter

- Steuern

- und Sozialversicherungen

Aber hinzugerechnet werden dem Einkommen

- Dividenden,

- Zins-

- und Mieteinnahmen,

- Prämien

- Boni

- Überstundenvergütungen

- Nebeneinkommen

- Urlaubs-

- und Weihnachtsgeld

- und sonstige geldwerte Leistungen

- sowie Steuerrückerstattungen,

jeweils soweit vorhanden.


Wenn mietfrei gewohnt werden sollten, wird ihrem Einkommen, wenn sie schon länger von Ihrem Mann getrennt lebt, der Betrag, der für die von ihr bewohnten Räumlichkeiten auf dem freien Markt an Miete zu bezahlen wäre, hinzugerechnet.

Wenn die Trennung erst kürzer Zeit bestehen würde, würde der Betrag ihrem Einkommen hinzugerechnet, den sie sich erspart, weil sie keine Mietwohnung nehmen muß.


Weiter ist maßgeblich, ob sie noch anderweitige Unterhaltspflichten hat und wenn ja, wem gegenüber und warum Sie wie viel bezahlen muß.


Wenn sich also nach dieser Berechnung mehr als 900,00 ? ergeben, muss sie Unterhalt bezahlen.
Der Unterhalt, den sie für das bei ihr lebende Kind bezieht, wird hier allerdings nicht mitgerechnet;
wenn sie aber selbst für sich Unterhalt bezieht, dann dieser Betrag schon.

Wenn die Frau darunter verdient, kann sie ihre Erwerbsobliegenheit verletzen. Diese erfüllt sie nur, wenn Sie ca. 20 ernst gemeinte und ordentlich gemachte Bewerbungen im Monat versendet, und für die ganze Zeit versendet hat, als sie weniger verdiente.

Beweisen muss sie das durch die Vorlage der Bewerbungsschreiben und durch die Vorlage der Absagen, die sie erhalten hat.

Wenn sie das nicht kann, verletzt sie ihre Erwerbsobliegenheit.

Das hat 2 Folgen:

1) Es wird ihr als Einkommen das fiktiv angerechnet, was sie nach ihrer Ausbildung und bisherigen Berufsausbilgung verdienen könnte.

2) Sie macht sich strafbar der Unterhaltspflichtverletzung nach § 170 Abs. I StGB (Strafgesetzbuch).

Sie sollten ihr also ein Schreiben senden (per Einschreiben, zu Beweiszwecken), in dem sie die Frau auffordern, sich eine ihrem Können entsprechende Stelle zu suchen und in dem sie darauf hinweisen, dass, wenn sie das unterlässt, sie ihr fiktiv als Einkommen unterstellen, was sie zu erwerben unterlässt.

Vertrauen sie nicht darauf, dass das Jugendamt so weit geht; das werden Sie vermutlich selbst in die Hand nehmen müssen.

So können Sie Druck machen, es gibt aber folgendes zu bedenken:

Sie können das fiktive Einkommen notfalls auch gerichtlich als Grundlage für eine Unterhaltsberechnung machen;

wenn Sie das Verfahren gewinnen, erhalten Sie ein Urteil;

vollstreckbar ist das aber nur, wenn bei der Gegenseite etwas pfändbares gefunden werden kann; Einkommen ist hier pfändbar ca. ab einem Betrag von 800 ? netto monatlich; die üblichen Haushaltsgegenstände sind quasi nicht pfändbar.

Das Urteil bringt letztlich also nur finanziell etwas, wenn man etwas zum vollstrecken findet.

II. Sie fragen weiter, ob man den Unterhalt, den Ihr Mann für das Kind bezahlt, das bei der Frau lebt, mit dem, den er nicht erhält, verrechnen kann, hierzu folgendes:

Hiervon muss abgeraten werden, im Einzelnen:

Der Unterhalt ist zum einen ein Anspruch des Kindes (stimmt dogmatisch nicht, wird aber bei der Frage der Aufrechnung so behandelt), und ist zum anderen unpfändbar.

Damit ist eine Aufrechnung im Sinne des § 387 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) nach § 394 BGB unzulässig.

Sie sollten also wie unter I. beschrieben vorgehen:

wenn Sie tatsächlich einen Titel gegen die Frau erreichen, und gepfändet werden kann, ist zum einen die Unterhaltsverpflichtung der Frau gerichtlich festgestellt und man kann sich notfalls zwangsweise den Unterhalt bei ihr holen.

Unter dieser Drucksituation könnte man dann eine Verrechnung vereinbaren; ein Anspruch hierauf besteht aber nicht, wie aufgezeigt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unterhaltsanspruch

Unterhaltspflicht für Kinder verschiedenen Alters | Stand: 12.11.2015

FRAGE: Unsere Tochter, die im Dezember 18 Jahre alt wird, lebt seit Anfang November auf eigenen Wunsch in einer eigenen Wohnung (150,00 € vereinbarte Miete inkl. Nebenkosten). Sie macht eine Ausbildun...

ANTWORT: Vorab, es ist richtig daß nach der Düsseldorfer Tabelle derzeit der Unterhaltsbedarf eines erwachsenen Kindes bei 670 EUR liegt. Auch ein noch nicht erwachsenes Kind, welches in einer eigene ...weiter lesen

Zuständigkeiten der Eltern beim Wechselmodell | Stand: 10.11.2015

FRAGE: Zwillinge (6 Jahre) werden im unechten Wechselmodell betreut. Sie sind 8 Tage bei der Mutter und 6 beim Vater. Der Vater zahlt Unterhalt für die Kinder.Wer ist für die Besorgung und Bezahlun...

ANTWORT: Unterhaltsrechtlich sind die Geburtstagsgeschenke vom Tabellenunterhalt mit umfasst, wenn und soweit sie nicht als Sonderbedarf oder Mehrbedarf zu klassifizieren sind. Dabei gelten nachstehende Grundsätze ...weiter lesen

Unterhaltsansprüche für Studenten | Stand: 17.09.2015

FRAGE: Ich habe 2 Söhne (19 und 22) die studieren, einer lebt bei mir, einer bei seiner Mutter. Nun steht in vielen einschlägigen Dokumenten und Foren daß der Unterhalt für Studenten di...

ANTWORT: Sie haben Recht. Es für einen Laien auf den ersten Blick paradox, daß ein Student zu Hause einen höheren Unterhaltsanspruch hat, als in einer eigenen Wohnung. Dieses Paradox ist darin begründet ...weiter lesen

Unterhalt für besserverdienenden Sohn | Stand: 16.09.2015

FRAGE: Mein Sohn,18, geht momentan arbeiten und verdient mit 1800 euro netto mehr Geld als ich.Muss ich da noch Unterhalt zahlen? ...

ANTWORT: Generell haben Volljährige keinen Anspruch mehr auf Kindesunterhalt. Nach dem Gesetz endet die Unterhaltspflicht mit der Vollendung des 18.Lebensjahres. Nur in wenigen Ausnahmefällen, nämlic ...weiter lesen

Ist das Einkommen des neuen Ehepartners für den Kindesunterhalt relevant? | Stand: 23.03.2010

FRAGE: Ich bin geschieden und habe mit der geschiedenen Ehefrau zwei Kinder von 14 Jahre und 18 Jahre (noch in Ausbildung), zahle regelmäßig Unterhalt. Ich möchte wieder heiraten und deshalb mein...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich auch zu Ihren weitergehenden Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Berücksichtigung/Heranziehung des Einkommens Ihres neuen Ehepartners für Unterhaltszweck ...weiter lesen

Muss über den Tod hinaus noch Unterhalt für die verstorbene Exfrau gezahlt werden? | Stand: 16.08.2009

FRAGE: Meine geschiedene Frau ist verstorben. Sie war die Anspruchsberechtigte. Ab welchen Zeitpunkt erlischt Ihr Unterhaltsanspruch? Muss über den Tod hinaus noch Unterhalt von mir gezahlt werden? ...

ANTWORT: Als höchstpersönlicher Anspruch erlischt der Ehegatten-Unterhaltsanspruch gemäss § 1568 I BGB mit dem Toder der Berechtigten.Eine Ausnahme gilt für bereits fällig geworden ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Unterhaltsanspruch

Besonders großzügige alte Vereinbarungen über nachehelichen Unterhalt sind oft wasserdicht
| Stand: 30.01.2013

Die eingetretene Änderung des Unterhaltsrechts bezüglich des nachehelichen Unterhalts ist für Unterhaltsvergleiche dann nicht zu beachten, wenn diese schon zum Zeitpunkt der Vereinbarung, noch unter der Geltung ...weiter lesen

Unterhalt, Durchsetzbarkeit
| Stand: 30.11.2012

Um zu wissen, welcher Unterhaltsanspruch besteht und welches unterhaltsrechtliche Einkommen erzielt wird, müssen die Unterhaltsberechtigten zunächst einmal wissen, was der Unterhaltspflichtige verdient. Dazu gibt ...weiter lesen

Kindesunterhalt - minderjährige Kinder
| Stand: 28.09.2012

Frage: Meine Lebensgefährtin und ich wollen uns trennen. Wir haben ein minderjähriges Kind, welches bei ihr wohnt. Bin ich verpflichtet Unterhalt zu zahlen? Antwort: Minderjährige Kinder besitzen in der Regel ...weiter lesen

Wechsel des Arbeitsplatzes
Wechselt ein Ehepartner den Arbeitsplatz, um etwa dank des kürzeren Arbeitsweges mehr Zeit für die Erziehung der Kinder zu haben, muss das, wenn er sich später scheiden lässt, bei den Unterhaltsberechnungen zu ...weiter lesen

Kindesmissbrauch zu Unrecht behauptet - weniger Trennungsgeld
Nürnberg (D-AH) - Sexueller Missbrauch von Kindern wird vom deutschen Recht scharf geahndet. Aber auch der Missbrauch des Missbrauchs ist nicht ohne rechtliche Folgen: Bezichtigt eine geschiedene Frau, um vor Behörden un ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Arbeitsrecht | Familienrecht | Wettbewerbsrecht | Anspruch-Unterhaltsgeld | Behinderten-Unterhaltsgeld | Erwerbsobliegenheit | Unterhaltsberechtigt | Unterhaltsempfänger | Unterhaltsforderung | Unterhaltspflichtig | Unterhaltspflichtverletzung | Unterhaltsrecht | Unterhaltsrückforderung | Unterhaltsrückstand | Unterhaltsschulden | Anschlussunterhalt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen