Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt
Arbeit und Beruf
Frage an den Anwalt
03.08.2009

Meiner Tochter wurde wegen angeblicher Geldunterschlagung in ihrer Tätigkeit als Augenoptikmeisterin fristlos gekündigt

Meiner Tochter wurde wegen angeblicher Geldunterschlagung in ihrer Tätigkeit als Augenoptikmeisterin fristlos gekündigt. Der angeblich unterschlagene Geldbetrag in Höhe von ca. 1.000 Euro zzgl. 9,5 Prozent Zinsen wurde vom Arbeitgeber einbehalten und vom noch ausstehenden Monatsgehalt abgezogen. Gegen die fristlose Kündigung hat unsere Tochter schriftlich per Einschreiben Widerspruch eingelegt. Die fällige Gehaltszahlung für den Monat Juli wurde vom Arbeitgeber, wie angekündigt, nicht geleistet. Welche rechtlichen Schritte müssen erfolgen, um die offenen, ausstehenden Gehaltszahlungen, Urlaubsansprüche, Überstunden und Fahrgeldvergütungen einzuklagen. Wo muss die Klage eingereicht werden und in welcher Form?

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Antwort Rechtsanwalt Tobias Kraft
Welche Frage haben Sie? E-mail senden

Zunächst einmal möchte ich darauf hinweisen, dass der schriftlich per Einschreiben an den Arbeitgeber gerichtete Widerspruch nicht ausreichend ist. Sofern Sie gegen die Kündigung vorgehen wollen, muss Ihre Tochter innerhalb von 3 Wochen nach dem Zugang der Kündigung Klage vor dem örtlich zuständigen Arbeitsgericht erheben. Eine anwaltliche Vertretung ist hier nicht zwingend, aber im Regelfall anzuraten.

Beachten Sie aber, dass sie als Klägerin vor dem Arbeitsgericht in jedem Fall ihre Anwaltskosten selbst tragen muss, d.h. auch für den Fall, dass sie mit ihren Klageanträgen vollumfänglich zum Erfolg kommen sollte. Örtlich zuständig ist nach § 82 des Arbeitsgerichtsgesetzes das Arbeitsgericht, in dessen Bezirk der Betrieb liegt. Die Klage kann schriftlich erfolgen oder kann mündlich beim Arbeitsgericht zu Protokoll gegeben werden. In der Klage wären zunächst Klägerin und Beklagter genau zu benennen, damit die Klage zugestellt werden kann.

Sollten Sie gegen die Kündigung vorgehen wollen, könnte der Klageantrag lauten:

Die Klägerin beantragt:
"1. Es wird festgestellt, dass das Arbeitsverhältnis der Parteien durch die Kündigung des Beklagten vom ... nicht zum ... aufgelöst wird."

In der Folge wäre die Klage dann zu begründen. Es sollte geschildert werden, seit wann das Arbeitsverhältnis besteht, wie viele Arbeitnehmer von dem Beklagten beschäftigt werden und wie hoch das Bruttomonatseinkommen der Klägerin ist. Dazu sollte die Kündigungserklärung angehängt werden und die Vorwürfe entkräftet bzw. zumindest abgestritten werden. Daneben sollte der Arbeitsvertrag beigefügt werden. Der Beklagte ist für die Erhärtung der gegen Ihre Tochter erhobenen schweren Vorwürfe selbstverständlich beweisbelastet.

Ihre Tochter könnte aber auch nicht gegen die Kündigung vorgehen und nur den ausstehenden Lohn einfordern. Hierzu könnte sie zunächst noch einmal außergerichtlich einen Versuch unternehmen, indem sie dem Arbeitgeber schriftlich eine kurze Frist von wenigen Tagen setzt, binnen derer das ausstehende Gehalt auf ihrem Konto sein sollte. Sofern die Frist dann fruchtlos verstreicht, wäre das gerichtliche Mahnverfahren denkbar, aber vermutlich wenig erfolgversprechend, da der Arbeitgeber der Forderung aufgrund seiner bisher gezeigten Rechtsauffassung aller Voraussicht nach widersprechen würde und das Genze dann anschließend mit einer gewissen Zeitverzögerung sowieso in einer gerichtlichen Auseinandersetzung münden würde.

Daher kann Ihre Tochter den ausstehenden Lohn sowie die übrigen von Ihnen angesprochenen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis auch vor dem örtlich zuständigen Arbeitsgericht (s.o.) einklagen. Hierzu sind die ausstehenden Bruttoansprüche zu beziffern und als Klageantrag zu formulieren. Sofern Sie diesen Antrag mit einer oben erwähnten Kündigungsschutzklage kombinieren wollen, wäre der Antrag etwa wie folgt zu formulieren:

"2. Der Beklagte wird verurteilt, ... Euro brutto nebst 5 Prozent Zinsen über dem jeweiligen Basiszinssatz seit dem ... (Datum des auf den Fälligkeitszeitpunkt des Gehalts folgenden Tages einzusetzen) an die Klägerin zu zahlen."

Es bestehen also hier auch Zinsansprüche Ihrer Tochter, die damit auch erfasst wären.

Ich möchte abschließend darauf hinweisen, dass eine rechtliche Vertretung in dem geschilderten Fall eventuell anzuraten ist. Sofern Gewerkschaftszugehörigkeit besteht, sollte in jedem Fall dort um Vertretung nachgesucht werden. Gleiches gilt für das Vorhandensein einer Rechtsschutzversicherung mit Arbeitsrechtsschutz.

E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Arbeit und Beruf?
Anwalt anfragen
Rechtsschutz-Versicherte telefonieren kostenlos:
Beratung vom Anwalt
Ohne Selbstbeteiligung
Alle Rechtsgebiete
Mehr erfahren