Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rechte des Mieters nach erfolgter Zwangsversteigerung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 31.07.2009

Frage:

Ich habe ein Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung. Da das Haus hoch belastet ist, habe ich das ganze Haus an meine Mutter vermietet. Ich selbst wohne als Untermieter bei der Mutter in der Einliegerwohnung. Meine Mutter hat einen Mietvertrag bis 2023 und hat bereits für ca. 2 Jahre die Miete vorausbezahlt.
Jetzt wollten wir wissen was passiert wenn ich meine Kredite nicht mehr bezahlen kann und das Haus vielleicht Zwangsversteigert wird! Muss dann meine Mutter (sie ist 87 Jahre), aus dem Haus ausziehen? Oder falls nicht, kann ich dann den Mietvertrag bis 2023 fortsetzen ohne das mich der neue Eigentümer kündigt, vorausgestzt ich kann die bisherige Miete bezahlen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-545
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Fragestellung:

1. Rechte des Mieters nach erfolgter Zwangsversteigerung
2. Untermietverhältnis

Zu 1.:
Sollte es zu einer Zwangsversteigerung Ihrer Immobilie kommen, ist zunächst § 57 ZVG (Zwangsversteigerungsgesetz) zu beachten. Danach findet u. a. die Vorschrift des § 566 BGB Anwendung. Dort ist der Grundsatz festgehalten: Kauf bricht nicht Miete. Insoweit hat auch die Zwangsversteigerung auf den Inhalt des Mietvertrages keinerlei Auswirkungen. Es bleibt also der vereinbarte Mietzins nebst anderen Konditionen erhalten sowie der mit Ihnen geschlossene Untermietvertrag. Auch wenn dieser von Ihnen als derzeitigem Eigentümer und gleichzeitigem Untermieter ganz offensichtlich zu dem Zweck geschlossen wurde, ein Wohnrecht nach erfolgter Zwangsversteigerung zu erhalten, spricht nichts gegen die Zulässigkeit einer solchen Konstellation.

Im Gegensatz zum Mieter wäre der Eigentümer eines Anwesens nach erfolgtem Zuschlag quasi schutzlos. Der Erwerber könnte mit dem Zuschlagsbeschluss, der gleichzeitig einen Räumungstitel darstellt, direkt den Gerichtsvollzieher mit der Räumung beauftragen. Der Erwerber müsste also gegen den vormaligen Eigentümer keinen Räumungsprozess anstrengen, weil dieser das Anwesen vertragslos nutzt.

Ist die Wohnung allerdings wie in Ihrem Fall vermietet, wird es für den Erwerber, sofern er die Immobilie selbst nutzen will, schwieriger.

Der Ersteher hat zwar gem. § 57 a ZVG ein Sonderkündigungsrecht zum nächstmöglichen gesetzlichen Zeitpunkt. Gem. § 573 c Abs.1 S.1 BGB ist die Kündigung spätestens am 3. Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig. Dieses Sonderkündigungsrecht unterliegt allerdings bei Wohnraum dem gesetzlichen Kündigungsschutz. Mithin kann der Ersteher in aller Regel lediglich wegen Eigenbedarf gem. § 573 Abs. 2 BGB oder wegen Nichtzahlung der Miete gem. § 543 Abs.2 BGB kündigen.

Ist der Mietvertrag hingegen zeitlich befristet, handelt es sich also wie bei Ihnen um einen Zeitmietvertrag gem. § 575 BGB, so muss die Kündigung unverzüglich, d. h. möglichst noch in dem Monat des Zuschlages oder in den ersten 3 Werktagen des darauffolgenden Monats ausgesprochen werden. Anderenfalls kann sich der Mieter auf die Befristung berufen, die eine Eigenbedarfskündigung ausschließt.

Die häufig festzustellende Ansicht, ein Wohnraummietverhältnis könne nach erfolgter Zwangsversteigerung ohne weiteres gekündigt werden, ist unzutreffend. Der gesetzliche Schutz des Mieters gilt auch im Rahmen des Zwangsversteigerungsverfahrens.

Zu 2.:
Ihr Untermietverhältnis steht und fällt mit dem Hauptmietverhältnis. Hat der Mieter den Gebrauch der Mietsache einem Dritten überlassen, so kann der Vermieter die Sache nach Beendigung des Mietverhältnisses auch von dem Dritten zurückfordern, vgl. § 546 Abs.2 BGB.

Sollte also eine Eigenbedarfskündigung gegenüber Ihrer Mutter erfolgreich sein, so bietet Ihr Untermietverhältnis keinen Verbleibensschutz.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zwangsversteigerung Immobilien

Rückwirkende Zahlungsaufforderung wegen geändertem Einheitswert | Stand: 29.04.2015

FRAGE: Letzte Woche bekam ich einen Änderungsbescheid über die Grundbesitzabgaben. Wir sollen im Mai eine Sonderzahlung von 1163 € leisten und im August und November eine um 70 € erhöht...

ANTWORT: Zunächst einmal muss streng unterschieden werden zwischen Grundlagebescheid und Folgebescheid.Der Grundlagenbescheid als die ursprüngliche Änderung des Einheitswerts ist ein gesonderte ...weiter lesen

Stiller Teilhaber werden | Stand: 24.09.2014

FRAGE: Vorgeschichte: Ich habe eine Geschäftsidee, in der man sicherlich temporär gut Geld verdienen kann. Ich habe bereits einen Prototypen erstellt und habe bereits bei einer externen Produktionsfirm...

ANTWORT: Hier haben Sie schon die stille Teilhaberschaft oder die atypische stille Teilhaberschaft angesprochen. Es gibt darüber hinaus auch noch weitere Möglichkeiten. Es kommt nun darauf an, dass Si ...weiter lesen

Verkauf von Grundstücksteil - erhebliche Wertminderung des gesamten Grundstücks? | Stand: 16.11.2011

FRAGE: Unser Nachbar, dessen Grundstück ungefähr im rechten Winkel um unser Gartengrundstück angrenzt, möchte von uns ein kleines Rechteck Land (ca 12-15 Quadratmeter) kaufen.Die jungen Leut...

ANTWORT: Die geplante Bebauung auf dem Nachbargrundstück würde offenbar die erforderlichen Gernzabstände unterschreiten, so dass sie nicht genehmigungsfähig ist. Es gibt nun zwei Möglichkeiten:1 ...weiter lesen

Fragen zu Räumungsurteil - vorläufige Vollstreckbarkeit | Stand: 09.11.2011

FRAGE: Ich habe ein Versäumnisurteil erhalten. Ohne mündliche Verhandlung gemäß § 331 für Recht erkannt:1.) Der Beklagte (ich) wird verurteilt die Wohnung xy zu räumen un...

ANTWORT: Aufgrund des Urteils müssen Sie die Wohnung grundsätzlich sofort räumen.Es ist gesetzlich vorgesehen, dass das Gericht dem Schuldner eine Räumungsfrist einräumen kann, und zwa ...weiter lesen

Pächterin verweigert eine Bankbürgschaft und verlangt Schadensersatz | Stand: 28.10.2010

FRAGE: Ich habe eine Generalvollmacht für meine Mutter, da sie schon 89 Jahre alt ist und sich nicht mehr um die schriftlichen Belange etc. kümmern möchte und kann. Ich habe jetzt folgendes Problem...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Frage beantworte ich wie folgt:Aus meiner Sicht besteht zunächst kein Anlass, sich zu sorgen, dass die „Pächterin“ gerichtliche Maßnahmen wegen eine ...weiter lesen

Kann der Firmenkäufer unverbrauchte Verluste steuerlich nutzen? | Stand: 31.01.2010

FRAGE: Die stillgelegte GmbH hat einen festgestellten Verlustvortrag von Euro 72.420 sowie einen vortragsfähigen Gewerbeverlust in Höhe von Euro 251.000. Ein Interessent möchte die GmbH erwerben...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich gibt es Möglichkeiten, steuerlich unverbrauchte Verluste als Firmenkäufer zu nutzen. Bekannt ist das Ganze als sogenannter Mantelkauf, d. h. der Erwer ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-545
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-545
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsversteigerungsrecht | Arbeitsrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Amtsgericht | pfändbare Gegenstände | Teilzwangsversteigerung | Unpfändbarkeit | Versteigerung | Versteigerungsrecht | Vorratspfändung | Zwangsversteigerung | Zwangsversteigerungsgesetz | Zwangsverwalter | Zwangsverwalterverordnung | Zwangsverwaltung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-545
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen