Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Klinikleitung verweigert die Zahlung von geleisteten Überstunden nach erfolgter Kündigung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 29.07.2009

Frage:

Ich arbeite als Assistenzärztin im öffentlichen Dienst halbtags. Anfang April habe ich zum 31.08.09 umzugsbedingt gekündigt. Der Auflösungsvetrag der Klinik, den ich noch nicht unterschrieben habe, sieht keine Vergütung bezüglich geleisteter Überlstunden oder zustehenden, noch nicht genommenen Urlaubstagen vor. Mir stehen noch ca. 21 Überstunden zu, die ich aus Personalmangel nicht nehmen kann. Auf mein Schreiben, dass ich Aufgrund der oben genannten Aussage seitens der Betriebsleitung,dem Auflösungsvertrag nicht zustimme und die Auszahlung der mir zustehenden Überstunden verlange, bekam ich ein Schreiben:
"Auf Ihr Schreiben müssen wir ihnen leider mitteilen, dass in ihrem Auflösungsvertrag geregelt ist, dass keine Abgeltung von Urlaubsansprüchen und Mehrarbeitsstunden erfolgt. Sollten sie mit dieser Regelung nicht einverstanden sein, müssen wir auf eine fristgerechte Kündigung zum 30.09.2009 bestehen.

Meine Frage: Ist das Rechtens? Es geht mir nicht so sehr um den Betrag (Steuerklasse 5), sondern um die Frage, ob die Klinikleitung dies so festsetzen darf.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Das Verhalten Ihres Arbeitgebers mag zwar moralisch bedenklich erscheinen, juristisch angreifbar ist es jedoch nicht. Es liegt weder eine Erpressung noch eine Nötigung oder ein anderes strafrechtlich relevantes Verhalten vor. Sofern Sie zum Erklärungszeitpunkt der ordentlichen Kündigung eine Frist zum 30.09.2009 einzuhalten haben, kann Ihr Arbeitgeber Sie daran grundsätzlich auch festhalten. So ist es ihm auch möglich, Ihnen ein Angebot für eine vorzeitige Aufhebung des Arbeitsverhältnisses zu unterbreiten und zugleich einige für Sie nachteilige Klauseln in die zugrunde zu legende Vereinbarung aufzunehmen. Ob dieses im Rahmen der Vertragsautonomie mögliche Angebot einer vorzeitigen Beendigung gegen schlechtere Konditionen von Ihnen angenommen wird, ist dann allein von Ihrer Zustimmung abhängig.

Sofern jedoch nur eine Regelung über den Verfall bzw. die fehlende Abgeltung von Überstunden in den Auflösungsvertrag und keine weiteren Sonderregelungen hierzu aufgenommen werden, so empfiehlt sich, wenn Sie sich auch mit dem Abfeiern von Überstunden statt deren Auszahlung anfreunden können, das folgende Vorgehen: Sie könnten das Angebot annehmen und den Arbeitgeber im Anschluss daran schriftlich darauf hinweisen, dass er Ihnen, da das Arbeitsverhältnis in absehbarer enden wird, die angefallenen Überstunden in der noch verbleibenden Zeit in natura zu gewähren hat. Sie sollten hierzu eine kurze Frist von einigen Tagen setzen und dazu auffordern, die Zeiten zu nennen, an denen Sie die Überstunden durch Freizeit ausgleichen können. Sofern innerhalb der gesetzten Frist keine Zeiträume genannt werden, können Sie ankündigen, die letzten Stunden in Ihrem noch bestehenden Arbeitsverhältnis als Freizeitausgleich für die angefallenen Überstunden zu nehmen. Dies würde dann kein unberechtigtes Fernbleiben vom Arbeitsplatz darstellen, da Sie dem Arbeitgeber die Auswahl der Zeiten zunächst anheim gestellt hätten. Es besteht jedoch das Risiko, dass ein uneinsichtiger Arbeitgeber Ihnen diese Stunden dennoch von Ihrem Gehalt abzieht. Dann müssten Sie das einbehaltene Entgelt per Mahnverfahren oder per Klage vor dem Arbeitsgericht einfordern.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Verlobung

Ich habe ohne jegliche Kaufabsicht eine Internetseite angeklickt und eine Abo abgeschlossen | Stand: 30.07.2009

FRAGE: Ich habe eine Internetseite angeklickt, um mich über ein angebotenes Schreibprogramm zu informieren. Kaufabsicht lag nicht vor. Als ich die "versteckten Kosten" entdeckte, habe ich per Einschreibe...

ANTWORT: Leider treibt die Firma schon lange ihr Unwesen, jedoch ist noch kein Fall bekannt geworden, in welchem diese Firma tatsächlich gegen ihre angeblichen Vertragspartner geklagt hat, wenn diese nich ...weiter lesen

Nutzung des vermieteten Tiefgaragenstellplatzes für ca. 4 Monate wegen Renovierung unmöglich | Stand: 30.07.2009

FRAGE: Nutzung des vermieteten Tiefgaragenstellplatzes für ca. 4 Monate wegen Renovierung unmöglich.Rückblick:Allgemeine Ankündigung der Absicht Mai 2009 per Aushang im Treppenhaus.Das Schreibe...

ANTWORT: Hauptpflicht aus dem Mietvertrag ist es von Seiten des Vermieters, Ihnen die Mietsache zur ordnungsgemäßen Nutzung zur Verfügung zu stellen. Dieser Hauptpflicht kommt Ihr Vermieter, beding ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht

Interessante Beiträge zu Verlobung

Grenzsteine verschüttet - Nachbarn müssen Freilegung nicht mitbezahlen
Nürnberg (D-AH) - Ist der Grenzverlauf zwischen zwei benachbarten Grundstücken unklar, weil Grenzsteine sich verschoben haben oder unkenntlich geworden sind, muss die so genannte Abmarkung neu vorgenommen werden. Di ...weiter lesen

Schulgeld nicht immer als Spende steuerlich absetzbar
Nürnberg (D-AH) - Wer finanziell darauf angewiesen ist, das Schulgeld für seine Sprösslinge wieder als Spende von der Steuer absetzen zu können, sollte bei der Entscheidung für den Besuch einer pr ...weiter lesen

Landessozialrichter: Kart-Rennen gelten nicht als Betriebssport
Nürnberg (D-AH) - Wer sich beim Betriebssport verletzt, für den springt die gesetzliche Krankenversicherung ein. Aber aufgepasst: Nicht jeder Sport, der vom Unternehmen für seine Mitarbeiter organisiert wi ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Adoptionsrecht | Familienrecht | Verkehrsrecht | Aufgebot | Ehefähigkeit | Ehegesetz | Ehename | Eheschließung | Eheversprechen | Heirat | heiraten | Heiratsrecht | Heiratsurkunde | Herkunftsangaben | Herkunftsfamilie | Hochzeit | Trauzeuge | Ehefähigkeitszeugnis | Herkunftsurkunde

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen