Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Unterhaltspflichten von Ehegatten bei vorliegender Arbeitsunfähigkeit


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 29.07.2009

Frage:

Mein Mann (52) und ich (49) beide berufstätig, leben seit über 1 1/4 Jahren getrennt. Mein Mann ist 100% schwerbeschädigt, da nierentransplantiert. Muss ich für seinen Unterhalt aufkommen, falls er nicht mehr arbeitsfähig ist auf Grund der Krankheit oder wenn er z.B. einen Unfall oder Schlaganfall bzw. Herzinfarkt erleidet? Wir haben einen gemeinsamen Sohn 16 Jahre, der bei mir lebt. Kein Wohneingentum.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Beim Trennungsunterhalt handelt es sich ausschließlich um einen Anspruch des getrennt lebenden Ehegatten gegen den anderen. Voraussetzung eines Trennungsunterhaltsanspruchs ist eine noch bestehende Ehe und ein Getrenntleben im Sinne des § 1567 BGB. Die Ehegatten leben getrennt im Sinne dieser Vorschrift, wenn zwischen Ihnen keine häusliche Gemeinschaft besteht und ein Ehegatte sie erkennbar nicht herstellen will, weil er die eheliche Lebensgemeinschaft ablehnt. Die häusliche Gemeinschaft besteht dann nicht mehr, wenn die Ehegatten innerhalb der ehelichen Wohnung getrennt leben, § 1567 Abs.1 S.2 BGB. Diese Voraussetzung ist erfüllt, wenn die Eheleute dauerhaft ihre Wohn- und Schlafbereiche aufgeteilt haben und sich jeweils selbst versorgen (Wäsche waschen, Kochen, Einkaufen etc.). Sie haben offensichtlich bereits getrennte Haushalte.

Trennungsunterhalt ist während der gesamten Trennungszeit bis zur Rechtskraft der Scheidung zu tragen, wobei im Gegensatz zum nachehelichen Unterhalt auf den Trennungsunterhalt nicht verzichtet werden kann. Ein solcher Verzicht würde nämlich bei entsprechender Bedürftigkeit zu Lasten der Allgemeinheit (ARGE) gehen.

Fraglich ist lediglich, inwiefern Ihren Ehemann eine Erwerbsobliegenheit trifft. Für den Trennungsunterhalt schränkt § 1361 Abs.2 BGB die Erwerbsobliegenheit ein: Die Vorschrift schützt den bei Trennung nicht erwerbstätigen und haushaltsführenden oder wie in Ihrem Fall (vorübergehend) erwerbsunfähigen Ehegatten vor einer unzumutbaren sofortigen Aufnahme der Erwerbstätigkeit. Er darf die bisherige Tätigkeit solange beibehalten, bis endgültig geklärt ist, dass die Ehe gescheitert ist oder seine Erwerbsfähigkeit wieder hergestellt ist. Diese Regelung gilt auch nach der Unterhaltsrechtsreform 2007/2008 fort. Spätestens nach dem ersten Trennungsjahr obliegt es dem Unterhaltsberechtigten, konkretes vorzutragen und darzulegen, aus welchen Gründen er trotz nachhaltiger Bemühungen oder fortbestehender Erwerbsunfähigkeit eine auskömmlich Erwerbstätigkeit nicht gefunden hat oder sich sonst zu einer Erwerbstätigkeit außer Stande sieht, vgl. OLG Karlsruhe FamRZ 2006, 1605. Ggf. muss er beweisen, dass nicht nur eine Teilerwerbsunfähigkeit, sondern eine vollständige vorliegt.

Im Rahmen des Trennungsunterhalts kann der nichterwerbstätige Ehegatte nur dann darauf verwiesen werden, seinen Unterhalt durch eine Erwerbstätigkeit selbst zu verdienen, wenn dies von ihm nach seinen persönlichen Verhältnissen, insbesondere wegen seiner früheren Erwerbstätigkeit unter Berücksichtigung der Dauer der Ehe und nach den wirtschaftlichen Verhältnissen beider Ehegatten erwartet werden kann, § 1361 Abs.2 BGB.

Mit der zunehmenden Verfestigung der Trennung, insbesondere wenn die Scheidung nur noch eine Frage der Zeit ist, nähern sich die Voraussetzungen, unter denen eine Erwerbstätigkeit erwartet werden kann, immer mehr den Maßstäben, die nach §§ 1569 ff. BGB für den nachehelichen Unterhalt gelten, vgl. BGH FamRZ 2008, 963.

Der neue § 1569 BGB stellt den Grundsatz der Eigenverantwortung in den Vordergrund. Insofern hat jeder Ehegatte nach der Trennung grundsätzlich für sich selbst zu sorgen. Bei jungen Ehegatten und fehlenden ehelichen Kindern oder bei nicht mehr vollständig betreuungsbedürftigen Kindern, wie offensichtlich in Ihrem Fall, kann die Erwerbsobliegenheit ausnahmsweise auch schon vor Ablauf des Trennungsjahres einsetzen, vgl.OLG Hamm FamRZ 1997, 1536; Eschenbruch/Klinikhammer Unterhaltsprozess 5. Auflage 2009 Kap.1 Rn 129. In Ihrem Fall mit 1 ¼ Jahren Trennung gilt dies erst recht.

Solange eine Erwerbstätigkeit ausscheidet, sind Sie allerdings unterhaltspflichtig.

Zur Beurteilung, welche Erwerbsbemühungen vom Unterhaltsberechtigten mindestens verlangt werden können, kann grundsätzlich auf die gesetzlichen Regelungen der Hartz-Gesetze, insbesondere § 37 b SGB III und § 121 Abs.4 SGB III zurückgegriffen werden, da die Anforderungen, die gegenüber der Allgemeinheit zu erfüllen sind, in der Regel auch gegenüber dem Unterhaltsverpflichteten verlangt werden können.

Geht man derzeit von keinem Einkommen Ihres Ehemannes aus, stellt sich der Trennungsunterhalt wie folgt dar:

Neben der Bedürftigkeit des Berechtigten ist selbstverständlich auch die Leistungsfähigkeit des Verpflichteten zu berücksichtigen. Leistungsfähig ist, wer den eheangemessenen Unterhalt bezahlen kann, ohne dass sein eigener angemessener Unterhalt unterschritten wird. Anderenfalls liegt ein Mangelfall vor. Die finanzielle Leistungsfähigkeit endet dort, wo der Unterhaltspflichtige nicht mehr in der Lage ist, seine eigene Existenz zu sichern, vgl. BGH FamRZ 2006, 683. Bei einem erwerbstätig Pflichtigen besteht derzeit ein Selbstbehalt in Höhe von 1000,00.

Zwar teilen Sie keine Einkommenszahlen mit; nachstehendes Beispiel soll Ihnen dennoch einen Überblick ermöglichen, wobei ich von keinem Einkommen Ihres Mannes und einem Einkommen von 1300 bei Ihnen ausgehe.

Ausgehend von einem Nettogehalt von 1300,00 ergibt sich bei Ihnen abzüglich 5% berufsbedingter Aufwendungen ein bereinigtes Nettoeinkommen in Höhe von 1235,00. Unter Berücksichtigung des Selbstbehalts von 1000,00 steht mithin lediglich ein Betrag in Höhe von 235,00 zur Verfügung. Unter Abzug des Erwerbstätigenbonus beträgt der Unterhaltsanspruch nach dem Halbteilungsgrundsatz 3/7 von 235,00 und mithin 107,01. Sofern Ihr Ehemann selbst Einkünfte hat, sind diese bedarfsmindernd anzurechnen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Trennungsunterhalt

Unterschrift auf Steuererklärungsformular des Ex-Mannes | Stand: 04.01.2013

FRAGE: Mein geschiedener Ehemann (seit Aug.2012) bittet mich um eine Unterschrift für das Finanzamt, Formular: Anlage U zur Steuererklärung 2011: Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgabe...

ANTWORT: Bei Unterhaltszahlungen an den getrenntlebenden oder geschiedenen Ehegattenbesteht die gesetzliche Möglichkeit,dass der Unterhaltzahlende seine im jeweiligen Jahr erbrachten Zahlungen in seiner Einkommensteuererklärun ...weiter lesen

Unterhaltszahlung für Ehemann - wie hoch? | Stand: 10.02.2012

FRAGE: Mein Mann möchte als Rentner, er ist 66, jetzt nach 33 Ehejahren die räumliche Trennung. Wir warten beide auf unsere Wohnungen im März.Ich bin Berufstätig Brutto 2114€ netto 1411€...

ANTWORT: Eine Trennung nach so langer Ehe ist immer schwierig und mit finanziellenEinbußen verbunden. Da Ihr Mann eine Rente von nur € 780,- monatlich bezieht, von der er miteiner eigenen Wohnung vermutlic ...weiter lesen

Anpassung von Unterhaltszahlung an Ex-Frau | Stand: 21.08.2011

FRAGE: Ich bezahle seit meiner Scheidung vor 6 Jahren Unterhalt an meine Frau, gerichtlich festgelegt 470 €. Sie war angeblich krank und nicht arbeitsfähig. Ich musste auch ein Darlehn mit 200 &euro...

ANTWORT: Frage 1.: Freiwillige Erhöhung des Ehegattenunterhalts; musste ich das tun, auch wenn es nicht im Urteil zum Unterhalt besonders festgelegt wurde?Zur freiwilligen Erhöhung des Unterhalts is ...weiter lesen

Beteiligung des Expartners an der Miete | Stand: 20.09.2010

FRAGE: Meine Frau ist am 11.09.2010 aus dem gemeinsamen Haus zu ihrem neuen Lebenspartner gezogen. Sie hat mit ihm einen Mietvertrag auf 1 Jahr abgeschlossen. Nun will sie, dass ich ihr bei der Mietzahlung helf...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,nach Ihrer Mitteilung hat sich Ihre Frau offensichtlich von Ihnen getrennt. An der Miete ihrer neuen Wohnung, ob eine eigene oder zusammen mit ihrem neuen Lebenspartner müsse ...weiter lesen

Welche Unterhaltspflichten und in welcher Höhe treffen den Ehemann bei einer Trennung? | Stand: 28.09.2009

FRAGE: Mein Mann möchte die Trennung (nicht Scheidung). Wir haben eine Doppelhaushälfte, deren Eigentümer wir hälftig sind. Wir haben zwei Kinder (6 und 11). Mein Mann hat einen Weinladen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,wenn Sie während der Ehe nicht berufstätig waren, können Sie im Trennungsjahr in der Regel nicht auf die Möglichkeit einer Beschäftigung verwiesen werden ...weiter lesen

Trennungsunterhalt - Wie hoch sind die Zahlungen? | Stand: 05.09.2009

FRAGE: Meine Frau hat sich von mir und unserer Tochter (11 Jahre) getrennt. Meine Frau war seit Beginn der Ehe Alleinverdienerin (Beamtin im geh. Verwaltungsdienst), ich hatte mich zum selben Zeitpunkt aus de...

ANTWORT: Vor der Berechnung einige Hinweise: Zu unterscheiden ist zunächst der Trennungsunterhalt vom nachehelichen Unterhalt. Trennungsunterhalt ist an den Bedürftigen bis zur Rechtskraft der Scheidun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Trennungsunterhalt

Hauptwohnsitz des Kindes beim Wechselmodell
| Stand: 14.10.2015

Am 30.09.2015 hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass die Eintragung mehrerer Hauptwohnungen minderjähriger Kinder auch bei Ausübung des gemeinsamen Sorgerechts durch die getrennt lebenden Eltern im so ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Familienrecht | Vereinsrecht | Verkehrsrecht | Ehescheidung | Ehevertrag | getrennt leben | Getrenntlebensunterhalt | nachehelicher Unterhalt | Scheidung | Trennungsjahr | Trennungsrecht | Trennungsvereinbarung | Trennungsvertrag | Trennungszeit | Unterhalt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen