Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Aussetzungszinsen trotz Zusage einer zinsfreien Stundung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 23.07.2009

Frage:

Ich besitze mehrer Bauplätze. Die Kosten für die Umlegung wurden mir von der Stadt gestundet bis einer oder mehrere Bauplätze verkauft sind. Dazu habe ich im Okt. 2002 via Notar eine Grundschuld über die Gesamtsumme bestellt (Urkunde) mit einer jährlichen Verzinsung. Im Okt 2003 wurde mir in einem Schreiben der Stadt mitgeteilt, daß die Stundung zinslos erfolgt. Ich bin davon ausgegangen, daß sich damit eine Zinszahlung generell erledigt hat und habe auch nicht weiter reagiert. Ein Bauplatz wurde jetzt verkauft. Der Verkauf hat sich aus verschiedenen Gründen länger hingezogen als ursprünglich erwartet. Die Stadt stellt mir nun Aussetzungszinsen gem. § 237 ff. Abgabenordnung in Rechnung, allerdings nicht Zinsen aus dem Vertrag ( Grundschuldbestellung); was letztendlich für mich günstiger kommt.
Trotzdem stellen sich mir Fragen:
1. Ist es rechtens, daß Aussetzungszinsen erhoben werden,obwohl mir eine zinsfreie Stundung zugesagt wurde?
2. Hätte ich im Okt. 2003 den Vertrag (Grundschuldbestellung) offiziell kündigen müssen?
3. Muss ich nach Löschung der Grundschuld diesen Vertrag extra noch einmal kündigen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

1. Ist es rechtens, dass Aussetzungszinsen erhoben werden, obwohl mir eine zinsfreie Stundung zugesagt wurde?

Hierzu ist zunächst darauf hinzuweisen, dass auf die Erhebung sowohl von Stundungszinsen als auch von Aussetzungszinsen gem. § 234 Abs. 2 AO bzw. gem. § 237 Abs. 4 AO verzichtet werden kann.

Aufgrund des Ihnen vorliegenden Schreibens können Sie daher die Erhebung der geltend gemachten Zinsen zurückweisen.


2. Hätte ich im Okt. 2003 den Vertrag (Grundschuldbestellung) offiziell kündigen müssen?

Grds. hätte die Grundschuld gelöscht werden sollen, denn die Nichterhebung von Stundungszinsen und die Erhebung von Zinsen aus einer notariell eingeräumten Grundschuld sind voneinander völlig unabhängig. Auch wenn Ihnen daher die Nichterhebung von Stundungszinsen schriftlich bestätigt wurde, bleiben die in der Grundschuldbestellungsurkunde eingeräumten Zinsen hiervon unberührt und können daher erhoben werden.


3. Muss ich nach Löschung der Grundschuld diesen Vertrag extra noch einmal kündigen?

Nein, sobald die Grundschuld gelöscht ist, entstehen auch keine künftigen Zinsen mehr. Etwas anderes würde nur dann gelten, wenn neben der Grundschuldbestellung ein Darlehensvertrag o.ä. bestehen würde. Dieser wäre dann formell zu kündigen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kettenbrief

Mein Sohn ist in eine Internet-Abofalle geraten und nun sollen 138 Euro gezahlt werden! | Stand: 24.07.2009

FRAGE: Gestern erhielt mein Sohn (14 Jahre) eine Mahnung von einem RA-Büro über 138 €. Betreff lautet: Forderung aus Dienstleistungsvertrag vom 16.04.09 gem. Rechnung vom 17.04.09.Eine telefonisch...

ANTWORT: Gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen einer etwaigen Zahlungspflichtigkeit Ihres 14jährigen Sohnes bzw. einer möglichen Vorgehensweise gegen die Firma Stellung: Dabei möcht ...weiter lesen

Premium Mitgliedschaft im Internet abgeschlossen - Nun sollen 499 Euro gezahlt werden! | Stand: 23.07.2009

FRAGE: Ich habe mich am Wochenende bei einem Internetanbieter angemeldet und habe da eine Premium Mitgliedschaft abgeschlossen und soll jetzt 499€ bezahlen. Leider habe ich mich erst nach der Anmeldung übe...

ANTWORT: Sofern Sie Unternehmer bzw. Gewerbetreibender sind, steht Ihnen bei dem Abschluss eines Vertrages kein Widerrufsrecht zu. Das gesetzliche Widerrufsrecht gilt nur für Verbraucher.Eines Widerrufsrechte ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht

Interessante Beiträge zu Kettenbrief

Bundespräsident muss keine Kinder-Patenschaft übernehmen
Nürnberg (D-AH) - Die Übernahme einer Ehrenpatenschaft durch den Bundespräsidenten ist kein Rechtsanspruch, sondern ein freiwilliger symbolischer Akt des Staatsoberhauptes. Das hat das Verwaltungsgericht Be ...weiter lesen

Zeckenbiss bei Fahrt zur Arbeit kein Dienstunfall
Nürnberg (D-AH) - Ein Zeckenbiss auf dem Wege zur Arbeit muss bei einem Beamten nicht unbedingt als Dienstunfall anerkannt werden. Das berichtet die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline und verweist au ...weiter lesen

Wackelnde Wände, weniger Miete
Nürnberg (D-AH) - Ändert sich die Verkehrssituation einer ruhigen Nebenstraße und wird aus einem Idyll ein häufig genutzter Fahrweg, kann im Einzelfall die Miete von an der Straße gelegenen Wohnungen ge ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Zivilrecht | Bedrohung | BGB | Gewinnmanipulation | Glücksspiel | Heiratsschwindel | Kaffeefahrt | Kredithai | Leistungserschleichung | Leistungskreditbetrug | Schenkungskreis | Spesenbetrug | Schneeballsystem

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen