Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Premium Mitgliedschaft im Internet abgeschlossen - Nun sollen 499 Euro gezahlt werden!


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 23.07.2009

Frage:

Ich habe mich am Wochenende bei einem Internetanbieter angemeldet und habe da eine Premium Mitgliedschaft abgeschlossen und soll jetzt 499€ bezahlen. Leider habe ich mich erst nach der Anmeldung über die Internetseite informiert und musste feststellen, dass es bei dieser Seite nur um Abzocke/Betrug geht. Wie soll ich mich jetzt verhalten? Muss ich die 499? bezahlen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sofern Sie Unternehmer bzw. Gewerbetreibender sind, steht Ihnen bei dem Abschluss eines Vertrages kein Widerrufsrecht zu. Das gesetzliche Widerrufsrecht gilt nur für Verbraucher.

Eines Widerrufsrechtes bedarf es hier allerdings nicht. Ein Vertragsverhältnis bzw. eine Mitgliedschaft zwischen Ihnen und dem Internetunternehmen dürfte bereits nicht wirksam zustande gekommen sein. Zum einen erscheint der hohe Mitgliedsbeitrag in Relation zu einer äußerst fragwürdigen Gegenleistung als sittenwidrig. Nur ca. jeder zehnte Kaufinteressent kommt hier wohl tatsächlich zu seiner Ware, so dass der Kauf über diese Online-Plattform eher einem Glücksspiel gleicht. Zum anderen dürfte es sich bei der Kostenpflichtigkeit zumindest für die offerierte Standard-Mitgliedschaft um einen Verstoß gegen das Transparenzgebot handeln. Gerichte halten die Kostenpflichtigkeit zu Recht für einen so wesentlichen Vertragsbestandteil, dass hierüber bei Verträgen oder Mitgliedschaften im Internet ein versteckter Hinweis in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) grundsätzlich nicht ausreicht. Bei dem Internetunternehmen kommt erschwerend hinzu, dass die AGB sehr umfassend und offensichtlich zum großen Teil der reinen Verschleierung der Kostenpflichtigkeit bzw. insbesondere der Höhe der anfallenden Kosten dienen soll. Zudem sollen die angegebenen Niederlassungen zumindest teilweise gar nicht existieren. Dies legt eine arglistige Täuschung im Rechtsverkehr durch nahe.

Ich empfehle Ihnen daher abschließend, den geforderten Betrag nicht zu entrichten.
Sie sollten dies am besten per Einschreiben mit Rückschein kurz mitteilen und auf die soeben geschilderte Rechtslage hinweisen, d.h., dass die Mitgliedschaft aufgrund eines krassen Missverhältnisses zwischen Leistung und Gegenleistung sittenwidrig ist und zudem ein Verstoß gegen das Transparenzgebot vorliegt.

Des Weiteren können Sie dem Internetunternehmen mitteilen, dass Sie hilfsweise eine Anfechtung wegen arglistiger Täuschung erklären und zudem äußerst hilfsweise eine Kündigung zum nächstmöglichen Zeitpunkt erklären. Die Formulierung "hilfsweise" bzw. in gesteigerter Form "äußerst hilfsweise" soll hierbei signalisieren, dass es darauf nach der hier vertretenen Rechtsauffassung, die sich auf eine umfangreiche Rechtsprechung stützen kann, nicht mehr ankommen wird, aber dies der Vollständigkeit halber dennoch mit aufgenommen werden sollte.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kettenbrief

Mein Sohn ist in eine Internet-Abofalle geraten und nun sollen 138 Euro gezahlt werden! | Stand: 24.07.2009

FRAGE: Gestern erhielt mein Sohn (14 Jahre) eine Mahnung von einem RA-Büro über 138 €. Betreff lautet: Forderung aus Dienstleistungsvertrag vom 16.04.09 gem. Rechnung vom 17.04.09.Eine telefonisch...

ANTWORT: Gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen einer etwaigen Zahlungspflichtigkeit Ihres 14jährigen Sohnes bzw. einer möglichen Vorgehensweise gegen die Firma Stellung: Dabei möcht ...weiter lesen

Aussetzungszinsen trotz Zusage einer zinsfreien Stundung | Stand: 23.07.2009

FRAGE: Ich besitze mehrer Bauplätze. Die Kosten für die Umlegung wurden mir von der Stadt gestundet bis einer oder mehrere Bauplätze verkauft sind. Dazu habe ich im Okt. 2002 via Notar eine Grundschul...

ANTWORT: 1. Ist es rechtens, dass Aussetzungszinsen erhoben werden, obwohl mir eine zinsfreie Stundung zugesagt wurde? Hierzu ist zunächst darauf hinzuweisen, dass auf die Erhebung sowohl von Stundungszinse ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht

Interessante Beiträge zu Kettenbrief

Radfahrerin nimmt Pkw die Vorfahrt - keine Haftung für den Schaden
Nürnberg (D-AH) - Wer die Vorfahrt nicht beachtet, verstößt gegen eine entscheidende Regel der Straßenverkehrsordnung. Kommt es dabei zu einem Unfall, muss er sich die Kosten dafür trotzdem nicht im ...weiter lesen

Kind rennt in splitternde Glastür - Reiseveranstalter muss zahlen
Nürnberg (D-AH) - Wird eine Urlaubsunterkunft ausdrücklich als kindergerecht beworben, dann ist darunter nicht nur lustiges Kindergeschirr und im Garten vorhandenes Spiel- und Klettergerät zu verstehen. Di ...weiter lesen

Statt Autoschlüssel wegzunehmen Frau in der Küche eingeschlossen
Nürnberg (D-AH) - Was tun, wenn nach einem Familienstreit die sehr erregte Ehefrau in diesem Zustand partout nicht davon abzuhalten ist, das Auto zu benutzen - und somit sich, die mitfahrende Tochter und die anderen Ve ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Zivilrecht | Bedrohung | BGB | Gewinnmanipulation | Glücksspiel | Heiratsschwindel | Kaffeefahrt | Kredithai | Leistungserschleichung | Leistungskreditbetrug | Schenkungskreis | Spesenbetrug | Schneeballsystem

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen