Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie ist eine Fällgenehmigung für eine Fichte zu begründen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 23.07.2009

Frage:

Ich möchte auf meinem Grundstück eine Fichte fällen lassen, die in einem Meter Höhe einen Durchmesser von mehr als 80 cm hat. NRW bietet ein auf ihrer web-site ein Antragsformular als pdf.Dokument an, in welches ich eine Begründung für die Fällung eintragen soll (Baumschutzverordnung). Mit welcher Begründung habe ich die größten Chancen auf eine Fällgenehmigung?

Die Fichte ist nicht krank (z. B. faulig) aber sie stört mich, da der Rasen sehr leidet (Schattenwurf, herabfallende Zapfen, mangelnde Beregnung im Baumbereich). Außerdem möchte ich an der Stelle dann ein kleines Gartenhäuschen errichten.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-36
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass gemeindliche Baumschutzsatzungen grds. zulässig sind, auch wenn sie das Recht des jeweiligen Grundstückseigentümers, beliebig mit seinem Eigentum zu verfahren, einschränken.

Die größt möglichen Chancen bestehen bzgl. einer Fällgenehmigung allerdings dann, wenn Sie geltend machen könnten, dass der Baum aufgrund Fäule, Krankheit die erforderliche Standsicherheit nicht mehr aufweisen würde, so dass Sie aus Gründen der Verkehrssicherheit verpflichtet wären, eine Fällung vorzunehmen.

Dass die Fichte bei Ihnen ein allgemein störendes Gefühl hervorruft und Sie Ihren Garten nicht wie gewünscht nutzen könnten, so bspw. Errichtung eines Gartenhäuschens, Schattenwurf, herabfallende Zapfen, mangelnde Beregnung im Baumbereich o.ä. begründen dabei grds. keinen Anspruch auf Fällgenehmigung.

Es wäre daher günstig, wenn Sie bspw. darlegen könnten, dass sich Nachbarn belästigt fühlen, bspw. Herabfallende Zapfen und Nadeln, Verstopfung der Dachrinnen der Nachbarn und dass diese evtl. bereits angedroht hätten, ein zivilrechtliches Unterlassungsklageverfahren gem. § 1004 BGB gegen Sie als Grundstückseigentümer einzuleiten. Wichtig wäre daher, dass die empfundene Störung nicht als solche von Ihrer Seite ?deklariert? wird, sondern dass Sie mit der beantragten Fällung quasi lediglich einer zivilrechtlichen Rechtspflicht gegenüber Ihren Nachbarn nachkommen würden.



Rechtsbeiträge über Nachbarrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Baumschutzverordnung

Baumüberhang - Besteht ein Anspruch auf Beseitigung? | Stand: 17.03.2016

FRAGE: Vor 12 Jahren haben wir neu gebaut. Auf dem Grundstück meines Nachbarnstanden (damals schon) teilweise große (über 5m) Bäume mit 2 Meter Grenzabstand. Damals haben uns diese Bäum...

ANTWORT: Nach meiner Rechtsauffassung stehen Ihnen die zivilrechtlichen Ansprüche aus § 1004 und § 910 BGB zu.Zum Anspruch aus § 1004 BGB. DieGemäß § 1004 Abs. 1 S. 1 BGB habe ...weiter lesen

Lärmbelästigung durch Gartenbaubetrieb | Stand: 18.09.2013

FRAGE: Wir wohnen in einem Mischgebiet und fühlen uns extrem von unseren Nachbarn, einem Garten-und Landschaftsbaubetrieb, durch Lärm gestört. Wir befürchten, dass wir unsere Immobilie bal...

ANTWORT: Vorab sei gesagt, dass es im Ergebnis dann darauf ankommen wird, dass die von Ihnen so gefühlte Belästigung dann auch objektiven Maßstäben gerecht wird. Das bedeutet, dass die vo ...weiter lesen

Lärmbelästigung durch Kunstrasenplatzbau | Stand: 01.03.2011

FRAGE: In unmittelbarer Nähe zur Wohnbebauung befindet sich ein Tennisplatz. Nun wird ein Neubau eines Kunstrasenplatzes wieder in unmittelbarer Nähe zur Wohnbebauung geplant. Nach einer "Schalltechnische...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,mit Ihrer Frage sprechen sie ein Problem an ,das trotz aller staatlicher Reglementierung immer wieder die Gerichte beschäftigt.Geht es doch um den Schutz des Einzelnen vor z ...weiter lesen

Einheits- oder Mehrheitsbeschluss beim Fällen von Bäumen? | Stand: 27.09.2010

FRAGE: Wir sind Wohnungseigentümer in einem 6 Familienhaus. Vor unserem Hauseingang stehen rechts und links je 1 Baum (Zierapfel) die inzwischen bis in den 1. Stock hinauf gewachsen sind. Vor einigen Jahre...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, bei der Frage, ob das Fällen der Bäume mehrheitlich oder einstimmig beschlossen werden muss, hängt davon ab, ob es sich um eine bauliche Veränderung oder u ...weiter lesen

Muss die Baumgruppe gefällt werden? | Stand: 17.08.2010

FRAGE: In den 80er Jahren wurden entlang der gegenüberliegenden Straßenseite meines Grundstückes Sträucher und Bäume zur Einfriedung einer Sportanlage gepflanzt. Eigentümer is...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ob die von Ihnen beschriebene Baumgruppe gefällt oder zurück geschnitten werden kann, hängt von den gesetzlichen Regelungen Ihres Bundeslandes und von der Art de ...weiter lesen

Kleingarten aus der DDR Zeit ? Duldungspflichten des Besitzers | Stand: 18.05.2010

FRAGE: Ich habe einen Garten gekauft 10/1009 ca. 1400 m2. Dieser grenzt an die Spree. Fluß 1. Ortnung. Der Garten ist Bestandteil einer zu DDR Zeiten entstandenen Kleingartenanlage. Bebauung Laube 2 Schuppe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Der Text Ihrer Anfrage, insbesondere das Schreiben der Unteren Wasserbehörde des Landkreises vom 14.04.2010 lässt erkennen, dass Sie in den neuen Bundesländern wohnen ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-36
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-36
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Nachbarrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Öffentliches Recht | BImSchV | Bundesimmissionsschutzverordnung | Genehmigung | Geräte und Maschinenlärmschutzverordnung | Lärmschutzordnung | LärmVO | Nachbarschaftsrecht | ruhestörender Lärm | Ruheverordnung | Sportanlagenlärmschutzverordnung | Verkehrslärmschutzverordnung | Bundesimmissionsschutzgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-36
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen