Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt
Arbeit und Beruf
Frage an den Anwalt
20.07.2009

Ich bin gelernte Anwaltsgehilfin und möchte mich mit einem Schreib- und Inkassodienst selbständig machen

Ich bin gelernte Anwaltsgehilfin und möchte mich mit einem Schreib- und Inkassodienst selbständig machen. Das heißt, ich möchte meinen Kunden neben den üblichen Schreibarbeiten aus Urlaubs- und Krankheitsvertretung auch anbieten, ihr Mahn- und Zwangsvollstreckungswesen von mir durchführen zu lassen.

Mein Wissensstand ist der, daß ich eine solche Tätigkeit ausüben darf, bis es zu einem streitigen Verfahren kommt und dann der Vorgang an einen Rechtsanwalt übergeben werden muß. Stimmt diese Aussage? Zumindest habe ich § 10 RDG so verstanden. Und bezieht sich dieser § 10 RDG lediglich auf die Tätigkeit im Mahnverfahren, oder bezieht er auch die Zwangsvollstreckung mit ein?

Wenn ich diese Tätigkeit also nun tatsächlich ausüben darf, an welche Stelle richte ich meinen Antrag auf Registrierung? Und muß ich mich dann beim Gewerbeamt eintragen lassen?

Was wäre zusätzlich noch zu beachten?

Digitaler Assistent
Digitalen Assistenten starten
Antwort Rechtsanwältin Andrea Fey
Welche Frage haben Sie? E-mail senden
  1. Mein Wissensstand ist der, daß ich eine solche Tätigkeit ausüben darf, bis es zu einem streitigen Verfahren kommt und dann der Vorgang an einen Rechtsanwalt übergeben werden muß. Stimmt diese Aussage? Ja, dies ist korrekt. 2. Zumindest habe ich § 10 RDG so verstanden. Und bezieht sich dieser § 10 RDG lediglich auf die Tätigkeit im Mahnverfahren, oder bezieht er auch die Zwangsvollstreckung mit ein? Nach dem RDG ist Ihnen grds. auch die Zwangsvollstreckung gestattet. 3. Wenn ich diese Tätigkeit also nun tatsächlich ausüben darf, an welche Stelle richte ich meinen Antrag auf Registrierung? Eine Liste der zuständigen Registrierungsbehörden sowie das Antragsformular finden Sie unter http://www.rechtsdienstleistungsregister.de/ 4.Und muß ich mich dann beim Gewerbeamt eintragen lassen? Was wäre zusätzlich noch zu beachten?

Ja, eine Gewerbeanmeldung bei Ihrem kommunalen Gewerbeamt hat zusätzlich zu erfolgen, da der Schreib- und Inkassodienst keinen freien Beruf gem. § 18 EStG darstellt. Neben der Anmeldung beim Gewerbeamt und der Registrierung ist nichts weiter von Ihnen anzumelden/zu beachten/einzutragen, da das Gewerbeamt Ihr zuständiges Finanzamt automatisch in Kenntnis setzt, ebenso wie die IHK und ggf. Berufsgenossenschaft.

E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Arbeit und Beruf?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Arbeit und Beruf anrufen:
0900-1 875 000 908*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig