Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kindesunterhalt für 16 und 17 jähriges Kind


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 18.07.2009

Frage:

Mein Einkommen beträgt gesamt netto: ca. 1150,00 €
Einkommen meiner Ex-Frau ca. 2200,00 € netto zuzüglich Kindergeld
Kinder 17 und 16 Jahre wohnen bei geschiedener Frau.
Kinder kein Einkommen (außer Zinsen)
Bei Scheidungsurteil 2008 keine Kindesunterhalt.
Da wir jetzt eine gemeinsame Wohnung verkauft haben, verlangt sie plötzlich Kindesunterhalt. Steht ihr dieser zu?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Fragestellung: Kindesunterhalt für 16 und 17jähriges Kind

Da die Kinder bei der Kindesmutter leben, gewährt diese den sog. Betreuungsunterhalt, der mit dem von Ihnen zu zahlenden Barunterhalt vom Gesetzgeber als gleichwertig betrachtet wird. Das volle Kindergeld erhält jeweils derjenige, bei dem die Kinder leben. Der hälftige Anteil in Höhe von derzeit 82,00 wird auf den Barunterhalts, der sich im Übrigen nach der Düsseldorfer Tabelle richtet, angerechnet.

Ihr bereinigtes Nettoeinkommen beträgt 1150,00. Ein Abzug von berufsbedingten Aufwendungen scheidet aus, da es sich um Renteneinkünfte handelt. Damit fallen Sie in der Düsseldorfer Tabelle in die unterste Stufe (bis 1500,00). Die beiden Kinder fallen in die Altersgruppe 3 (12 ? 17 Jahre) und haben somit nach Abzug des hälftigen Kindergeldes einen Unterhaltsanspruch in Höhe von jeweils 295,00. Zusammen müssten Sie demnach 590,00 an Kindesunterhalt zahlen. Der notwendige Selbstbehalt gegenüber minderjährigen Kindern beträgt 900,00, so dass Ihre Leistungsfähigkeit auf 250,00 (1150,00 ./. 900,00) begrenzt ist. Es liegt ein Mangelfall vor. Dementsprechend reduziert sich der von Ihnen zu zahlende Unterhalt für jedes Kind auf jeweils 125,00.

Gem. § 1602 BGB haben auch minderjährige Kinder Ihr Vermögen für den eigenen Unterhalt einzusetzen. Allerdings müssen sie den Vermögensstamm (hier: 6.000,00) nicht verwerten. Einzusetzen sind lediglich die Erträge. Der Betrag von 10,00 scheidet aber wegen Geringfügigkeit aus.

Anders sieht es allerdings mit Ihrem Vermögen in Höhe von 52.000,00 aus. Geht es um das Existenzminimum der Kinder und reichen die Einkünfte zu dessen Bezahlung nicht aus, muss der Pflichtige im Rahmen seiner gesteigerten Unterhaltspflicht auch auf den Stamm seines Vermögens Zugriff nehmen und auch vorhandenes Grundvermögen belasten oder verkaufen, vgl. OLG Hamm FamRZ 2007, 77. Nur dann braucht der Unterhaltsschuldner den Stamm seines Vermögens nicht zu verwerten, wenn dies für ihn mit einem wirtschaftlich nicht mehr vertretbaren Nachteil verbunden ist. Die Verpflichtung zum Einsatz des Vermögensstammes findet auch dort ihre Grenze, wo der Eigenbedarf des Unterhaltspflichtigen berührt wird, vgl. Eschenbruch/Wohlgemuth Unterhaltsprozess 5. Auflage 2009 Kap.3 Rn 168.

In Ihrem Fall wäre also durchaus zu prüfen, inwieweit Ihr Erlös aus dem Hauskauf noch vorhanden ist und wie Sie es nutzen. Dabei wird auch zu beachten sein, dass Ihr 17jähriges Kind mit Erreichen der Volljährigkeit Barunterhalt von beiden Kindeseltern verlangen kann und das Kindergeld in voller Höhe selbst erhält. Insoweit dürfte Ihre Unterhaltspflicht bei Volljährigkeit Ihres älteren Kindes vermutlich entfallen bzw. nur noch für das jetzt 16jährige Kind fortbestehen. Dies hängt allerdings davon ab, ob Ihr älteres Kind studiert oder eine Ausbildung mit eigenem Einkommen beginnt.

Zusätzlicher Hinweis: der geschiedene Ehegatte kann von dem anderen Ehegatten Unterhalt verlangen, soweit von ihm wegen seines Alters eine Erwerbstätigkeit nicht erwartet werden kann, vgl. § 1571 BGB (Unterhalt wegen Alters). Da Ihre geschiedene Frau bei einem Nettoeinkommen von 2200,00 nach Abzug der berufsbedingten Aufwendungen von 5% über ein bereinigtes Einkommen von 2090,00 verfügt, würde ein Unterhaltsanspruch in etwa bei 400,00 bis 450,00 liegen. Bei Realisierung eines solchen Anspruchs könnten Sie ohne weiteres den vollen Kindesunterhalt bestreiten, ohne Ihren Vermögensstamm angreifen zu müssen.

Ich kann Ihnen nur empfehlen, umgehend Ihre Ansprüche auf Ehegattenunterhalt gegen Ihre geschiedene Frau dem Grunde nach geltend zu machen bzw. anzumelden. Unterlassen Sie dies, verfällt der Unterhaltsanspruch allein durch Zeitablauf. Ggf. verfolgt Ihre Exfrau den Anspruch auf Kindesunterhalt dann nicht weiter.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Kindesunterhalt

Anspruch auf Kindesunterhalt von Exfreundin | Stand: 28.03.2013

FRAGE: Mein Freund und ich sind seit Ende 2004 zusammen, immer mal wieder getrennt. In einer Trennungsphase hatte er sexuellen Kontakt zu einer Frau, die schon seit Beginn unserer Beziehung "hinter ihm her" war...

ANTWORT: Sie haben sich mit einer unterhaltsrechtlichen Fragestellung an mich gewandt. Es geht darum, dass Ihr Freund wegen Kindesunterhalt in Anspruch genommen wird. Hierzu soll er zunächst Auskünft ...weiter lesen

Unterhaltskürzung wegen einer Lehrstelle des Kindes? | Stand: 22.02.2010

FRAGE: Mein Sohn hat seit Sommer 2009 eine Lehrstelle und bekommt 300 Euro. Nun hat mein Exmann mir gestern mitgeteilt, dass er den Unterhalt um mehr als die Hälfte ab Januar 2010 kürzt und will da...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Grundsätzlich verhält es sich so, dass sich das Kind eigene Einkünfte auf den Unterhaltsanspruch anrechnen lassen muss. Im Bereich der meisten Oberlandesgerichte is ...weiter lesen

Kindesunterhalt bei Gründung einer neuen Familie | Stand: 12.08.2009

FRAGE: Aufgrund meiner Scheidung im Jahre 2008 zahle ich jeden Monat Unterhalt für meine beide Kinder.Wenn ich jetzt eine neue Familie gründe oder sogar neu heirate, soll ich dann trotzdem die Unterhal...

ANTWORT: Fragestellung: Kindesunterhalt bei Gründung einer neuen FamilieGem. § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. Eltern haben Ihren Kindern un ...weiter lesen

Hat meine Ex-Frau einen rechtlichen Anspruch auf Geldzahlungen über die Unterhaltszahlungen hinaus? | Stand: 04.08.2009

FRAGE: Bitte um Unterstützung zu folgendem Sachverhalt.Ich bezahle immer und pünktlich Kindesunterhalt nach Düsseldorfer Tabelle für meine beiden Kinder 14 + 16 Jahre (derzeit 778.- ? jede...

ANTWORT: Natürlich hat die Mutter des Kindes als diejenige, die das Aufenthaltsbestimmungsrecht hat, das Recht zu entscheiden, welche Schule das Kind besucht. Unter der Voraussetzung, dass Sie -nach gesetzliche ...weiter lesen

Kindesunterhalt und Sonderbedarf bei Auslandsaufenthalt der Kinder | Stand: 02.08.2009

FRAGE: In einigen Wochen läuft mein Anspruch auf Arbeitslosengeld aus. Ich werde dann keinerlei Einkommen mehr haben und von meinen Ersparnissen leben müssen, bis ich hoffentlich bald wieder eine neu...

ANTWORT: A. KindesunterhaltB. Sonderbedarf bei Auslandsaufenthalt der KinderA. 1. Volljährigenunterhalt für 18jährige TochterMit Vollendung des 18. Lebensjahres erlischt das elterliche Sorgerecht ...weiter lesen

Unterhalt für die Zeit zwischen Abi und Studium | Stand: 30.07.2009

FRAGE: Meine volljährige Tochter aus erster Ehe hat jetzt Abitur gemacht und beginnt im Oktober ein Studium in Stuttgart. Muss ich zwischen Schule und Studienbeginn weiterhin Unterhalt bezahlen?Meine Tochte...

ANTWORT: Die Frage, ob für die Zeit zwischen Schulabschluß und Studiumsbeginn wird von Gerichten leider unterschiedlich beantwortet.Einig sind sich die Gerichte allerdings, daß dem Kind nach de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Kindesunterhalt

Was man beim Unterhalt beachten sollte
| Stand: 31.08.2015

Nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) besteht eine Unterhaltspflicht für "Verwandte in gerader Linie" - § 1601 BGB. Das bedeutet, dass man grundsätzlich für seine Kinder aber auch ...weiter lesen

Kann auf Unterhalt verzichtet werden?
| Stand: 25.08.2014

Bei einer Heirat oder auch bei Trennung und Scheidung wünschen die Parteien aus den unterschiedlichsten Gründen häufig den rechtswirksamen beiderseitigen Unterhaltsverzicht. Ob ein Unterhaltsverzicht wirksam ...weiter lesen

Ausbildungsunterhalt trotz drei Jahre Praktika und Hilfsjobs
| Stand: 09.07.2013

Der Anspruch auf Ausbildungsunterhalt erlischt nicht, wenn man sich drei Jahre lang durch mehrere Jobs schlägt und Praktika absolviert, sofern damit noch immer ein Ausbildungsplatz angestrebt wird. Das hat der Bundesgerichtshof ...weiter lesen

Volljährigenunterhalt eines Sohns, der bei der Großmutter wohnt
| Stand: 04.07.2013

In einer interessanten Entscheidung im Rahmen der Bewilligung eines Antrags auf Prozesskostenhilfe hat kürzlich das Oberlandesgericht (OLG) Hamm mit Beschluss vom 29.5.2013 (Aktenzeichen 2 WF 98/13) entschieden, dass ...weiter lesen

Probleme beim Unterhalt volljähriger Kinder
| Stand: 13.06.2013

Sehr häufig gibt es vermeidbaren Rechtsstreit hinsichtlich des Ausbildungsunterhalts volljähriger Kinder. In der anwaltlichen Praxis stößt man insbesondere bei den Themen Ausbildungswechsel und Zweitausbildung ...weiter lesen

Unterhalt: Kindesunterhalt
| Stand: 17.10.2012

Das Gesetz unterscheidet nicht zwischen ehelichen Kindern und nichtehelichen Kindern. Voraussetzung ist, dass zwischen einem Kind und einem unterhaltspflichtigen Elternteil nicht miteinander gewirtschaftet wird. Sofern Kinder ...weiter lesen

Taschengeld vom Kindes-Unterhalt
| Stand: 08.10.2012

Frage: Mein Ex-Mann zahlt regelmäßig Unterhalt für unseren Sohn, der seit meiner Scheidung bei mir lebt. Welchen Teil davon muss ich dem Kind direkt als Taschengeld auszahlen?  Antwort: Gesetzlich haben ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Familienrecht | Vereinsrecht | Verkehrsrecht | Kinderunterhaltszahlung | Kindesmutter | Naturalunterhalt | Personensorge | rechtlich | Regelbetragsverordnung | Regelunterhalt | Scheidungsrecht | Unterhalt Ausbildung | Unterhaltsvorschuss | Unterhaltsvorschussgesetz | Ausgangsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen