Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Zwangsvollstreckung: Was sie bedeutet und wann sie durchgeführt wird

Im Rahmen einer Zwangsvollstreckung werden die Ansprüche eines Gläubigers zwangsweise durchgesetzt. Hier erfahren Sie, welche Voraussetzung für eine Zwangsvollstreckung erfüllt sein müssen und wie eine solche Vollstreckung abläuft.
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 27.04.2018
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Zwangsvollstreckung
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Zwangsvollstreckungsrecht anrufen:
0900-1 875 011 073*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Zwangsvollstreckungsrecht anrufen:
0900-1 875 011 073*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Was ist eine Zwangsvollstreckung?

Unter Zwangsvollstreckung ist die zwangsweise Durchsetzung von titulierten Forderungen zu verstehen. Titel, mit denen vollstreckt werden kann, sind z.B. Urteile, § 704 ZPO und gemäß § 794 ZPO auch Vollstreckungsbescheide, bei Gericht abgeschlossene Vergleiche, Kostenfestsetzungsbeschlüsse, Beschlüsse gemäß §§ 796 b und 796 c ZPO. Das Zwangsvollstreckungsrecht regelt die Voraussetzungen und die verschiedenen Möglichkeiten, in das Vermögen des Schuldners zu vollstrecken.

Welche Voraussetzungen müssen für die Durchführung von Vollstreckungsmaßnahmen erfüllt sein?

Voraussetzungen für eine Zwangsvollstreckung sind Titel, Vollstreckungsklausel und Zustellung des Titels an den Schuldner, wobei beim Vollstreckungsbescheid die Klausel nicht erforderlich ist. Urteile und Vollstreckungsbescheide werden vom Gericht zugestellt.

Wie läuft die Zwangsvollstreckung ab?

Der Gläubiger hat bei der Vollstreckung eine Reihe verschiedener Möglichkeiten. Er kann beispielsweise den Gerichtsvollzieher beauftragen oder eine Lohnpfändung bewirken, was natürlich voraussetzt, dass der Schuldner Arbeitnehmer ist und der Arbeitgeber bekannt ist. Der Gläubiger kann auch - sofern der Schuldner Grundstückseigentum besitzt (z. B. Eigentumswohnung) - auf diesem Grundstück eine Sicherungshypothek eintragen lassen oder dessen Zwangsversteigerung zu beantragen.
Auch die Pfändung eines Kontos des Schuldners kommt in Frage. Es empfiehlt sich unbedingt, die Zweckmäßigkeit der einzelnen Möglichkeiten mit einem Anwalt durch zu sprechen. Dabei sind Ihnen die Rechtsanwälte/innen der Deutschen Anwaltshotline gerne behilflich.

Rechtsbeiträge über Zwangsvollstreckungsrecht:

Beitreibung - Infos und Rechtsberatung Inkassokosten: Wann muss ich zahlen und wie hoch dürfen sie sein? Lohnpfändung: Was Sie zur Arbeitseinkommenspfändung wissen müssen Pfändungsrecht - Infos und Rechtsberatung Vollstreckbarkeit - Infos und Rechtsberatung Vollstreckungsanspruch - Infos und Rechtsberatung Vollstreckungsauftrag: Was Sie darüber wissen müssen Zwangsvollstreckungsauftrag: Was Sie zum Vollstreckungsauftrag und dessen Durchführung wissen müssen
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Zwangsvollstreckung?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Zwangsvollstreckungsrecht anrufen:
0900-1 875 011 073*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig