Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zwangsvollstreckungsrecht

Vorratspfändung - Infos und Rechtsberatung

07.08.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Unter Voratspfändung versteht man die Pfändung erst in Zukunft fälliger Rechtsansprüche. Praktische Auswirkung hat dies vor allem bei der Pfändung von Unterhaltsansprüchen. Hier kann der Unterhaltsgläubiger nicht nur Unterhaltsrückstände sondern auch zukünftig fällig werdenden Unterhalt pfänden.

Eine Vorratspfändung ist bei Arbeitseinkommen zulässig. Dies könne Lohnansprüche aber auch regelmäßiges Provisionseinkommen sein.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 425*
Anwalt für Zwangsvollstreckungsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Zulässig ist die Vorratspfändung außer bei Unterhaltsansprüchen noch bei Rentenansprüchen wegen Körperverletzung oder Gesundheitsbeschädigung. Dies hat aber weniger praktische Bedeutung.

Sie kann für die künftig fällig werdenden Ansprüche auf das künftig fällig werdende Arbeitseinkommen erfassen, § 850 d III ZPO. Darin liegt eine Ausnahme von dem Grundsatz, § 751 I ZPO, dass die Zwangsvollstreckung nur wegen fälliger Ansprüche betrieben werden darf.

Weitere Fragen zu diesem Komplex beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 425*
Anwalt für Zwangsvollstreckungsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen