Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Pfändungsfreibetrag: Wann das Arbeitseinkommen gepfändet werden darf

Das Arbeitseinkommen eines Schuldners darf nur dann gepfändet werden, wenn es über dem Pfändungsfreibetrag liegt. Hier erfahren Sie, wie sich dieser Freibetrag berechnen lässt und welche sonstigen Einkünfte gepfändet werden dürfen.
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 27.04.2018
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Pfändungsfreibetrag
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Zwangsvollstreckungsrecht anrufen:
0900-1 875 007 618*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Zwangsvollstreckungsrecht anrufen:
0900-1 875 007 618*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Der Pfändungsschutz von Arbeitseinkommen und sonstigen Einkünften ist in den §§ 850 bis 850i Zivilprozessordnung (ZPO) geregelt.

Wann darf das Arbeitseinkommen gepfändet werden?

Das Arbeitseinkommen umfasst mehr als den Arbeitslohn; dazu gehören z. B. auch die Verdienst- und Versorgungsbezüge der Beamten. Wichtig ist, dass Arbeitseinkommen grundsätzlich nur gepfändet werden darf, soweit es über dem jeweiligen Pfändungsfreibetrag liegt.

Wie hoch ist der Pfändungsfreibetrag?

Die Freibeträge werden alle zwei Jahre zum 1. Juli angepasst und vom Bundesjustizministerium bekannt gemacht. Welcher Pfändungsfreibetrag für den Schuldner gilt, bestimmt sich nach seinem Arbeitseinkommen und den gesetzlichen Unterhaltspflichten. Im Internet finden sich auf den Seiten der Justizministerien Rechner. Zu beachten ist, dass es daneben auch unpfändbare Bezüge (bestimmte Zusagen, Beihilfen) und bedingt pfändbare Bezüge gibt. Der Pfändungsfreibetrag kann gemäß § 850f ZPO im Einzelfall auf Antrag herauf- oder herabgesetzt werden.

Können auch neben dem Arbeitseinkommen auch sonstige Einkünfte gepfändet werden?

Von sonstigen Einkünften natürlicher Personen, die nicht Arbeitseinkommen sind, hat das Vollstreckungsgericht auf Antrag des Schuldners diesem so viel zu belassen, als ihm verbleiben würde, wenn sein Einkommen aus laufendem Arbeits- oder Dienstlohn bestünde. Solche Einkünfte sind z. B. Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit oder Einkommen aus Vermietung und Verpachtung (BGH, Beschluss v. 26.06.2014, Az.: IX ZB 88/13). Die §§ 850a-850i ZPO sind sozialpolitische Schutzvorschriften. Soweit sie von Amts zu beachten sind, kann der Schuldner auf den Pfändungsschutz nicht verzichten.

Für eine individuelle rechtliche Beratung dazu stehen Ihnen die Rechtsanwälte der Anwaltshotline gerne zur Verfügung.

Rechtsbeiträge über Zwangsvollstreckungsrecht:

Änderungen des Selbstbehalts beim Kindesunterhalt Vollstreckungsschutz nach der Generalklausel (§ 765 a ZPO) §§ 850a-850i ZPO: Das sagt das Gesetz zu Pfändbarkeit und Pfändungsschutz Arbeitslosengeldpfändung - Infos und Rechtsberatung Lohnpfändung: Was Sie zur Arbeitseinkommenspfändung wissen müssen Pfändungsabzug - Infos und Rechtsberatung Lohnpfändungstabelle - Infos und Rechtsberatung anrechenbares Einkommen - Infos und Rechtsberatung
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Pfändungsfreibetrag?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Zwangsvollstreckungsrecht anrufen:
0900-1 875 007 618*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig