Durchwahl Zwangsvollstreckungsrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gesamtvollstreckungsordnung

Stand: 13.09.2013

Die Gesamtvollstreckungsordnung (GesO) von 1990 war bis zu ihrer Aufhebung durch Inkrafttreten der Insolvenzordnung (InsO) zum 01.01.1999 das Pendant zur damals geltenden Konkurs- und Vergleichsordnung für das Gebiet der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik. Sie wurde durch den Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland notwendig. In dem bis dahin geltenden Wirtschaftssystem der Planwirtschaft war aufgrund der staatlichen Förderung die Zahlungsunfähigkeit bzw. Überschuldung eines Unternehmens nicht möglich.

Die Zweispurigkeit von Konkurs- und Vergleichsverfahren war in den Geltungsbereich des Gesamtvollstreckungsrechts nicht übernommen worden. Die Gesamtvollstreckungsordnung enthielt ein einheitliches Verfahren, das regelmäßig zur konkursmäßigen Liquidation führte, in dessen Rahmen auch ein Sanierungsvergleich geschlossen werden konnte. Das Zustandekommen eines Vergleichs war gegenüber dem Recht der alten Bundesländer begünstigt, insbesondere durch den Wegfall des Erfordernisses der "Vergleichswürdigkeit" des Schuldners und durch geringere Mehrheitserfordernisse bei der Abstimmung der Gläubiger. Eine Mindestquote war nicht vorgesehen.

Die Durchführung massearmer Verfahren war dadurch erleichtert, dass die Lohnforderungen freigestellter Arbeitnehmer als nachrangige Masseschulden eingeordnet wurden. Die unbegrenzte Nachhaftung natürlicher Personen nach der Durchführung eines Konkursverfahrens war nur in abgeschwächter Form ins Gesamtvollstreckungsrecht übernommen worden. Dem redlichen Schuldner, der ein Gesamtvollstreckungsverfahren durchlaufen hatte, war ein weitreichender Vollstreckungsschutz gewährt, der dem wirtschaftlichen Ergebnis einer Restschuldbefreiung nahe kam.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gesamtvollstreckungsordnung
Vollstreckungsrecht ist landesabhängig
Verjährung von Inkassoschulden?
Vollstreckungstitel bewirken um Schulden zurück zu erhalten
30-jährige Verjährungsfrist bei Schulden
Bank verlangt einen Vollstreckungstitel

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.264 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 004-609
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zwangsvollstreckungsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsvollstreckungsrecht | Familienrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Gerichtsvollzieher | Pfändungs- und Überweisungsbeschluss | Pfändungsbeschluss | Verwaltungsvollstreckungsgesetz | Vollstreckbarkeit | Vollstreckungaufschub | Vollstreckungsanordnung | Vollstreckungsanspruch | Vollstreckungserinnerung | Vollstreckungsgegenklage | Vollstreckungsgericht | Vollstreckungsrecht | Vollstreckungstitel | Vollstreckungsunterwerfung | Vollstreckungsurteil

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 004-609
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zwangsvollstreckungsrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen