Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zwangsversteigerungsrecht

Zwangsverwalterverordnung - Infos und Rechtsberatung

16.11.2012 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die Zwangsverwaltungsverordnung ist ein Gesetz, in dem Stellung, Rechte und Pflichten sowie Vergütung des Zwangsverwalters geregelt werden.

Die Zwangsverwaltung ist ein Vollstreckungsverfahren, das den Vorschriften der Zivilprozessordnung (ZPO) unterliegt. Das Zwangsverwaltungsverfahren ist im Gesetz über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung (ZVG) gesetzlich geregelt.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 071*
Anwalt für Zwangsversteigerungsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Es stellt eine der Möglichkeiten dar, in das unbewegliche Vermögen zu vollstrecken. Unter anderem zählen Grundstücke, Erbbaurechte und Wohnungseigentum zum unbeweglichen Vermögen.

Das Vollstreckungsverfahren wird beim zuständigen Amtsgericht als Vollstreckungsgericht durch einen Rechtspfleger durchgeführt. Für die Verwaltung ist hier ein Zwangsverwalter zuständig, Er ist für die Einziehung der Mieten, falls das Objekt vermietet ist, zuständig. Weiterhin obliegt ihm die ordnungsgemäße und werterhaltende Bewirtschaftung des Objektes aus den Einnahmen. Anders als bei der Zwangsversteigerung findet keine Befriedigung der Gläubiger durch Verwertung des Objekts statt, vielmehr werden die Einnahmen nach Berücksichtigung der Kosten verteilt. Die Einzelheiten regelt die Zwangsverwalterverordnung.

Kontaktieren Sie bei Fragen oder Betroffenheit von Zwangsverwaltungen dringend einen Experten, da die Materie für den Nichtjuristen so schwer verständlich ist. Wir helfen Ihnen gerne!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 071*
Anwalt für Zwangsversteigerungsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen