Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zwangsversteigerungsrecht

Zwangsversteigerungsgesetz - Infos und Rechtsberatung

13.11.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Kann ein Eigentümer einer Immobilie seine Schulden nicht mehr bezahlen, versuchen die Gläubiger in aller Regel das Grundstück des Schuldner zu verwerten.

Die Verwertung erfolgt gewöhnlich durch eine Erzwungene Zwangsversteigerung, gegen die sich der Schuldner nur durch unverzügliche Zahlung des Schuldbetrags verteidigen kann. Der Ablauf der Versteigerung, die Höhe des einzelnen Mindestgebots und die Folgen einer erfolgreichen Versteigerung für den Schuldner und den Höchstbietenden und die beteiligten Gläubiger sind im Zwangsversteigerungsgesetz geregelt.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 069*
Anwalt für Zwangsversteigerungsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Das Zwangsversteigerungsgesetz ist uralt. Es stammt noch aus wilhelminischer Zeit und wurde schon im Jahre 1898 durch den damaligen Reichstag in Kraft gesetzt. Modernisiert wurde es zuletzt im Jahre 2011.

Sollten Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben, sind unsere Anwälte und Anwältinnen gerne bereit Ihnen hierbei kompetent weiterzuhelfen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 069*
Anwalt für Zwangsversteigerungsrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen