Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Erbrecht

Widerrufsverzicht - Infos und Rechtsberatung

14.09.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Bei einem Schenkungsvertrag, der bei Lebzeiten geschlossen wird, aber erst nach dem Tode des Schenkenden erfüllt wird gem. § 2301 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), fordert das Gesetz für eine Gültigkeit der Schenkung auf den Todesfall, einerseits den Widerrufsverzicht des Schenkers und andererseits die Schriftlichkeit. Die Schenkung auf den Todesfall kann aber auch in bestimmten Ausnahmefällen trotz Fehlens eines Widerrufsverzichts gültig sein.

Auch im Kaufrecht wird häufig versucht, einen Widerrufsverzicht bei Fernabsatzverträgen zu erwirken. Dies ist allerdings nach § 312g BGB, genau wie jeder andere Umgehungsversuch der Vorschriften über den Widerruf bei Fernabsatzverträgen, gesetzlich ausdrücklich ausgeschlossen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 303*
Anwalt für Erbrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Die rechtlichen Probleme, die im Zusammenhang mit dem Widerrufsverzicht denkbar sind, sind sehr vielfältig. Die selbstständige Recherche im Internet ist hier sicher sinnvoll, um einen Überblick zu bekommen. Sie lässt jedoch den Suchenden oft im Unklaren, ob die gefundenen Rechtsnormen auf sein konkretes Problem anwendbar sind.

Ein zugelassener Rechtsanwalt kann oft in wenigen Minuten am Telefon alle individuellen Fragen beantworten oder bei komplexen Fällen wichtige Informationen im Rahmen der telefonischen Erstberatung geben. Die Kooperationsanwälte der deutschen Anwaltshotline helfen Ihnen gerne weiter.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 303*
Anwalt für Erbrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen