Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zivilrecht

Vorkasse - Infos und Rechtsberatung

28.04.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Bei einem gegenseitigen Vertrag verpflichten sich die beiden Vertragspartner zu Leistungen und Gegenleistung.

Grundsätzlich hat der Anbieter erst die Leistung zu erbringen (Lieferung; Werkleistung) und erhält dann die Vergütung. Da viele Abnehmer es nicht mehr als Ehrensache begreifen die empfangene Leistung auch zu bezahlen oder Leistungen beauftragen für die sie kein Geld haben, wird immer verbreiteter Vorkasse verlangt. Dabei kann vertraglich vereinbart werden, dass der Zahlungspflichtige ganz oder teilweise vorleisten muss.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 403*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Also erhält er die Hauptleistung nur gegen Vorkasse! Häufiges Beispiel sind Verkäufe und Auktionen im sog. Fernabsatz, meist über das Internet.

Hierbei kommt es immer wieder vor, dass nach Leistung der Vorkasse dann die Hauptleistung nicht erbracht wird. Gerade bei der sog. Internet-Abzocke geschieht dies sehr häufig. Sitzt das Unternehmen, dass die Vorkasse erhalten hat im Ausland, wird die Rechtsverfolgung noch schwieriger.

Zu Fragen der Vorkasse fragen Sie die versierten Anwältinnen und Anwälte der Deutschen Anwaltshotline.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 403*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen