Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zivilrecht

Vordatierter Scheck - Infos und Rechtsberatung

10.12.2015 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Das Recht des Schecks ist im Scheckgesetz im Einzelnen geregelt.

Bei einem Scheck handelt es sich um eine schriftlich erteilte Anweisung an die Bank des Scheckausstellers, eine Zahlung zu bewirken. Es gibt Barschecks, Oderschecks und Verrechnungsschecks, die auf eine Barauszahlung, eine Weitergabe als Zahlungsmittel oder ausschließlich die Auszahlung mittels Kontogutschrift ausgerichtet sind. Der Scheck muss auch ein Ausstellungsdatum enthalten. Bei einem vordatierten Scheck handelt es sich um einen solchen, bei dem ein Ausstellungsdatum eingetragen wird, das vor dem Tag liegt, an dem Scheck tatsächlich ausgestellt wird. Wird ein Scheck nicht rechtzeitig vorgelegt, geht der Scheckregress verloren, Art. 40 ScheckG. Da die Vorlegungsfristen beim Scheck (Art. 29 ScheckG) kurz sind, werden Schecks nicht selten vordatiert. Auch ein vordatierter Scheck ist jedoch wirksam (Art. 28 II ScheckG),kann also jederzeit, also auch vor dem Ausstellungsdatum, vorgelegt werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 386*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei Fragen stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte/innen gerne zur Verfügung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 386*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen