Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zivilrecht

Vorausleistung - Infos und Rechtsberatung

11.06.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Bei einem gegenseitigen Vertrag, z.B. einem Kauf- oder Werkvertrag, verpflichten sich die beiden Vertragspartner zur Leistung und Gegenleistung.

Grundsätzlich hat der Verkäufer oder Unternehmer erst die Leistung zu erbringen, also die Übergabe und Übereignung der Kaufsache bzw. die Herstellung des versprochenen Werkes. Erst danach erhält der Verkäufer den Kaufpreis bzw. der Unternehmer die Vergütung. Trotz Leistung bleibt nicht selten die Zahlung aus.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 372*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Verkäufer und Unternehmer können sich dadurch schützen, in dem sie abweichend von der gesetzlichen Regelung sogenannte Vorkasse vereinbaren. D.h., zunächst muss teilweise oder ganz Zahlung eingehen, und erst dann wird die Leistung erbracht.
Bei Verkäufen über das Internet ist diese Vorgehensweise gang und gäbe. Dabei kommt es jedoch immer wieder vor, dass nach der Vorleistung(Vorkasse) die vereinbarte Leistung nicht erbracht wird.
Dagegen kann man sich schützen, indem ein Treuhänder eingeschaltet wird.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte/innen der Deutschen Anwaltshotline.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 372*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen