Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Mietrecht

Verzugszins - Infos und Rechtsberatung

11.06.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Unter Verzugszins versteht man die Verzinsung des geschuldeten Betrages, welche mit Eintritt des Verzuges beginnt.

Zinsen für Verzug sind zu entrichten, wenn eine Zahlung fällig ist und vom Gläubiger angemahnt worden ist. Der Verzug beginnt am Tage nach dem Zugang der Mahnung, die auch mündlich erfolgen kann; Schriftform ist jedoch zweckmäßig. Ab diesem Zeitpunkt sind gemäß § 288 Abs. 1 BGB Verzugszinsen zu zahlen, nämlich 5 Prozent-Punkte über dem Basiszinssatz, der von der Bundesbank jeweils zum 1. Januar und zum 1. Juli eines Jahres neu festgelegt wird. Unter Kaufleuten beträgt der Verzugszins 8 % über dem Basiszinssatz. Abweichend von den gesetzlichen Bestimmungen können die Parteien eines Vertrages einen anderen Zinssatz vereinbaren.Verzug kann auch schon dann eintreten, wenn sich der Schuldner zu Unrecht weigert,eine fällige Rechnung zu begleichen, oder wenn eine Zahlung zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht erbracht wird.
Der Zeitpunkt kann vertraglich festgelegt oder auch gesetzlich bestimmt sein. Wird z.B. der Mietzins für Wohnraum nicht bis zum dritten Werktag eines Monats entrichtet, so tritt ohne weiteres Verzug ein. Einer Mahnung bedarf es hierzu nicht.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte/innen der Deutschen Anwaltshotline.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 593*
Anwalt für Mietrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen