Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zivilrecht

Vermögensschaden - Infos und Rechtsberatung

24.11.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Das Gesetz unterscheidet zwischen zwei Schadensarten. Das sind die materiellen Schäden / Vermögensschäden und die immateriellen Schäden / Nicht-Vermögensschäden.

Erstere haben einen Nachteil an geldwerten Gütern und zweitere Nachteile im Bezug auf die Ehre oder die Persönlichkeit zum Gegenstand. Der Ausgleich von Vermögensschäden erfolgt unter dem Gesichtspunkt, dass der Geschädigte so gestellt werden muss, als habe es den Schaden nicht gegeben. Insoweit hält das Gesetz mehr aus historischen Gründen die so genannte Naturalrestitution für den Regelfall. Das ist tatsächlich die Wiederherstellung, beispielsweise eines beschädigten Gegenstandes. Jedoch steht es dem Geschädigten meistens frei, eine Reparatur durch seinen Schädiger abzulehnen und stattdessen Schadensersatz in Geld, beispielsweise für die Reparaturkosten zu verlangen. Bei dem immateriellen Schaden liegt keine konkrete Vermögensschädigung vor, daher kann nach § 253 BGB nur in den gesetzlich geregelten Fällen ein Ersatz verlangt werden. Das bekannteste Beispiel hierfür ist das Schmerzensgeld bei Verletzungen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 029*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline!

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 010 029*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen