Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zivilrecht

Verlustgeschäft - Infos und Rechtsberatung

08.02.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Als Verlustgeschäft wird ein Geschäft verstanden, welches mindestens einer Vertragspartei einen in der Regel finanziellen oder rechtlichen Verlust einbringt.

Verlustgeschäfte sind rechtlich nicht definiert oder reguliert und es ist zunächst rechtlich gesehen auch nichts dagegen einzuwenden wenn ein Rechtsgeschäft einer der Parteien einen Verlust einbringt. Unter bestimmten Bedingungen können Verlustgeschäfte jedoch unwirksam sein, vor allem wenn eine Sittenwidrigkeit vorliegt. Als sittenwidrig und damit angreifbar wird jedoch ein Geschäft nur dann bezeichnet, wenn es grundlegend gegen die üblichen Wertvorstellungen verstößt oder einen Vertragspartner wesentlich deutlicher als üblich und unter vorwerfbarer Ausnutzung einer Überlegenheitsstellung benachteiligt.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 112*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Bei Fragen zum Verlustgeschäft werden Sie unsere zugelassenen Rechtsanwälte in der Regel binnen weniger Minuten telefonisch beraten. Bitte halten Sie Ihre Unterlagen, wie Verträge oder Schriftverkehr bereit.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 012 112*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen