Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zivilrecht

Verleihen - Infos und Rechtsberatung

07.08.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die Leihe ist im Gegensatz zur Miete unentgeltlich, § 598 BGB.

Mit der Übergabe der verliehenen Sache ist kein Eigentumsübergang verbunden. Der Entleiher ist jedoch während der Leihe berechtigter Besitzer. Er muss die Sache nach Ablauf der vereinbarten Zeit zurückgeben. Ist die Dauer nicht bestimmt und kann sie auch nicht aus dem Zweck entnommen werden, muss die Sache auf Verlangen des Verleihers zurückgegeben werden. Die Verjährung des Rückgabeanspruchs beginnt mit der Beendigung der Leihe. Der Entleiher darf den Gebrauch der Sache keiner anderen Person überlassen. Bei Pflichtverletzungen kann der Verleiher den Leihvertrag kündigen, desgleichen bei Tod des Entleihers. Die Haftung des Verleihers, z.B. bei Unfällen mit verliehenen Gartengeräten kommt, ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit begrenzt.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 972*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte/innen der Deutschen Anwaltshotline.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 972*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen