Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zivilrecht

Verkehrssicherungspflicht - Infos und Rechtsberatung

18.07.2013 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Die Verkehrssicherungspflicht ist eine im Deliktsrecht angesiedelte Verhaltenspflicht und dient dem Schutze der Allgemeinheit vor Gefahren, die durch das Unterlassen der Beseitigung oder Schaffung und Unterhaltung einer Gefahrenquelle entstehen.

Sie folgt aus dem allgemeinen Grundsatz, dass Gefahren für andere grundsätzlich vermieden werden müssen. Gesetzlich ist der Grundsatz in § 823 I BGB verankert, der eine Schadensersatzpflicht für Schäden, die auf einer unerlaubten Handlung beruhen, begründet. Eine Haftung besteht jedoch nur, wenn eine Verkehrssicherungspflicht rechtswidrig und schuldhaft verletzt wurde.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 944*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Wen eine Verkehrssicherungspflicht trifft, muss alle notwendigen und zumutbaren Vorkehrungen treffen, um Schäden zu vermeiden. Wie weit diese Pflicht reicht, ist eine Frage des Einzelfalls. Grundsätzlich ist aber darauf abzustellen, wie hoch das Gefahrenpotential einer Gefahrenquelle ist und inwiefern dies für den Haftenden erkennbar war.

Verkehrssicherungspflichten könne jeden treffen. Naturgemäß treffen Sie den besonders, der seinen Einflussbereich der Öffentlichkeit oder vielen Besuchern zugänglich macht. So haften Ladenbesitzer grundsätzlich für Schäden, die ihre Ursache in Gefahren haben, welche von dem Eigentümer des Geschäfts oder dessen Angestellten nicht beseitigt werden. Häufig kommen beispielsweise Kunden in Lebensmittelgeschäften zu Schaden, weil sie auf nassen Flächen oder am Boden liegende Sachen stürzen (Salatblätter, Bananenschalen etc.). Aber auch die Räumung des verschneiten Bürgersteiges ist eine Verkehrssicherungspflicht

Unterschieden werden Verkehrssicherungspflichten für die Sicherheit im eigenen Bereich, die beispielsweise den Hauseigentümer trifft, wegen einer übernommenen Aufgabe oder wegen eines vorangegangenen gefährdenden Tuns (Ingerenz)

Die Rechtsanwälte der Deutschen Anwaltshotline helfen Ihnen gerne bei Fragen zu diesem komplexen Themengebiet weiter.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 944*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen