Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Verjährung von Rechnungen: Wann ist meine Rechnung verjährt?

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 06.04.2018
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
Verjährung von Rechnungen?
Anwalt für Zivilrecht anrufen:
0900-1 875 009 913*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
Verjährung von Rechnungen?
Anwalt für Zivilrecht anrufen:
0900-1 875 009 913*

Der Schuldner einer Geldforderung kann sich nach einer gewissen Zeit unter bestimmten Voraussetzungen auf die sogenannte Einrede der Verjährung der Forderung berufen. Was Sie dabei beachten sollten und wann Ihre Rechnung verjährt ist, lesen Sie hier.

Was ist die Einrede der Verjährung?

Die Einrede der Verjährung bewirkt nicht, dass die Forderung erlischt, es besteht nur ein dauerhaftes Leistungsverweigerungsrecht. Der Schuldner muss in der Konsequenz dann jedoch nicht mehr bezahlen. Voraussetzung hierfür ist, dass der Schuldner sich ausdrücklich hierauf beruft. Geschieht dieses z. B. im Rahmen eines Prozesses nicht, würde der Schuldner trotz Verjährung verurteilt werden. Der Richter berücksichtigt die Verjährung nicht automatisch. Die Verjährung ist in den §§ 194 ff. BGB geregelt und beträgt gemäß § 195 BGB regelmäßig 3 Jahre. Die meisten Geldforderungen und somit Rechnungen verjähren also nach 3 Jahren.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 913*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Wann beginnt die Verjährung?

Die 3-jährige Frist beginnt jedoch erst mit dem Schluss des Kalenderjahres in dem die Forderung fällig wurde. Wenn also im Jahr 2015 eine Rechnung fällig gestellt wurde, verjährt diese mit dem 31.12.2018. Die Verjährung kann jedoch nochmals von vorne beginnen, wenn z. B. Abschlagszahlungen geleistet werden, eine Sicherheit geleistet oder die Schuld anerkannt wird. Der Gläubiger kann die Verjährung verhindern, indem er z. B. rechtzeitig vor Ablauf der Verjährung einen Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides stellt oder Klage erhebt. Liegt ein Vollstreckungsbescheid oder Urteil vor, beträgt die Verjährungsfrist für die Hauptforderung 30 Jahre (§ 197 BGB). Etwas anderes kann für Zinsen und andere Nebenforderungen wie z.B. Vollstreckungskosten gelten.

Da Sachverhalte sich nur selten gleichen, ist es empfehlenswert, anwaltlichen Rat einzuholen. Unsere Anwälte des Fachbereichs Zivilrecht erklären Ihnen sofort für Ihren Einzelfall, ob eine Rechnungsforderung verjährt ist einfach und verständlich am Telefon.

Rechtsbeiträge über Zivilrecht:

Drohende Verjährung mit Ablauf des Jahres Verjährung und Schufa-Eintrag gerichtliches Mahnverfahren - Infos und Rechtsberatung Honorarverjährung - Infos und Rechtsberatung Inkassokosten: Wann muss ich zahlen und wie hoch dürfen sie sein? Mahnverfahren - Infos und Rechtsberatung Verjährungsfrist - Infos und Rechtsberatung Internetabzocke: Sicher reagieren mit dem Schnell-Check!
E-Mail Beratung Jetzt einen Anwalt fragen und Antwort in 20 Min. erhalten
Anwalt kostenlos anfragen
Rechtsrat per Telefon
Fragen zum Thema
Verjährung von Rechnungen?
Anwalt für Zivilrecht anrufen:
0900-1 875 009 913*