Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zivilrecht

Unfallfahrzeug - Infos und Rechtsberatung

23.06.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Der BGH ( Bundesgerichtshof ) hat in einem Grundssatzurteil aus dem Jahr 2008 entschieden, dass ein Gebrauchtwagenkäufer einen Unfallwagen grundsätzlich zurückgeben darf.

Der achte Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat seine Rechtsprechung fortentwickelt, wonach ein Sachmangel eines Gebrauchtfahrzeugs bereits in der Eigenschaft als Unfallwagen liegen kann. Verkäufer von Gebrauchtwagen haften grundsätzlich auch für die Qualität von Unfallautos.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 545*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Das hat der BGH in seinem Urteil vom 12.03.2008 bekräftigt. Danach gilt ein Gebrauchtwagen auch dann als mangelhaft, wenn er bei einem früheren Unfall nur einen Blechschaden davongetragen hat. Der Käufer, dem der Unfall verschwiegen worden ist, kann den Kauf rückgängig machen, selbst wenn der Schaden fachgerecht repariert worden ist. Nur bei ganz geringfügigen Bagatellschäden ist eine Rückgabe ausgeschlossen. Ein Verweis des Händlers auf Angaben des Vorbesitzers, der Wagen sei unfallfrei, hat dem BGH zufolge keine rechtliche Bedeutung (Az.: VIII ZR 253/05).

Sollten Sie einen Gebrauchtwagen gekauft haben, der sich im Nachhinein als Unfallwagen herausstellt, sollten Sie zur Wahrnehmung Ihrer Rechte unbedingt eine telefonische Erstberatung eines Rechtsanwaltes der deutschen Anwaltshotline in Anspruch nehmen !

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 545*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen