Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zivilrecht

Telefonverkauf - Infos und Rechtsberatung

01.10.2014 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Werden Waren und/oder Dienstleistungen über das Telefon verkauft oder angeboten, so spricht man von einem Telefonverkauf. Hierzu ist zunächst jedoch zu bemerken, dass unerbetene Telefonwerbung in Deutschland seit August 2009 gemäß § 7 UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) untersagt ist. Belästigung durch Telefonwerbung kann als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.
Die Unzulässigkeit führt aber nicht dazu, dass ein gleichwohl per Telefonat abgeschlossener Vertrag unwirksam ist.
Im Falle eines Telefonverkaufes liegt zumeist ein Fernabsatzvertrag vor. Dies ist der Fall, wenn ein Vertrag zwischen einem Verbraucher und einem Unternehmer am Telefon abgeschlossen wird und dieser Vertriebsweg auch so vorgesehen ist.
Bei Fernabsatzverträgen steht dem Verbraucher grundsätzlich ein Widerrufsrecht zu. Es gibt jedoch Ausnahmen!
Der Unternehmer muss bestimmte Belehrungspflichten hinsichtlich des Widerrufsrechtes einhalten. Anderenfalls ist der Widerruf unbefristet möglich. Nach ordnungsgemäßer Belehrung muss der Widerruf innerhalb von 14 Tagen ausgeübt werden - Schriftform ist empfehlenswert. Bei Fernabsatzverträgen beginnt die Frist zudem erst mit Erhalt der Ware.
Bei Fragen stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte/-innen gerne zur Verfügung.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 009 258*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen