Durchwahl Zivilrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Strafversprechen

Stand: 06.07.2015

Generell ist in einem Strafversprechen ein Druckmittel gegen den Schuldner zu sehen, welches dazu dient, den Versprechenden zu vertragsgerechtem Verhalten anzuhalten.

Die gesetzlichen Regelungen hierfür finden sich in den §§ 336 bis 345 BGB. Strafversprechen werden etwa im gewerblichen Rechtsschutz dazu eingesetzt, den Urheberrechts-, den Markenrechtsverletzer u.a. dazu anzuhalten, in der Zukunft nicht gegen seine abzugebende Unterlassungserklärung zu verstoßen. Auch im Arbeitsrecht finden sich immer häufiger Vertragsstrafenversprechen. Mit Urteil vom 21.4.2005, 8 AZR 425/04 hat das Bundesarbeitsgericht betont, dass Vertragsstrafenabreden in Formulararbeitsverträgen zulässig sind, es sei denn sie benachteiligen den Arbeitnehmer unangemessen im Sinne des § 307 Abs.1 BGB. Zwar steht in § 309 Nr.6 BGB, dass Vertragsstrafenabreden in Allgemeinen Geschäftsbedingungen grundsätzlich unzulässig sind. Diese Vorschrift findet aber auf Arbeitsverträge gemäß § 310 Abs.4 S.2 BGB keine Anwendung, weil im Arbeitsrecht geltende Besonderheiten zu berücksichtigen sind. Eine Besonderheit ist, dass die Arbeitspflicht des Arbeitnehmers nach § 888 Abs.3 ZPO nicht durch Zwangsvollstreckung erzwingbar ist.

Bei Fragen rund um das Strafversprechen beraten Sie die Anwälte der Deutschen Anwaltshotline schnell und zuverlässig.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Strafversprechen
Arbeitgeber hat Navigationsgerät zugesagt - Hält sich nicht daran
Fehler bei Druckauftrag - wer haftet dafür?
Abschleppunternehmen - überhöhte Rechnung?
Reperaturkosten für leichten Unfall nach Rückwärtsfahren
Haftung des Eigentümers bei Schäden am Nachbarhaus
Chancen beim Vorgehen gegen die Versicherung
Kurier stellt den Fahrdienst wegen extremer Wetterlage ein - Ist er schadensersatzpflichtig?

Interessante Beiträge zu Strafversprechen
Schadensregulierung bei einem Autounfall mit Totalschaden
Unfallflucht geht nur vorsätzlich
Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
Mithaftung: Kein Warndreieck nach Nothalt aufgestellt
Auszubildender verletzt Kollegen - 25.000 Euro Schmerzensgeld
Vollkasko muss für Schäden aus geplatzten Reifen aufkommen
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.141 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 20.09.2017
sehr freundliche und kompetente Beratung, vielen Dank!

   | Stand: 19.09.2017
Auskunft war sehr gut und präzise...

   | Stand: 19.09.2017
RAìn Fritsch hat das sehr gut erklärt. Hohe Auffassungsgabe.

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 012-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Sozialrecht | Wettbewerbsrecht | Zivilrecht | Bagatellschaden | Beeinträchtigung | Beschädigungen | eigenmächtig | Elementarschäden | ideeller Schaden | Konventionalstrafe | Schaden | Schadensereignis | Schadensrecht | Selbsthilferecht | verdeckter Schaden | Verlustausgleich | Vertragsstrafe | Wertminderung | Wiedergutmachung | Neu-für-Alt | totalschaden | Verlustgeschäft | Weiterfressender Schaden

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 012-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen