Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Zivilrecht

Messekauf - Infos und Rechtsberatung

20.07.2016 /
Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG

Bei einem Messekauf stellt sich häufig die Frage, ob den Kunden, die auf einer Messe Ware erworben haben, ein Widerrufsrecht zusteht. Ein solches kann nur dann entstehen, wenn die konkrete Messe eine Freizeitveranstaltung im Sinne des § 312 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ist. Dazu müsste nach Auffassung des Bundesgerichtshofes das Unterhaltungsangebot und die Verkaufsveranstaltung so miteinander verwoben sein, dass die Gefahr der Überrumpelung des Besuchers besteht.

Die Gerichte sehen Messen zumeist nicht als Freizeitveranstaltungen an, weswegen man sich im Regelfall nicht mit einem Widerruf vom Vertrag lösen kann. Allerdings gilt dies nicht ausnahmslos für alle Messen.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 380*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen

Unter Umständen ergeben sich bei einem Messekauf andere Gründe für ein Lösen vom Vertrag. So kann etwa eine arglistige Täuschung dazu führen, dass der Vertrag angefochten werden kann, etwa wenn die Ware zum vermeintlich günstigen Messepreis verkauft wurde, dies aber nicht der Wahrheit entspricht.

Weitere Fragen hierzu beantworten Ihnen gerne die Rechtsanwälte/innen der Deutschen Anwaltshotline.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt: 0900-1 875 011 380*
Anwalt für Zivilrecht:
7.00 Uhr - 1.00 Uhr (1,99 €/Min.)
E-Mail-Beratung
Antwort in ca. 20 Minuten Anwalt kostenlos anfragen