Durchwahl Zivilrecht
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Leichte Fahrlässigkeit

Stand: 07.09.2016

In § 276 Abs. 2 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) findet sich eine sogenannte Legaldefinition für den Begriff der Fahrlässigkeit.

Danach ist Fahrlässigkeit das "Außer-Acht-Lassen der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt". Fahrlässigkeitsmaßstab ist die objektiv erforderliche Sorgfalt, nicht die übliche Sorgfalt. Wer am Rechtsverkehr teilnimmt, muss sich darauf verlassen können, dass der andere Teilnehmer mit der für seine Tätigkeit erforderlichen Sorgfalt agiert. Grobe Fahrlässigkeit liegt vor, wenn die erforderliche Sorgfalt in besonders schwerem Maße nicht beachtet wurde. Die Unterscheidung zwischen leichter und grober Fahrlässigkeit ist z.B. im Versicherungs- und Arbeitsrecht von Bedeutung. Die Haftung für fahrlässiges Handeln setzt Verschuldensfähigkeit voraus, wie sich aus § 276 Abs. 1, Satz 2 BGB ergibt. Dabei wird auf die §§ 827 und 828 BGB verwiesen. Dort wird auch nach dem Alter der Person differenziert. Die rechtlichen Probleme im Zusammenhang mit Fahrlässigkeit sind vielfältig.

Bei Fragen stehen Ihnen unsere Rechtsanwälte/innen gerne zur Verfügung.

Wie hilft der Telefon-Anwalt?

1. Fakten sammeln
Unsere erfahrenen Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen verschaffen sich zunächst einen Überblick über den Sachverhalt. Dazu werden Sie Ihnen möglicherweise folgende Fragen stellen:
  • Verlangt Ihr Arbeitgeber Schadenersatz von Ihnen?
  • Welchen Schaden haben Sie als Arbeitnehmer verursacht?
  • Wie ist der Schaden zustande gekommen?
2. Tatbeständen zuordnen
Anhand des eben geklärten Sachverhalts werden die Telefonanwälte Ihr Anliegen einem Problemkreis zuordnen können. Dabei kommen die Berater unter anderem zu folgendem Ergebnis:
  • Der Telefonanwalt prüft, welcher Schaden entstanden sein könnte.
  • Der Telefonanwalt klärt, welcher Grad von Fahrlässigkeit vorliegt.



3. Rechtspositionen ableiten
In dieser Phase des Gesprächs werden Ihre ganz individuellen Rechte bestimmt. Jetzt kann Ihnen der Telefonanwalt genau sagen, was Ihnen zusteht und auf was Sie bestehen können. Dabei treffen die Berater auch ganz konkrete Aussagen wie zum Beispiel:
  • Es gelten die Grundsätze zur Arbeitnehmerhaftung.
  • Demnach haftet ein Arbeitnehmer nicht für leichte Fahrlässigkeit, muss also keinen Schadenersatz leisten.
  • Der Arbeitgeber kann den Arbeitnehmer jedoch abmahnen.
4. Handlungsoptionen aufzeigen
Zum Abschluss des Gesprächs klärt der Telefonanwalt mit Ihnen, welche weiteren Schritte für Sie im konkreten Fall sinnvoll und notwendig sind. Mögliche Empfehlungen können sein:
  • Sie haben nur leicht fahrlässig gehandelt.
  • Sie müssen deshalb keinen Schadenersatz leisten.
  • Sie müssen jedoch mit einer Abmahnung rechnen.

Maßgebliche Urteile

BGH, Urteil vom 19. November 2014, Az.VIII ZR 191/13:
Hat der Vermieter eine Wohngebäudeversicherung abgeschlossen, deren Kosten vom Mieter als Betriebskosten getragen werden, und verursacht der Mieter leicht fahrlässig einen von dieser Versicherung umfassten Wohnungsbrand, so trifft den Vermieter in der Regel die mietvertragliche Pflicht, wegen des Brandschadens nicht den Mieter, sondern die Versicherung in Anspruch zu nehmen.


Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Leichte Fahrlässigkeit
Zinsen für überzahlten Betrag
Autofahrer haftet für angefahrenes Fahrrad
Rufschädigung über das Internet
Glastür zerbrochen - Schadensersatzforderung von Gastwirt
Schulden aus Kreditvertag - Bank hat geklagt
Unfall auf Vorfahrtstraße - Trägt der Vorfahrtsberechtigte eine Mitschuld ?
Gebrauchtes Handy im Internet erworben - Besteht ein Rücktrittsrecht vom Kaufvertrag?

Interessante Beiträge zu Leichte Fahrlässigkeit
Die Formen der Tatbegehung im Strafrecht
Schuldfrage bei Auffahrunfall nach abruptem Spurwechsel
Sicherungspflichten bei einer Fahrradtour
Fehlende Motorradschuhe: Mitverschulden bei Unfall?
Kein Schadensersatz nach Sturz eines Krankenhauspatienten
Mitschuld an Unfall wegen Radfahren ohne Helm
Sturz auf Gehweg - Stadt muss Schadensersatz leisten
SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.264 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 006-510
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Beamtenrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | BGB | Fahrlässigkeit | Grobe Fahrlässigkeit | Haftung | Mahngebühren | Mitverschulden | Möbelkaufvertrag | Rücktritt vom Kaufvertrag | Schuldfrage | Sorgfaltspflicht | Verschuldensvermutung | Vorsatz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK
Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website
JURA TICKER
Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website

Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:
0900-1 875 006-510
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
Durchwahl Zivilrecht
 
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.
E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen