Navigationspunkt Hauptthema Unterthema Artikeltitel
Soforthilfe vom Anwalt

Inkassoverfahren: Was Sie jetzt wissen müssen

Author Autor: Redaktion Deutsche Anwaltshotline AG / 07.06.2018
Rechtsberatung per Telefon
zum Thema Inkassoverfahren
schnellgünstig
rechtssicher
Anwalt für Zivilrecht anrufen:
0900-1 875 005 600*
* 1,99 €/Min inkl. 19% MwSt. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen)
Anwalt für Zivilrecht anrufen:
0900-1 875 005 600*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig

Unter Inkasso versteht man grundsätzlich den Einzug fälliger Forderungen durch Dritte für den Gläubiger, im Wesentlichen durch Inkassounternehmen oder Rechtsanwälte.

Wann kommt es zu einem Inkassoverfahren?

Die Beitreibung der fremden Forderungen durch Rechtsanwälte erfolgt zumeist in der Weise, dass die Forderung zunächst außergerichtlich geltend gemacht wird und im Falle der Nichtzahlung ein gerichtlicher Mahnbescheid beantragt und das gerichtliche Mahnverfahren durchgeführt wird. Inkassounternehmen beschränken sich bei der Beitreibung der fälligen Forderungen auf die außergerichtliche Forderungsbeitreibung. Zahlt der Schuldner außergerichtlich die fällige Forderung nicht, wird im Regelfall die Angelegenheit an einen Rechtsanwalt übergeben, der ein gerichtliches Mahnverfahren einleitet. In jedem Fall obliegt es dem Schuldner zu prüfen, ob und in welchem Umfang die geltend gemachte Forderung besteht. Gegebenenfalls könnte auch eine Verjährung der Forderung eingetreten sein. Die fälligen Forderungen können auch bereits tituliert sein, in diesem Fall ist die besonders lange Verjährungsfrist zu berücksichtigen.

Wer kommt für die Kosten eines Inkassoverfahrens auf?

Im Fall eines Forderungsinkassos stellt sich dann häufig die Frage, ob der säumige Schuldner auch die Kosten für das eingeschaltete Inkassounternehmen zu tragen hat. Die Kosten für die außergerichtliche Einschaltung von Rechtsanwälten zur Forderungsbeitreibung wird seit jeher als erstattungsfähiger Verzugsschaden bewertet, beschränkt natürlich auf die gesetzlichen Gebühren nach dem RVG. Das Bundesverfassungsgericht hat in 2011, Urteil vom 7. September 2011, Az. 1 BvR 1012/11, nunmehr auch die Erstattungsfähigkeit von Kosten für die Einschaltung eines Inkassodienstes bestätigt, jedoch begrenzt auf die Höhe der Gebühren, die für einen Rechtsanwalt angefallen wären.

Wenn Sie Fragen zum Inkassorecht haben, stehen Ihnen bei der Deutschen Anwaltshotline spezialisierte Anwälte zur Verfügung. Bitte halten Sie für ein Telefonat ihre Unterlagen bereit.

Rechtsbeiträge über Zivilrecht:

Bagatell-Verfahren der EU: Forderungen europaweit durchsetzen gerichtliches Mahnverfahren - Infos und Rechtsberatung Hemmung der Verjährung: Was Sie jetzt wissen müssen Inkasso - Infos und Rechtsberatung Inkassokosten: Wann muss ich zahlen und wie hoch dürfen sie sein? Inkassobüro - Infos und Rechtsberatung Inkassorecht - Infos und Rechtsberatung Internetabzocke: Sicher reagieren mit dem Schnell-Check!
E-Mail Beratung
Fragen zum Thema
Inkassoverfahren?
Anwalt kostenlos anfragen
Anwalt für Zivilrecht anrufen:
0900-1 875 005 600*
Rechtsberatung per Telefon
schnell
rechtssicher
günstig